Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. rer. cur. Sabina M. Hartmann-Dörpinghaus

  • 1966 geboren in Wipperfürth
  • 1990 Staatsexamen Krankenschwester
  • 1992 Staatsexamen Hebamme
  • von1990-1992 Teilzeitstelle in der ambulanten Pflege
  • von 1993-2001 als Hebamme in verschiedenen Bereichen der Hebammentätigkeit aktiv, u.a. als Kreißsaalhebamme und in eigener Hebammenpraxis
  • Parallel seit 1994 Dozentin in verschiedenen Bereichen der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Gesundheitsfachberufen tätig
  • Parallel seit 1998 aktive Praxisanleiterin in der Hebammenausbildung     
  • 2001 Dipl.-Pflegewissenschaftlerin
  • von  April 2001 bis Juni 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. in Köln (dip)
  • Parallel von 2002-2013  Institutsleitung des Bildungsinstituts für Gesundheit am Vinzenz Pallotti Hospital in Bensberg mit den Abteilungen Krankenpflegeschule (225 Ausbildungsplätze), Hebammenschule (30 Ausbildungsplätze), Elternschule und Fort- und Weiterbildung (SWBL; PA)
  • 2008 Master of Science Pflegewissenschaft
  • 2012 Promotion zur Dr. rer. cur.
  • seit 2013 Professorin für Hebammenkunde und Gründungs-Studiengangsleitung (2012-2015) im Fachbereich Gesundheitswesen der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen 

seit 2009 Gastvorlesungen an der

  • Katholische Hochschule Köln: (Gastvorlesung zur Inauguration der Studierenden im Sozial- und Gesundheitswesen: Hebammenkunde quo vadis?)
  • Universität zu Köln (Pädagogikstudiengang; Thema: Maieutik)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (Promotionsstudiengang; Thema: Neophänomenologie: methodologisches Verständnis im Kontext der leibphänomenologischen Interviewmethode, Forschungsleib)
  • Fachhochschule Osnabrück (Bachelorstudiengang; Thema: Einführung in die Leibphänomenologie)
  • FH JOANNEUM Graz/Österreich (Inaugurationsfeier; Thema: Unterscheidung Geburtsmedizin / Geburtshilfe)
  • Hochschule Ludwigshafen am Rhein (Bachelorstudiengang; Thema: Grenzen eines mechanistischen Zugangs für Beziehungsberufe)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (Promotionsstudiengang; Thema: Die Bedeutung der leiblichen Seinsweise)
  • Freie Universität Berlin, Institut für Philosophie (Offene Ringvorlesung: Das Gespür der Hebamme)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (Masterstudiengang; Thema: Leibliche Kommunikation und Leibliches Verstehen)
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin. (4. Freiburger Symposium zu Grundfragen des Menschseins in der Medizin: Vom Wert des Zuhörens: Leibliches Verstehen in der Geburtshilfe)
  • Katholische Stiftungsfachhochschule München (Fachtagung: Leibliche Gewissheit bei Unbestimmtheiten)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (Masterstudiengang; Thema: Leibliches Verstehen in Pflege und Hebammenkunde)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (Masterstudiengang; Existentialismus und Neophänomenologie für Gesundheitsfachberufe)
  • Hebammenkunde

Derzeit Lehre in den Studiengängen

  • Hebammenkunde (Midwifery), B.Sc.
  • Angewandte Hebammenwissenschaft (Midwifery), B.Sc.
  • Pflegepädagogik, B.Sc.
  • Pflegepädagogik, M.A.

mit den Schwerpunkten: Wissenschaftstheorie, professionelles Selbstverständnis, Phänomenologie, Hermeneutik, Diversity, Handlungs- und Gestaltungsorientierung in Pflege & Hebammenkunde, Frühe Hilfen

  • Philosophie
  • Anthropologie
  • Ontologie
  • Hermeneutik und Phänomenologie im Gesundheitswesen/ philosophische 
  • Anthropologie im Gesundheitswesen
  • Geburtshilfe und hier insbesondere phänomenologische Zugänge / phänomenologisch-hermeneutisches Fallverstehen in der Peripartologie 
  • Ethik im Gesundheitswesen
  • Handlungsorientierung im Gesundheitswesen
  • neophänomenologische Methodologie und Methode von Interviews
  • Forschungsleib
  • Fachdidaktik Hebammenkunde 
  • neophänomenologische Fachdidaktik Pflege 

Podcast

Monographien und Buchbeiträge

  • Dörpinghaus, S. / Rohrbach, C. / Schröter, B. (2002): Ausbildung in Situationen existentieller Bedrohung. Theoretische Analyse und Ergebnisse einer empirischen Studie. Frankfurt am Main.
  • Dörpinghaus, S. et al. (2003): Pflegeberichterstattung im Überblick. Eine Studie über Pflegedaten im In- und Ausland. Hannover 2003.Dörpinghaus, S. et al. (2004): Überleitung und Case Management in der Pflege. Hannover
  • Dörpinghaus, S. et al. (2006): Pflegekurse im Blickpunkt. Hannover
  • Dörpinghaus, Sabine (2010): Was Hebammen erspüren. Ein leiborientierter Ansatz in Theorie und Praxis. Frankfurt am Main2013: Zweite Auflage.
  • Dörpinghaus, Sabine (2013): Hebammenkundliches Wissen und das Spüren am eigenen Leib. In: Becker, Heinz (Hg.): Zugang zu Menschen. Angewandte Philosophie in zehn Berufsfeldern. Freiburg/München: 10-272014: Dritte Auflage.
  • Dörpinghaus, Sabine (2013): Dem Gespür auf der Spur. Leibphänomenologische Studie zur Hebammenkunde am Beispiel der Unruhe. Freiburg/München.2017: Zweite Auflage. 
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Die Auflösung des Subjekts - Plädoyer für ein antireduktionistisches Verständnis von Geburtshilfe. In: Bennent-Vahle, Heidemarie/ Gahlings, Ute/ Kozljanic, Robert Josef (Hg.): VII. Jahrbuch für Lebensphilosophie 2014/2015: Lebensdenkerinnen. München: 291-307.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Leibphänomenologie. Einführung und Textbeiträge. In: Der Leib. Im Dialog. Herausgegeben von Birgit Heimbach. Hamburg.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Leibliche Resonanz im Geburtsgeschehen. In: Landweer, Hilge/ Marcinski, I. (Hg.): Dem Erleben auf der Spur. Feminismus und die Philosophie des Leibes. Bielefeld: 69-89.
  • Dörpinghaus, Sabine (2017): Ich spüre was, was du nicht hörst. Zur Bedeutung leiblichen Verstehens im geburtshilflichen Kontext. In: Maio, G.: Auf den Menschen hören. Für eine Kultur der Aufmerksamkeit in der Medizin. Freiburg: 237-266.
  • Dörpinghaus, Sabine (2018): Leibliche Gewissheit. Ermöglichung, Begrenzung und Bedingung bei Unbestimmtheiten im geburtshilflichen Kontext. In: Gugutzer, Robert/ Uzarewicz, Charlotte/ Latka, Thomas/ Uzarewicz, Michael: Irritation und Improvisation. Zum kreativen Umgang mit Unerwartetem. Freiburg im Breisgau: 191-221.
  • Dörpinghaus, Sabine (2019): Bauch. In: Hasse, Jürgen/ Schreiber, Verena (Hg.): Räume der Kindheit. Ein Glossar. Sozialtheorie. Bielefeld: 26-31.
  • Dörpinghaus, Sabine / Hartmann, Andrea (2021): Zum Erfordernis des Mitseins und der Irritierbarkeit in Beziehungsberufen. In: Riedel, Annette / Lehmeyer, Sonja: Ethik im Gesundheitswesen. Heidelberg.
  • Hartmann-Dörpinghaus, Sabine (2021): Bedrohte Selbstbestimmung in betroffener Selbstgegebenheit. In: Mitscherlich-Schönherr, Olivia/ Anselm, Reiner (Hg.): Gelingende Geburt. Interdisziplinäre Erkundungen in umstrittenen Terrains. Band 2. Berlin/ Boston: 209-237.
  • Hartmann-Dörpinghaus, Sabine (2021): Der Forschungsleib als Resonanzraum. Methodologische Betrachtung leibphänomenologisch geführter Interviewsituationen. In: Nover, Sabine/ Panke-Kochinke, Birgit (Hg.): Qualitative Pflegeforschung. Eigensinn, Morphologie und Gegenstandsangemessenheit. Karlsruhe: 7-33.

Fachzeitschriftenbeiträge, Vorträge und Interviews

  • Dörpinghaus, S. et al. (2001): Aufbau eines Zentrums für Pflegedaten und -information. Ein Pilotprojekt zur Pflegeberichterstattung. In: Pflegezeitschrift 12/2001, S. 873-876
  • Dörpinghaus, S. / Rohrbach, C. / Schröter, B. (2002): Wie erleben Gebärende die praktische Anleitung von Hebammenschülerinnen? In: Die Hebamme 3/2002, S. 175-177
  • Dörpinghaus, S. (2002): FH-Curriculum für Hebammenschulen? In: Hebammenforum 8/2002, S. 532-535
  • Dörpinghaus, S. (2003): Systematisch forschen. In: Hebammenzeitschrift 05/2003, S. 56-60
  • Dörpinghaus, S. / Kremer, M. / Mai, A. (2003): Die Hebamme als Case Managerin. In: Die Hebammenzeitschrift 10/2003, S. 50-55
  • Dörpinghaus, S. (2004): Wie hilfreich sind Schulungskurse für Angehörige? In: Pflegen ambulant 3/2004, 40-43
  • Dörpinghaus, S. / Schröter, B. (2005): Ausbildung im Umbruch: Neue Leitideen erfordern Umdenken. In: Pflegezeitschrift 1/2005, S. 29-32
  • Dörpinghaus, S. / Schröter, B. (2005): Welchen Namen soll die Hebammenwissenschaft tragen? In: Die Hebamme 18: 206-210
  • Dörpinghaus, S. (2006): Evaluation von Pflegekursen: Stärken und Herausforderungen. In: Pflege & Gesellschaft, Zeitschrift für Pflegewissenschaft H.3 S. 223-240
  • Dörpinghaus, S. (2006): Pflegekurse für Angehörige: Nicht nur eine fachliche Stütze. Dip untersucht Bedeutung und Qualität von Schulungsangeboten. In: Pflegen Ambulant. 17. Jahrg. 5/06, 32-35
  • Dörpinghaus, S. / Laag, U. (2006): Wirkungsvoll entlasten. An Angeboten mangelt es nicht, am Bedarf schon gar nicht. In: Forum Sozialstation Nr. 143/12/06, 26-28
  • Dörpinghaus, S. (2009): Strukturwandel der Hebammenausbildung und Professionalisierung - Kritische Gedanken, In: Hebammeninfo. 6/09: 31-32
  • Dörpinghaus, S. (2009): Dem Erspürten vertrauen. Leibphänomenologie in der Geburtshilfe. In: Dr. med Mabuse. Themenschwerpunkt Schwangerschaft und Geburt. 2009
  • Dörpinghaus, S. (2010): Geburtshilfliche Phänomene und spezifische originäre Hebammentätigkeit. Eine eigene, spezifische Theorie für den Hebammenberuf tut not. In: Hebammeninfo. 4/10: 18-23
  • Dörpinghaus, Sabine (2011): Von Aktionismus, gekonnter Nichtintervention und aggressivem Zuwarten. Welches Menschenbild teilen wir Hebammen eigentlich miteinander? Gekürzte Version des Vortrages vom 26.3.2011 beim "Kölner Kreis für humane Geburtskultur" an der Universität zu Köln. In: Hebammeninfo 3/11: 33-37
  • Dörpinghaus, Sabine (2011): Atmosphäre spüren, ausstrahlen, gestalten. In: Deutsche Hebammenzeitschrift 5/2011: 72-75
  • Dörpinghaus, Sabine / Fleischer, Elke (2011): Raum- und Wandgestaltung als leibliche Nahrung. In: Deutsche Hebammenzeitschrift 6/2011: 81-84
  • Dörpinghaus, Sabine (2012): Denken schadet nicht - aber Fühlen in der professionellen Hebammenpraxis ebenso wenig! Zur Expertise des Hebammenberufs, der Normativität des Faktischen und der Bedeutung des Vor-Rationalen. In: Hebammeninfo 5/12: 16-18
  • Dörpinghaus, Sabine (2013): Das Gegebene und das Gemachte - Paradoxien in der Hebammenkunde. Antrittsvorlesung an der KatHO Köln
  • Dörpinghaus, Sabine (2013): Einwurf: Wird die Hebamme zur Geburtsmechanikerin? In: Deutsche Hebammenzeitschrift 9/2013 Hannover: 1
  • Dörpinghaus, Sabine (2013): Spürqualitäten. Selbstvergewisserung in Entscheidungskontexten: idealistische Haltung oder lebens- und sachgerechtes Merkmal der Orientierung? Was kann eine Hebamme gelten lassen? In: Deutsche Hebammenzeitschrift 12/2013 Hannover: 45-50
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): "Eine Geburt ist nicht versicherbar" - Zur Situation der Hebammen aus philosophischer, ethischer und anthropologischer Sicht. Dossier auf ARTE/ Journal vom 2.2.2014.
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Zukunft der Hebammen - Ausbildung und Studium. In: Hebammeninfo 2/14: 32-34
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Kritische Gedanken zum Qualitätsmanagement. In: Hebammeninfo 4/2014: 29
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Von der kompetenten Hebamme zur Managerialisierung der Geburtskultur. Vortrag anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Hebammenschule Bensberg am Vinzenz-Pallotti-Hospital. Bensberg-Bergisch-Gladbach.
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Die verdeckte geburtshilfliche Wirklichkeit. Vortrag anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kölner Geburtshauses. Köln.
  • Dörpinghaus, Sabine (2014): Die Hebamme als kundige Begleiterin eines selbsttätigen Geschehens. Vortrag anlässlich der Fachtagung "Ausbildung trifft Wissenschaft" am 13.03.2014. Köln.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Initiatorin und Teilnehmerin der Plenumsdiskussion bei der Filmpremiere "Meine Narbe". Köln.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Kritische Analyse der derzeitigen Kaiserschnittentwicklung aus leibphänomenologischer Sicht - Wider der Verdinglichung und einem selbstreduktivem Umgang. Vortrag anlässlich des 110-jährigen Bestehens der Frauenklinik. Duisburg.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Frauen in ihrem Angewiesensein erkennen. In: Alles Pallotti Herbst 2015. Bensberg.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): "Microbirth" und Podiumsdiskussion am Kölner Geburtstag: Was hat die Zukunft der Menschheit mit den Geburten von heute zu tun? Köln.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Interview mit ARTE zur Entwicklung der Kaiserschnittquote als gesellschaftliches Alarmsignal, Kaisergeburten und der sensiblen inhärenten Grenze des Machbaren. Köln.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Die Bedeutung der leiblichen Seinsweise. Vortrag an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar.
  • Dörpinghaus, Sabine (2015): Dem Erleben auf der Spur. Das Gespür der Hebamme und die Philosophie des Leibes. Ringvorlesung am Institut für Philosophie an der Freien Universität Berlin.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Wassergeburt - kompetent und sicher begleiten. Ganztägiges Seminar. Hamm
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Unterstützerin des Equal-Care-Day. Grußwort. Unter: www.equalcareday.de
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Geburtsschmerz aus leibphänomenologischer Sicht. Vortrag auf der Tagung `Philosophie trifft Handwerk`. Bensberg.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Plädoyer für ein antireduktionistisches Verständnis von Hebammenkunde. Vortrag auf der CAM - Europäische Fachmesse für komplementäre und alternative Medizin. BNZ-Symposium in Düsseldorf.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): "Ich spüre was, was Du nicht hörst" - Zur Bedeutung leiblichen Verstehens. Vortrag auf dem 4. Freiburger Symposium zu Grundfragen des Menschseins in der Medizin. Vom Wert des Zuhörens. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Institut für Ethik und Geschichte der Medizin.
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Die Bedeutung der leiblichen Kommunikation. Vortrag. Weiterbildungsseminar zur Familienhebamme/ Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin an der Caritas Akademie in Köln
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Jenseits der Sprache. Geburtsschmerz als leiblicher Eindruck. In: Deutsche Hebammenzeitschrift 7 (68. Jg.). Hannover: 44-48.  
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Leibtheoretische Perspektiven in der Arbeit von Familienhebammen/ Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen. Schwerpunkt Dokumentationshilfen anhand von Fallbeispielen. Seminar. Köln
  • Filminterview in der Wissenschaftsdokumentation `Kaiserschnitt - Die Kontroverse`. 24.09.2016 auf ARTE. 
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Leibliche Gewissheit. Ermöglichung, Begrenzung und Bedingung bei Unbestimmtheiten. Vortrag auf der Fachtagung `Irritation und Improvisation`der Katholischen Stiftungsfachhochschule und der Gesellschaft für Neue Phänomenologie. München
  • Dörpinghaus, Sabine (2016): Leiblichkeit als unhintergehbare Wirklichkeit. Vortrag auf der Landeshebammentagung. Berlin.
  • Dörpinghaus, Sabine (2017): Umgang mit Widerständen im beraterischen Kontext von Familienhebammen/ Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen. Konsekutives Aufbauseminar nach der Weiterbildung. Köln
  • Dörpinghaus, Sabine (2017): Wohin geht der Weg? Zur Akademisierung, zukünftigen und interprofessionellen Zusammenarbeit in der Geburtshilfe. In: Deutsche Hebammenzeitschrift 8 (69. Jg.). Hannover: 41.
  • Dörpinghaus, Sabine (2018): "Harte Fakten sind nicht hart sondern reduktionistisch." Leibliches Verstehen in der Arbeit von Familienhebammen/ Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen. Weiterbildung. Köln
  • Dörpinghaus, Sabine (2018): Wider die totale Vermessung - Leibtheoretische Betrachtung der Hebammenkunde. Vortrag auf der Tagung "Gelingende Geburt" am 10. und 11.Juli 2018 in München unter der Organisation der Ludwig-Maximilians-Universität und der Hochschule für Philosophie in der Katholischen Akademie Bayern.
  • Hartmann-Dörpinghaus, Sabine (2020): Sprachlosigkeit in den Frühen Hilfen: Ein phänomenologisch-hermeneutischer Zugang als Weg aus der Sprachlosigkeit, einschließlich Dokumentationshilfen. Konsekutives Aufbauseminar nach der Weiterbildung zur Familienhebamme/Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen.Köln
  • Hartmann-Dörpinghaus (2021): Berufspädagogisches Seminar "Nur Selberdenken macht fett". Aufbauseminar für Praxisanleiter_innen*. GFO-Kliniken Bensberg

Projektarbeiten

  • Dörpinghaus, S. et al (2003): Expertise und theoretische Analyse zum Tätigkeitsfeld und -umfang von Lehrerinnen für Hebammenwesen in NRW für das Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen, August 2003, unveröffentlicht
  • Dörpinghaus, S. et al. (2003): Pflegeberichterstattung im Überblick. Eine Studie über Pflegedaten im In- und Ausland. Hannover 2003Dörpinghaus, S. et al. (2004): Überleitung und Case Management in der Pflege. Hannover
  • Dörpinghaus, S. / Schröter, B. / Weidner, F. (2005): Empfehlende Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Hebammenschulen in NRW. In: Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf 2005
  • Dörpinghaus, S. et al. (2006): Pflegekurse im Blickpunkt. Hannover
  • seit 2001 Forschungsaktivitäten in den Bereichen Pflegeberichterstattung, Pflegedaten, Pflegeprävention, Pflegebildungsforschung, pflegende Angehörige, Pflegekurse, Ausbildungsrichtlinie für das Hebammenwesen, EBM im Hebammenwesen, Berufsverständnis und Professionalisierung im Hebammenwesen
  • 2005  Praktische Fachdidaktiklehrerin in der Pflegebildung für Studierende der Pflegepädagogik
  • 2008  Beiratsmitglied des Diözesanprojektes "Caritasnetzwerk Frühe Hilfen"
  • von 2009 bis 2012 Vorsitzende des Klinischen Ethik-Komitee (KEK) am Vinzenz Pallotti Hospital
  • seit 2008 Forschungsaktivitäten in den Bereichen Philosophie, Anthropologie, Leibphänomenologie, Ethik, Pädagogik, Aisthetik 
  • seit 2010 Gründungsmitglied des Kölner Kreis für humane Geburtskultur
  • von 2012 - 2015 Gründungs-Studiengangsleitung Hebammenkunde
  • seit 2013 Lehrtätigkeit an der Caritas Akademie Hohenlind: Weiterbildung zur Familienhebamme / Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/ -pfleger (Schwerpunkt: Professionsverständnis, Selbstverständnis, professionelles Handeln, Herausforderung Dokumentation)
  • Februar 2014 bis Januar 2015 Mitglied des Runden Tisches für Geburtshilfe im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2012-2016 Mitglied des Fachbereichrates Gesundheitswesen der KatHO NW 
  • Juni 2015 Erstunterzeichnerin des Aufrufs „Kein assistierter Suizid in Deutschland“ in der FAZ vom 27.06.2015
  • ab Oktober 2017 erneut Fachbereichsratsmitglied Gesundheitswesen
  • seit 2018 Senatsmitglied
  • seit  2021 Leitung Hochschulzertifikatskurs Praxisanleitung im Hebammenwesen (300h)
  • seit 2021 Organisation der Tagesfortbildungen für praxisanleitende Personen in der Hebammenkunde

Gutachterinnentätigkeit

  • Begutachtungen wurden durchgeführt für:
  •  AQAS Austria

Tagungsorganisationen

  • 2010 Hebammenfachtagung Bensberg ‚Philosophie trifft Handwerk‘ 
  • 2011 Interdisziplinäre Fachtagung ‚Geburtskultur im Aufbruch' an der Universität Köln
  • 2014 KatHO-Symposium ‚Geburtshilfe im Umbruch‘, mit Prof. Dr. Marianne Gronemeyer, Prof. Dr. Michael Großheim, Dr. Silja Samerski, Petra Schönberner 
  • 2015 KatHO-Symposium mit Berufspraktiker_innen und Lehrenden im Bereich der Hebammenkunde und Frühen Hilfen 

Filmvorführungen

  • 2015 Erstes Filmsymposium Fakultät Gesundheitswesen KatHO Köln, ‚Meine Narbe‘ von Judith Raunig und Mirjam Unger mit anschließender Podiumsdiskussion (Prof. Dr. Ute Gahlings, Judith Raunig, Dr. Klaus-Dieter Jaspers) 
  • 2016  Zweites Filmsymposium Fakultät Gesundheitswesen KatHO Köln, ‚Die Kontroverse‘ (ARTE) von und mit Antje Christ

Mitgliedschaften

  • Mitglied im Deutschen Hebammenverband e.V. 
  • Mitglied in der Gesellschaft für Neue Phänomenologie e.V.
  • Mitglied Gesellschaft für Sexualwissenschaft e.V.
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. 

Prof. Dr. Sabine Hartmann-Dörpinghaus

Professorin für Hebammenwissenschaft und Studiengangsleitung Köln, Gesundheitswesen
Zum Header springen