Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. phil. Jörg Baur

Akademische Qualifikationen:

Professor, Dr. phil., Diplom-Psychologe, Diplom Sozialpädagoge (FH)

Berufliche Qualifikationen:

Psychologischer Psychotherapeut, Traumatherapeut (PITT), Systemischer (Familien-)Therapeut (DGSF), Supervisor (DGSv), Coach (DGSv), Lehrsupervisor (DGSv, DGSF), Lehrtherapeut/-berater (DGSF), Bankkaufmann

Werdegang

seit 2001

  • Professor für Klinische Psychologie und Supervision/Coaching an der KatHO NRW, Abt. Aachen

1991 - 2001

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftlichen Institut des Jugendhilfswerks e.V. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Arbeitsgebiete: Psychologische Beratung/Therapie, Fortbildung/Supervision und Praxisforschung/-entwicklung

1995 - 2001    

  • Lehrbeauftragter: Katholische Fachhochschule für Sozialwesen FreiburgPsychologisches Institut der Universität FreiburgErziehungswissenschaftliches Institut der Universität Freiburg
  • Lehrtherapeut für Systemische Beratung / Therapie in der SA/SP: Diakonische Akademie DeutschlandVerein für Kommunalwissenschaften des Deutschen Städtetags Berlin
  • Gastdozent für Heilpädagogik: Diakonische Akademie DeutschlandDiakonisches Werk Württemberg
  • Supervision, Fortbildung, Coaching von Fach- und Leitungskräften in non-profit-Organisationen des Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesens

1989 - 1992

  • Mitarbeiter der Beratungsstelle des Psychologischen Instituts der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1987 - 1991

  • Mitarbeiter der Kriseninterventionsstelle der Jugendhilfe der Waisenhausstiftung Freiburg

1994 - 1997

  • Promotionsstudium der Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaft und Psychopathologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1986 - 1992

  • Studium der Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br., Schwerpunkte: "Erziehungs- und Bildungsberatung" - "Klinische Psychologie", Nachbarfach: Psychopathologie.

1982 - 1986

  • Studium der Sozialpädagogik an der Kath. Stiftungsfachhochschule für Sozialwesen München, Abt. Benediktbeuern.

1982 - 1985

  • Studium der Jugendpastoral an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern.

1978 - 1982

  • Bankkaufmann bei der LBBW (früher LG) Stuttgart
  • Klinische Psychologie und Supervision/Coaching

Auflistung aller aktueller Lehrveranstaltungen im WiSe und SoSe

1. Im Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" (Aachen)

  • Vorlesung und Übung: Psychologische Grundlagen Sozialer Arbeit
  • Vorlesung und Übung: Ausgewählte klinisch-psychologische Störungsbilder
  • Seminar: Systemisch-konstruktivistische Konzepte Sozialer Arbeit
  • Seminar: "Der innere Garten" - Achtsamkeit und Selbstfürsorge in der Sozialen Arbeit
  • Begleitseminar zur BA-ThesisSystemisches Kolloquium

2. Im Masterstudiengang "Soziale Arbeit" (Aachen)

  • Beratungs-, Behandlungs- und Begleitverfahren: Systemische Konzepte
  • Paradigmatische Vertiefungsgebiete: Psychoanalytische Sozialarbeit
  • Krisenintervention
  • Begleitseminar zur MA-Thesis

3. Im berufsbegleitenden Masterstudiengang "Supervision/Coaching" (KatHO NRW, Abt. Münster)

  • Grundlagen der Supervision/Coaching
  • Präsentation Themen Arbeit & Organisation
  • Psychodynamische Theorien der Supervision/Coaching
  • Systemtheorie(n) und Konstruktivismus in der Supervision/CoachingBiografiarbeit in der Supervison/Coaching
  • Neurowissenschaftliche Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die Supervision/Coaching
  • Wissenschaftstheorie und Forschungsmethoden in Supervision/Coaching
  • Live-Supervision/Coaching
  • Begleitungseminar zur Masterthesis

4. In der Weiterbildung zur Systemischen Beratung / Familienberatung sowie zur systemischen Familientherapie an der KatHO NRW (Köln)

  • Neurowissenschaftliche Grundlagen von Beratung
  • Neurowissenschaftliche Inputs zu psycho- und traumatherapeutischen Methoden

seit 2019:

  • Blended Learning und Online-Supervision

seit 2007:

  • "Neurowissenschaftliche Erkenntnisse und ihre Relevanz für Supervision, Beratung, (Psycho-)Therapie und Soziale Arbeit".
  • Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend: "Evaluation und Implementation Sozialer Gruppenarbeit / Sozialer Trainingskurse mit verhaltensauffälligen / delinquenten Jugendlichen". Ein Forschungsprojekt in Kooperation mit der Freien Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie. 1999 - 2001
  • Stadt Freiburg & Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Freiburg: "Erhebung der Kooperationserfahrungen und -perspektiven von Einrichtungen der Jugendhilfe und Einrichtungen / Praxen der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Freiburg". 1998 - 1999
  • Landeswohlfahrtsverband Baden & Oberschulamt Freiburg: "Modellprojekt Kooperation Jugendhilfe und Schule: LehrerInnen beraten LehrerInnen - Unterstützung der Integration verhaltensauffälliger SchülerInnen in Grund- und Hauptschulen". 1992 - 1995
  • Förderverein der Staudinger-Gesamtschule: "Qualifizierung des sozialpädagogischen Bereichs der Staudinger Gesamtschule Freiburg". Ein Handlungsforschungsprojekt mit SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern. 1992 - 1993
  • Psychologisches Institut der Universität Freiburg: "Evaluation des Heidelberger familientherapeutischen Konzepts der Schizophreniebehandlung". 1990 - 1992
  • Baur, J. (2021). Supervision. In: R.-C. Amthor, B. Goldberg, P. Hansbauer, B. Landes & T. Wintergerst (Hrsg.). Kreft/Mielenz Wörterbuch Soziale Arbeit, 9. Aufl., (910-913). Juventa: Weinheim, Basel.

  • Baur, J. (2019). Gehirngerecht beraten. Neurowissenschaftliche Aspekte der Beratung. In: C.-F. Schubert, D. Rohr & R. Zwicker-Pelzer (Hrsg.). Beratung. Grundlagen - Konzepte - Anwendungsfelder, (54-62). Springer: Wiesbaden.

  • Baur, J. (2018). Zum Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen. Die Psychoanalyse als Brücke zwischen Psychotherapie und Sozialpädagogik. In: M. Gerards, U.A. Lammel, N. Frieters-Reermann & R. Krockauer (Hrsg.), Aachens Hochschule für Soziale Arbeit. 100 Jahre Tradition-Reflexion-Innovation, (275-282). Opladen & Farmington Hills: Budrich.

  • Baur, J., Zwicker-Pelzer, R. & Krapohl, L. (2018). Das Systemische Kolloquium als Beispiel für gelebte Systemtheorie. In: M. Gerards, U.A. Lammel, N. Frieters-Reermann & R. Krockauer (Hrsg.), Aachens Hochschule für Soziale Arbeit. 100 Jahre Tradition-Reflexion-Innovation, (283-290). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. & Nemann M. (2017). Veränderte Menschen – veränderte Welten – veränderte Supervisionen. Der Masterstudiengang Supervision/Coaching: Ein gemeinsames Erfolgsprojekt der KatHO NRW und des Bistums Münster. In: Katholische Hochschule NRW (Hrsg.), Von der Schule zur Hochschule.100 Jahre  Qualifizierung für soziale Berufe in Münster 2017-2017, (206-2016). Epubli. Berlin.
  • Baur, J. (2015). Grundlagen klinisch-systemtherapeutischer Sozialarbeit – ein Diskurs unter SystemikerInnen. In U.A. Lammel, A. Trost & J. Jungbauer (Hrsg.), Klinisch-therapeutische Soziale Arbeit. Grundpositionen, Forschungsbefunde, Praxiskonzepte, (63-76). Dortmund: Borgmann.
  • Baur, J. (2015). Gehirngerechte“ Beratung. Aktuelle Perspektiven der Neurowissenschaften zu einer multidisziplinär ausgerichteten Beratungswissenschaft. In: R. Zwicker-Pelzer & T. Hopf (Hrsg.). Kompendium Beratung und Beratungswissenschaft, (109-118). Nomos: Baden-Baden.
  • Baur, J., Berker, P. & Nemann, M. (Hrsg.) (2015). Supervision in der Beobachtung. Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven. Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. (2015). Fallsupervision als Beitrag zur gesundheitsstärkenden Resilienzförderung im beschäftigungsorientierten Fallmanagement von Jobcentern. In J. Baur, P. Berker & M. Nemann (Hrsg.). Supervision in der Beobachtung. Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven, (219-240). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. (2015). Spätmoderne Selbstoptimierungskultur und ihre Bedeutung für die Supervision – eine Mehrebenenperspektive. In J. Baur, P. Berker & M. Nemann (Hrsg.). Supervision in der Beobachtung. Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven, (187-208). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. (2015). Masterstudiengang Supervision: Evaluation der Entwicklung supervisorischer Kompetenzen von Studierenden. In J. Baur, P. Berker & M. Nemann (Hrsg.). Supervision in der Beobachtung. Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven, (39-58). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. & Maurer, I. (2012). 10 Fragen an: Jörg Baur und Ingmar Maurer, Kompetenzdenker. In: Journal Supervision, 3, S. 14-16.
  • Baur, J. (2010). Neurowissenschaften und Supervision - ein Überblick. In W. Knopf & I. Walther (Hrsg.). Beratung mit Hirn. Neurowissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis von Supervision und Coaching, (11-37). Wien: Fakultas Universitätsverlag.
  • Baur, J. (2010). Neurosciences and Supervision - an Overview. In W. Kopf & I. Walther (Hrsg.). Beratung mit Hirn. Neuroweissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis von Supervision und Coaching, (38-61). Wien: Fakultas Universitätsverlag.
  • Baur, J. (2009). Supervision als neurowissenschaftlich inspirierter Lehr-Lernprozess: Facetten einer „gehirngerechten“ Supervision. In R. Hanswille (Hrsg.). Systemische Hirngespinste. Neurobiologische Impulse für die systemische Theorie und Praxis, (207-228). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Baur, J. (2009). Führungspersönlichkeit und kooperative Kompetenz in intra- und interorganisationalen Kooperationssystemen. In U. Deller (Hrsg.). Kooperationsmanagement. Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J., Krapohl, L., Nemann, M. & Berker, P. (Hrsg.) (2008). Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten. Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. (2008). Arbeitswelten und Bildungslandschaften im Umbruch. Auswirkungen auf Kompetenzprofile in der Supervisionsausbildung. In J. Baur, L. Krapohl, M. Nemann & P. Berker (Hrsg.). Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten, (47-62). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. & Krapohl, L. (2008). Supervision studieren?! Der Masterstudiengang der Katholischen Fachhochschule Nordrhein Westfalens und des Bistums Münster. In J. Baur, L. Krapohl, M. Nemann & P. Berker (Hrsg.). Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten, (17-34). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J. & Janssen, A. (2008). Ein Forschungsbeitrag zur Kompetenzdebatte: Konstruktion und Evaluation des Kompetenzprofils des Masterstudiengangs Supervision der Katholischen Fachhochschule Nordrhein Westfalen und des Bistums Münster. In J. Baur, L. Krapohl, M. Nemann & P. Berker (Hrsg.). Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten, (63-80). Opladen & Farmington Hills: Budrich.
  • Baur, J., Blumenberg, F.-J. & Engel, E. (2004). Implementation und Evaluation Sozialer Gruppenarbeit / Sozialer Trainingskurse mit verhaltensauffälligen / delinquenten Jugendlichen. In AFET (Hrsg.). Heft Nr. 62. Hannover.
  • Baur, J., Blumenberg, F.-J. & Engel, E. (2004). Erziehungshilfen in der Diskussion: Implementation und Evaluation Sozialer Gruppenarbeit / Sozialer Trainingskurse mit verhaltensauffälligen / delinquenten Jugendlichen. In: AFET - Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe. Mitgliederrundbrief Nr. 1-2, S. 55-59.
  • Baur, J. & Käsehagen-Schwehn, G. (2004): Jenseits von "Sonntagsreden": Wie kooperative Prozesse gemeinsam initiiert werden können. In J. M. Fegert & C. Schrapper (Hrsg.). Handbuch Jugendhilfe-Jugendpsychiatrie, interdisziplinäre Kooperation. (S. 577-582). Weinheim, München: Juventa
  • Baur, J. & Blumenberg, F.-J. (2004). Soziale Gruppenarbeit als Hilfe zur Erziehung – eine weithin unterschätzte Leistung der Jugendhilfe. In J. M. Fegert & C. Schrapper (Hrsg.). Handbuch Jugendhilfe-Jugendpsychiatrie, interdisziplinäre Kooperation. (S. 125-134). Weinheim, München: Juventa
  • Baur, J. (2004). Rituale - Fluch oder Rettung? Ein input aus psychologischer Sicht. Aachen: ask.
  • Baur, J., Blumenberg, F.-J. & Engel, E. (2003). Implementation und Evaluation Sozialer Gruppenarbeit / Sozialer Trainingskurse mit verhaltensauffälligen / delinquenten Jugendlichen. Abschlussbericht. Freiburg: WI-JHW.
  • Baur, J. (2000). "Kooperation als Entwicklungsaufgabe - Wege zur Verbesserung der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie in Freiburg". In: Jugendhilfe, 38. Jahrgang, Heft 2/2000. S. 92 - 98.
  • Baur, J. (1999). "Rückführung" als Bestandteil eines breit angelegten Kooperationskonzepts: Wie wir im Heim untergebrachte Jugendliche auf ihrem Weg beratend begleiten. In: Jugendhilfswerk Freiburg (Hrsg.). Jahresbericht 1998/1999, S. 34 - 35.
  • Baur, J. & Blumenberg, F.-J. (1998). Systemische Beratung im Kontext Sozialer Arbeit. In: Blätter der Wohlfahrtspflege, 145. Jahrgang, 9 + 10/98. S. 187 - 190.
  • Baur, J. (1998). Grundlagen und Gestaltungsfelder moderner Freiwilligenarbeit. In: Jugendhilfswerk Freiburg (Hrsg.). Jungen Menschen eine Chance - 50 Jahre Jugendhilfswerk. Freiburg. S. 69 - 73.
  • Baur, J. (1997). Kooperation Jugendhilfe und Schule - Ein Lehrerberatungskonzept zur Integration verhaltensauffälliger Schülerinnen und Schüler in Grund- und Hauptschulen. Universitätsverlag Winter. Heidelberg.
  • Baur, J. (1996). Integration verhaltensauffälliger Schüler in Grund- und Hauptschulen. In: Jugendhilfe, 35. Jahrgang, Heft 1/1997. S. 44 - 49.
  • Baur, J. (1996). Nicht in Sonderschulen abschieben! Unterstützung der Integration verhaltensauffälliger SchülerInnen in Grund- und Hauptschulen Südbadens. In: Durchblick, 2/97. S. 34 - 36.
  • Baur, J. (1996). Aktivierung von Ressourcen im sozialen Feld am Beispiel einer handlungsorientierten Qualifizierung des sozialpädagogischen Bereichs einer Gesamtschule. In: Unsere Jugend, Heft 2/1996. S. 68 - 73.
  • Baur, J. & Herkert, G. (1993). Erzieher sein ein Leben lang - vom Umgang mit Zeit. In: Verein von Erziehern gefährdeter Jugend in Deutschland - VEGJD (Hrsg.). Dokumentation der Internationalen Tagung: "Erlebnis, Wandel, Risiko - Erziehen zwischen gestern und morgen. Selent, S. 42 - 44.
  • Studiengangsleiter und Dozent im Masterstudiengang "Supervision/Coaching" (M.A.) an der KatHO NRW, Abt. Münster
  • Lehrender für systemische Beratung und Therapie (DGSF) und Lehrsupervisor (DGSv, DGSF) an der KatHO NRW
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv)
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)
  • Mitglied in der Psychotherapeutenkammer NRW
  • Mitglied im HochschullehrerbundGründungsmitglied des Vereins Freiburger StrassenSchule e.V. in Freiburg.
  • Mitglied im Aachener Sozialkonvent (ask) e.V.
  • Fördermitglied im Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge in Düsseldorf.
  • Mitglied im Lions-Club Aachen Carolina und im Hilfswerk des Lions-Club Aachen Carolina e.V.

Prof. Dr. phil. Jörg Baur

Professor für Klinische Psychologie und Supervision/Coaching Aachen, Sozialwesen
Zum Header springen