Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Fachbereich Sozialwesen (Aachen)

Das Studium am Fachbereich Sozialwesen in Aachen ist von einer christlich-humanistischen und sozialethischen, wissenschaftlich fundierten Grundhaltung geprägt, die auf Emanzipation und die Entwicklung einer kritisch reflexiven Professionalität abzielt.

Die Studiengänge des Fachbereiches vermitteln Soziale Arbeit in ihrer Breite: sowohl in der die Menschen begleitenden Unterstützungs- und Beratungspraxis als auch in ihrer politischen und gesellschaftskritischen Dimension. Insofern verstehen wir Soziale Arbeit (Sozialpädagogik/ Sozialarbeit) als Bildungs-, Beratungs- und Begleitungsprofession, die die Entfaltung der gesamten Person und die Fähigkeit zu einer selbstbestimmten Lebensführung und Identitätsfindung, aber auch zu Beziehungskompetenz, Solidarität und die Fähigkeit zur Übernahme sozialer und politisch-demokratischer Verantwortung fördert.

Hierauf Bezug nehmend sensibilisiert der Fachbereich zum einen für inklusions-, diversitäts-, kultur- sowie machtsensibler Positionierungen. Dies bezieht sich auf den Aufbau sozialpädagogischer Professionalität und – auch im Sinne eines Übungsfeldes hierfür – auf die Etablierung einer möglichst diskriminierungsfreien, inklusiven Praxis des Hochschullebens. Zum anderen befasst er sich mit gesundheitlichen Notlagen, psychischen Auffälligkeiten und psychosomatischen Erkrankungen im Kontext eines bio-psycho-sozialen Verständnisses des Menschen und seiner Bedürfnisse.

Ein weiterer Schwerpunkt in den Curricula der Studiengänge des Fachbereiches Sozialwesen in Aachen bilden die Selbstreflexion und die Persönlichkeitsbildung der Studierenden. Dies beinhaltet auch Fragen einer persönlich verantworteten Spiritualität. Durch Seminare zur Selbsterfahrung und zur Reflexion der Studienmotivation zu Beginn des Studiums oder die verpflichtende Teilnahme an Supervision während der Praxisphase werden die Studierenden zur Arbeit an der eigenen Persönlichkeit und zur Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie angeregt, was wichtige Voraussetzungen zur Gestaltung professioneller Arbeitsbeziehungen und einer kritischen gesellschaftlichen Haltung darstellen.

Damit verfolgt der Fachbereich ein Bildungsverständnis, das über die Vermittlung fachlicher und methodischer Kenntnisse hinausgeht und die aktive Rolle der Studierenden bei der Selbstaneignung professioneller Kompetenzen und der Herausbildung eines kritisch reflexiven Professionsverständnisses betont. Die Forschungsorientierung der Masterstudiengänge leistet einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zur Weiterentwicklung der Disziplin und Profession Sozialer Arbeit, auch in ihrer multiprofessionellen Ausrichtung.

Aufgrund der Größe des Fachbereiches ist ein enger Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden und eine intensive Begleitung und Betreuung während des Studiums möglich. Der Fachbereich Sozialwesen in Aachen möchte die Vereinbarkeit des Studiums mit der individuellen Lebenssituation sowohl von Studierenden als auch von Lehrenden fördern und ermöglichen. Daher verfügt er beispielsweise über ein Kinderbetreuungszimmer (in Eigenregie der Studierenden) ebenso wie über Studienkonzepte speziell für Studierende mit Familienaufgaben sowie mit Fluchtbiographie.

Studienangebot des Fachbereichs

Als helfende Profession sowie als politische und gesellschaftskritische Akteurin – so wird die Soziale Arbeit hier verstanden.

Lehrende des Fachbereichs

Die Größe unseres Fachbereichs ermöglicht eine intensive Begleitung und Betreuung der Studierenden durch unsere Lehrenden während des Studiums.

Ansprechpersonen im Fachbereich

Kommen Sie gerne mit Ihren Fragen und Anliegen auf die Fachbereichsleitung und die Mitarbeiter_innen im Dekanat zu.

Zentrum für Ästhethik und Kommunikation

Ein fachlicher Austausch über die ästhetische Praxis in der Sozialen Arbeit ist eines der Ziele im ZÄSKO an der katho.

News

Transferforum Heimerziehung diskutiert den Umgang mit sogenannten „Systemsprenger_innen“

„Systemsprenger_innen“: Was ist beim Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen zu beachten? Welche Einrichtungen und Hilfsangebote bieten ihnen die besten Perspektiven? Diese und weitere Fragen wurden beim vierten Treffen des Transferforums Heimerziehung thematisiert.

Veranstaltungen

Sprache - Macht - Rassismus

In der Veranstaltungsreihe Sprache - Macht - Soziale Arbeit werden aktuelle Debatten zum Verhältnis von Sprache und Macht in Kontexten Sozialer Arbeit aufgegriffen.

Zum Header springen