Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS)

Durch Forschungs- und Lehrprojekte sowie die Vernetzung und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Akteur_innen von Wissenschaft, Praxis Sozialer Arbeit, Zivilgesellschaft und internationalen Kooperationspartner_innen leistet das Centrum einen Beitrag im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus.

Kurzinfo

Kurzinfo
Standort
  • Aachen
Art des Instituts In-Institut
Gründungsdatum 2020
Kontaktadresse des Instituts

Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien
Robert-Schuman-Str. 25 
52066 Aachen
T: +49 241 60003-24
E-Mail: cars@katho-nrw.de
Besuchen Sie uns auf Facebook

 

Prof. Dr. Stephan Grigat
(Co-Leitung)

Raum 36
T:  +49 241 60003-36
E-Mail: s.grigat(at)katho-nrw.de
 

Prof. Dr. Martin Spetsmann-Kunkel
(Co-Leitung)

Raum 18
T:  +49 241 60003-18
E-Mail: m.spetsmann-kunkel(at)katho-nrw.de
 

Im Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien nehmen die theoriegeleitete Auseinandersetzung, kritische Analyse und Forschung zu Ursachen, Erscheinungsformen und Entwicklungen von Antisemitismus sowie Rassismus einen zentralen Stellenwert ein. Durch Forschungs- und Lehrprojekte sowie die Vernetzung und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Akteur_innen von Wissenschaft, Praxis Sozialer Arbeit, Zivilgesellschaft und internationalen Kooperationspartner_innen leistet das Centrum einen Beitrag im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus.

Institutsleitung

Prof. Dr. phil. Martin Spetsmann-Kunkel

Dekan / Professor für Politikwissenschaft

Aachen, Sozialwesen

image

Prof. Dr. Stephan Grigat

Professor für Theorien & Kritik des Antisemitismus, Co-Leiter des Centrums für Antisemitismus- & Rassismusstudien (CARS)

Aachen, Sozialwesen

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Kritische Theorie des Antisemitismus
  • Psychoanalytische und gesellschaftstheoretische Perspektiven
  • Moderner Antisemitismus, Israelbezogener Antisemitismus
  • Transformationen der Erscheinungsformen von Antisemitismus

„Antisemitismus an Schulen im Bistum Aachen – eine Expert_innenbefragung von Lehrkräften an Gesamtschulen“
Projektleitung: Prof. Dr. Martin Spetsmann-Kunkel
Laufzeit: 01.03.2021 – 28.02.2022


Weiterbildungskurs: Antisemitismuskritische Bildungsarbeit

Angesichts der immerwährenden, aber auch aktuellen Präsenz und Virulenz von Antisemitismus in all seinen Formen und Facetten sowohl auf nationaler als auch globaler Ebene stehen auch die Berufs- und Handlungsfelder des Sozial- und Bildungswesens vor der Herausforderung, sich diesem Problem zu stellen, sich mit Antisemitismus kritisch und theoriegeleitet auseinanderzusetzen und präventive sowie reaktive Konzepte im Kampf gegen den Antisemitismus zu entwickeln.

Das Weiterbildungsangebot versucht mittels verschiedener didaktischer Methoden vertiefende Kenntnisse zu Theorien und Methoden antisemitismuskritischer Bildungsarbeit zu vermitteln.

Anbieter des Weiterbildungsangebotes ist das Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS) an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho). Das CARS und die katho reagieren mit diesem Kurs auf vermehrte Anfragen an das CARS zu Weiterbildungskursen zu diesem Thema aus dem Bildungs- und Sozialwesen sowie seitens interessierter und politisch-aktiver Bürger_innen.

Zielgruppe

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Fach‐ und Leitungskräfte, die in unterschiedlichen Handlungsfeldern des Sozial‐ und Bildungswesens – wie z. B. der außerschulischen Jugendbildungsarbeit oder der Erwachsenenbildung – tätig sind, an Journalist_innen und Medienschaffende, die über aktuelle politische Zusammenhänge und Konflikte berichten, oder Personen, die sich aufgrund zivilgesellschaftlichen oder politischen Engagements für die Thematik interessieren. Ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit wird nicht vorausgesetzt.

Die Zahl der Teilnehmenden beträgt mindestens 12 und maximal 25 Personen.

Thematische Schwerpunkte

Das Weiterbildungsangebot besteht aus zwei Modulen: Das Modul 1 vermittelt erste Grundlagen zu dem Thema Antisemitismus. Das zweite Modul wendet sich spezifischen Fragestellungen zu. Optional kann in diesem Modul an einer Exkursion teilgenommen werden, deren Kosten zusätzlich von den Teilnehmer_innen zu tragen sind.

Module

Modul 1: Grundlagenmodul
LE 1  Was ist Antisemitismus? – Ein Einstieg in die Thematik
LE 2 Historische Perspektiven: Geschichte des Judenhasses und Antisemitismus –
Vom christlichen Antijudaismus zum modernen Antisemitismus
LE 3 Erscheinungsformen des modernen Antisemitismus
LE 4 Theorie und Empirie des Antisemitismus
LE 5 Theorie und Praxis antisemitismuskritischer Bildungsarbeit
Modul 2: Vertiefungsmodul
LE 1  Geschichtspolitik der extremen Rechten und Antikapitalismus von rechts
LE 2 Islam, Islamismus, Antisemitismus
LE 3 Antisemitismus und Nahostkonflikt
LE 4 Antisemitismus in Medien und Jugendkulturen
LE 5 Dreitägige Exkursion nach Berlin: Besuch historischer Orte des Gedenkens
(u.a. Topographie des Terrors, Haus der Wannseekonferenz, Jüdisches Museum)
sowie pädagogischer Einrichtungen (optional)


Kursorganisation

Es besteht die Möglichkeit, nur das erste Modul zu besuchen und zertifiziert zu bekommen oder beide Module. In diesem Fall würde die Dauer des Weiterbildungsangebotes sich auf neun Monate strecken. Jede der neun Lerneinheiten findet in Form einer zweitägigen Blockveranstaltung (Freitag/Samstag) statt.

Die beiden Module umfassen 144 Unterrichtseinheiten Präsenz und 126 Unterrichtseinheiten Selbststudium. Es können max. 9 Creditpoints (EC) erworben werden. Die Teilnahme an der 3-tägigen Exkursion ist optional und nicht in der Angabe der Kursgebühr oder der Unterrichtseinheiten enthalten.

Die Veranstaltungen finden 2023 an folgenden Terminen statt:

Lerneinheit

Monat

M1: Was ist Antisemitismus? – Ein Einstieg in die Thematik

27./28. Januar 2023

M1: Historische Perspektiven: Geschichte des Judenhasses und Antisemitismus – Vom christlichen Antijudaismus zum modernen Antisemitismus

24./25. Februar 2023

M1: Erscheinungsformen des modernen Antisemitismus

31. März/1. April 2023

M1: Theorie und Empirie des Antisemitismus

14./15. April 2023

M1: Theorie und Praxis antisemitismuskritischer Bildungsarbeit

12./13. Mai 2023

M2: Islam, Islamismus, Antisemitismus

11./12. August 2023

M2: Geschichtspolitik der extremen Rechten und Antikapitalismus von rechts

25./26. August 2023

M2: Antisemitismus und Nahostkonflikt

8./9. September 2023

M2: Antisemitismus in Medien und Jugendkulturen

22./23. September 2023

Zertifizierung

Voraussetzung für die Erlangung des Zertifikats ist eine Mindestanwesenheit von 75 Prozent an den Veranstaltungen des jeweiligen Moduls der Weiterbildung, weiterhin das Erstellen einer Hausarbeit. Ist eine dieser Voraussetzungen nicht gegeben, wird eine Teilnahmebescheinigung erstellt.

Kursleitung

Prof. Dr. Martin Spetsmann-Kunkel

Professor für Politikwissenschaft, Co-Leiter des Centrums für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS) an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen an der Abteilung Aachen

Telefon: 0241 60003-18

E-Mail: m.spetsmann-kunkel(at)katho-nrw.de

Referenten

Referenten aus dem CARS

Dr. Markus Baum, Lehrbeauftragter der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen am Standort Aachen, Mitglied im CARS

Prof. Dr. Joachim Söder, Professor für Philosophie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen am Standort Aachen, Prodekan des Fachbereichs Sozialwesen an der Abteilung Aachen, Mitglied im CARS

Externe Referenten

Richard Gebhardt, Studium der Politischen Wissenschaft, Soziologie und Philosophie in Aachen und Marburg, lebt und arbeitet als Erwachsenenbildner und Publizist in Köln und Aachen. Zahlreiche Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsbeiträge (u.a. zum Thema Fußball und Gesellschaftspolitik sowie zur alten, neuen und populistischen Rechten in Deutschland und den USA). Zum Thema Antisemitismus zahlreiche Workshops, Beiträge und Kongress- und Veranstaltungskonzepte, zuletzt Mitwirkung an der Ausstellung „Du Jude! – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland“.

Dr. Stefan E. Hößl, Erziehungswissenschaftler und Pädagoge, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachstelle [m²] miteinander mittendrin. Für Demokratie – Gegen Antisemitismus und Rassismus des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln sowie Lehrbeauftragter am Institut für Erziehungswissenschaft/Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt ‚Pädagogik des Jugendalters‘.

Joachim Klupsch, Lehrkraft am Berufskolleg Glockenspitz in Krefeld (im Ruhestand), Vorstand Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Krefeld e.V.

Anmeldung und Gebühren

Anmeldeschluss: 16.12.2022

Seminarort: katho, Abteilung Aachen, Raum 6

Teilnahmegebühr:

Modul 1, 700€

Modul 2, 700€

Organisatorische Fragen und Anmeldung:
Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen
Zentrum für Forschungsförderung und Weiterbildung
Wörthstraße 10
50668 Köln
Tel: 0221 / 7757 326
Fax: 0221 / 7757 633
Email: weiterbildung@katho-nrw.de

Weitere Informationen in Kürze unter: https://katho-nrw.de/weiterbildung/weiterbildungskurse

Den Flyer zur Weiterbildung finden Sie hier

 

Reihe "Working Paper"

CARS Working Paper #001 "Kritik des Antisemitismus heute" - Stephan Grigat

CARS Working Paper #002 "Zur Kritik des christlichen und des linken Antisemitismus – mit Abaelard und Marx. Einige Thesen und Kommentare" - Gerhard Scheit

CARS Working Paper #003 "Antisemitism as a Field of Political Action" - Samuel Salzborn

CARS Working Paper #004 "Islamischer Antisemitismus – Kennzeichen, Ursprünge, Folgen" - Matthias Küntzel

CARS Working Paper #005 "Die Israel-Boykottbewegung BDS und die documenta fifteen" - Florian Markl und Alex Feuerherdt

CARS Working Paper #006 "Postkolonialismus und Antisemitismus" - Ingo Elbe

CARS Working Paper #007 "Verschwörungsnarrative im Kontext von Krisenerfahrungen und Kontrollverlusten" - Markus Baum

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 21. Oktober 2022 um 10:30 Uhr
Léon Poliakov: Von Moskau nach Beirut. Ein Essay über die Desinformation.
Buchpräsentation auf der Frankfurter Buchmesse, Leseinsel "Die Unabhängigen" in Halle 3.1
mit den Herausgeber_innen und Übersetzer_innen Alex Carstiuc und Miriam Mettler.
Eine gemeinsame Veranstaltung von CARS & ça ira-Verlag.
Details zur Veranstaltung folgen.
Hier finden Sie Informationen des Verlags über das Werk.
 

Dienstag, 25. Oktober 2022 um 15:00 Uhr
"Rechte Bedrohungsallianzen" - Vortrag von Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer
katho Nordrhein-Westfalen am Standort Aachen, Robert-Schuman-Str. 25, 52066 Aachen, Aula
Für weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten klicken Sie hier.


Mittwoch, 26. Oktober 2022 um 19:00 Uhr
"Rassismus und Gesellschaftskritik" - Online-Vortrag von Dr. Ulrike Marz
Die Zugangsdaten zum Online-Raum erhalten Sie nach der Anmeldung.
Für weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten klicken Sie hier.

 

Dienstag, 8. November 2022
Aachen, 19:00 Uhr

Erinnern als höchste Form des Vergessens? Aufarbeitung der Vergangenheit und der aktuelle Antisemitismus
Mit Stephan Grigat u.a.
Jüdische Gemeinde, Synagogenplatz 23
Eine Kooperation des CARS mit dem DGB u.a.
Weitere Informationen folgen.

 

Vergangene Veranstaltungen und Mitschnitte

 

Montag, 4. April 2022
Aachen, 19:00 Uhr

Israelhass & Gender - Ist eine intersektionale Antisemitismuskritik möglich?
Vortrag von Prof.'in Dr. Karin Stögner (Universität Passau)
katho am Standort Aachen
Eine Videoaufzeichnung des Vortrags sowie einen Nachbericht finden Sie hier.

 

Donnerstag, 17. Februar 2022
Online, 17:00 Uhr

Die Israel-Boykottbewegung: Alter Hass in neuem Gewand
Vortrag von Alex Feuerherdt (freier Publizist mit Schwerpunktthemen Israel/Nahost und Antisemitismus) und Florian Markl (Leiter des unabhängigen Nahost-Thinktanks Mena-Watch)
Details finden Sie unter diesem Link
Audioaufzeichnung des Vortrags

 

Montag, 6. Dezember 2021
Aachen & Online, 17:00 Uhr

Islamischer Antisemitismus: Kennzeichen, Ursprünge, Folgen
Vortrag von Dr. Matthias Küntzel (Politikwissenschaftler)
katho am Standort Aachen / Online
Den Nachbericht finden Sie unter diesem Link.

 

Donnerstag, 17. Juni 2021
Aachen, 16:00 Uhr

Antisemitismus und Verschwörungsdenken im Kontext der Corona-Pandemie
Vortrag von Prof. Dr. Samuel Salzborn (Universität Giessen)
Online
Details finden Sie unter diesem Link.

 

Montag, 7. Dezember 2020
Aachen

Eröffnungsveranstaltung des CARS
Eröffnung des CARS mit Prof.'in Dr. Stefanie Schüler-Springorum (Direktorin Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin), Dr. Stephan Grigat (Universität Passau), Dr. Felix Klein (Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus) und Sibylle Keupen (Oberbürgermeisterin der Stadt Aachen)
katho am Standort Aachen
Rede zur Eröffnung des CARS von Martin Spetsmann-Kunkel

 

Aktuelle Veranstaltungen


Donnerstag, 29. September 2022
Leipzig, 10:45 Uhr

Was ist Antisemitismus?
Vortrag von Stephan Grigat bei der Tagung "Aktuelle Erscheinungsformen und Herausforderungen des Antisemitismus"
Ort: Rathaus
Anmeldung über Erich Zeigner-Haus

 

Donnerstag, 6. Oktober 2022
Friedrich-Naumann-Stiftung (online), 19:00 Uhr

Wende in der deutschen Iran-Politik? Atomprogramm, Antisemitismus und die Bedrohung Israels
Online-Vortrag von Stephan Grigat
Anmeldung erforderlich: Hier klicken

 

Montag, 17. Oktober 2022
Magdeburg, 9:45 Uhr

Wächst der Antisemitismus?
Vortrag von Stephan Grigat bei der Tagung „Neue Erscheinungsformen von Antisemitismus – neue Antworten aus der Bildungsarbeit“
Ort: Gesellschaftshaus Magdeburg, Schönebecker Str. 129, 39104 Magdeburg
Veranstaltet vom Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen-Anhalt e.V. & der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

 

Dienstag, 25. Oktober 2022
Friedrich-Nauman Stiftung (online)

Knesset-Wahlen & das israelische Parteiensystem: Geschichte & aktuelle Entwicklungen
Online-Vortrag von Stephan Grigat
Details demnächst unter diesem Link. 

 

Donnerstag, 27. Oktober 2022
Köln

Kritik des Antisemitismus heute
Veranstaltet von: Bündnis gegen Antisemitismus
Details demnächst unter: https://www.facebook.com/CARSkatho

 

Montag, 31. Oktober 2022
Wien, 18:30
Vom Antijudaismus zum Hass auf Israel: Antisemitismus, Nahostkonflikt und das iranische Regime
Vortrag von Stephan Grigat
Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, Praterstern 1

 

Montag, 12. Dezember 2022
Nürnberg

Von Rohani zu Raisi: Der Antisemitismus des iranischen Regimes, die aktuellen Proteste und die deutsche Iran-Politik
Vortrag von Stephan Grigat
Details demnächst: https://m.facebook.com/jufonbg

 

Dienstag, 13. Dezember 2022
Mannheim

Der Antisemitismus der Ajatollahs: Das iranische Regime, die deutsche Iran-Politik und das Atomabkommen
Vortrag von Stephan Grigat
Details demnächst: https://ak-gegen-antisemitismus-und-antizionismus.net

 

Vergangene Veranstaltungen

Mittwoch, 7. September 2022
Dortmund
Antisemitische Verschwörungsmythen und israelbezogener Antisemitismus
Keynote von Stephan Grigat beim Antisemitismus-Tag der Stadt Dortmund

 

Donnerstag, 14. Juli 2022
Passau

Kritik des Antisemitismus – Kritische Theorie des Zionismus
Vortrag von Stephan Grigat

 

Dienstag, 5. Juli 2022
Online, 18:30 Uhr

Antisemitismus und Nahostkonflikt: Vom Antijudaismus zum Hass auf Israel
Online-Vortrag von Stephan Grigat
Veranstaltet von: Jüdische österreichische Hochschüler:innnen

 

Mittwoch, 29. Juni 2022
Berlin
Was kann die Kritische Theorie zur Erklärung des christlichen Antisemitismus beitragen?
Kommentar von Stephan Grigat bei der Tagung "Christliche Signaturen des Antisemitismus"
Evangelische Bildungsstätte auf Schwanenwerder

 

Dienstag, 21. Juni 2022
Karlsruhe, 18:00 Uhr

Jüdisches Leben in Deutschland
Podiumsdiskussion mit Sharon Adler, Stephan Grigat, Birgit Klein und Rami Suliman
Dokumentationsstelle Rechtsextremismus im Generallandesarchiv

 

Dienstag, 14. Juni 2022
Leipzig, 9:00 Uhr

Was ist Antisemitismus?
Vortrag von Stephan Grigat bei der  Fachtagung „Antisemitismus – Aktuelle Erscheinungsformen, Akteure und Prävention“
Vereinsgebäude des Wasser-Stadt-Leipzig e.V., Industriestr. 72, 04229 Leipzig

 

Dienstag, 14. Juni 2022
Wuppertal 19:30 Uhr

Kritik des (Alltags-)Rassismus. Kritische Perspektiven auf Alltagsrassismus und antirassistische Praktiken
Vortrag von Martin Spetsmann-Kunkel für das Katholische Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid im Rahmen der Reihe "Das Gespräch"
Gemeindezentrum St. Joseph, Remscheider Str. 8, 42369 Wuppertal

 

Mittwoch, 1. Juni 2022
Bonn, 19:00 Uhr

Juden aus den arabischen Ländern und der islamische Antisemitismus
Vortrag von Stephan Grigat

 

Dienstag, 24. Mai 2022
Münster

Von Rohani zu Raisi: Antisemitismus, Atomprogramm und das Herrschaftsgefüge in der „Islamischen Republik Iran“
Vortrag von Stephan Grigat

 

Montag, 23. Mai 2022
Berlin, 18:00 Uhr

Antisemitismus und Nahostkonflikt: Vom Antijudaismus zum Hass auf Israel
Vortrag von Stephan Grigat
FU Berlin, Seminarraum L113, Otto-von Simson-Str. 26

 

Freitag, 6. Mai 2022
Essen, 16:00 Uhr

Eliminatorischer Antizionismus. Was hasst das iranische Regime an Israel?
Vortrag von Stephan Grigat bei der Konferenz „Warum Antisemitismus? Zur politischen Theorie der Judenfeindschaft“
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Casino

 

Montag, 2. Mai 2022
Düsseldorf, 19:00 Uhr

Von Rohani zu Raisi: Antisemitismus und Repression im Iran
Vortrag von Stephan Grigat
Jüdische Gemeinde Düsseldorf, Paul-Spiegel-Platz

 

Montag, 25. April 2022
Hamburg, 19:00
Erinnerung als Form der Abwehr? Die deutsche Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und der gegenwärtige Antisemitismus
Vortrag von Stephan Grigat 
Gästehaus der Universtität Hamburg, Stiftung Weltweite Wissenschaft, Rothenbaumchaussee 34

 

 

23. September 2022
Deutschlandfunk Kultur: "Atomstreit mit dem Iran: Ein Abkommen um jeden Preis?"

Aus der Sendung "Wortwechsel": Diskussion mit Prof. Dr. Stephan Grigat, Prof. Joachim Krause, Dr. Hans-Jakob Schindler und Dr. Azadeh Zamirirad
Zum Audiobeitrag

 

22. September 2022
Hessischer Rundfunk: "Scheitern im Kollektiv? Was von der documenta 15 bleibt"

Podcast mit Beiträgen von Prof. Dr. Stephan Grigat im Channel "Der Tag. Ein Thema, viele Perspektiven"
Zum Podcast (ab Minute 20)

 

18. August 2022
Österreichische Wochenzeitung "Die Furche": "Terrorruppen in Gaza: Vorschub aus Teheran"

Artikel von Prof. Dr. Stephan Grigat
Zum Artikel (Bezahlartikel)

 

18. August 2022
Jungle.World: "Khamenei gegen Rushdie"

Kommentar von Prof. Dr. Stephan Grigat
Den Artikel finden Sie hier.

 

18. August 2022
Österreichische Tageszeitung "Die Presse": "Khamenei gegen Rushdie"
Artikel von Prof. Dr. Stephan Grigat
Zum Artikel

 

10. August 2022
taz online: "Die Strippenzieher aus Teheran"
Artikel von Prof. Dr. Stephan Grigat
Den Artikel zum Nachlesen finden Sie hier.

 

28. Juli 2022
Radio NDR Kultur: "Umstrittene Broschüre auf der documenta: 'Das ist Antisemitismus'"

Interview mit Prof. Dr. Stephan Grigat
Das Interview zum Nachhören und Nachlesen

 

23. Juli 2022 (Printausgabe)
Österreichische Tageszeitung "Die Presse": "Antisemiten halten Juden für allmächtig"

Artikel von Prof. Dr. Stephan Grigat
Zum Artikel  (Bezahlartikel; Einleitung frei lesbar)

 

24. Juni 2022
NDR Info: Radiosendung "Schalom". Thema: documenta in Kassel
Interview mit Prof. Dr. Stephan Grigat
Zum Radiointerview (Minute 00:00-08:45)

 

1. Juni 2022
Jüdische Allgemeine online: "«Es gibt eine große Scheu» – Der Antisemitismusforscher Stephan Grigat über muslimischen Israelhass und blinde Flecken der Wissenschaft"

Interview mit Prof. Dr. Stephan Grigat
Das Interview finden Sie hier

 

Mai 2022
WINA - Das jüdische Stadtmagazin: "Weil Antisemitismus nicht nur von rechts kommt"

Ein Bericht über das CARS von Alexia Weiss
Der Bericht als PDF (mit freundlicher Genehmigung der WINA-Redaktion)

 

16. Mai 2022
Neue Zürcher Zeitung (NZZ) online: "Antisemitismus, Rassismus, «Islamophobie» – ein klärender Gang durch ein begriffliches Minenfeld"
Gastkommentar von Prof. Dr. Stephan Grigat
Den Gastkommentar finden Sie hier.

 

25. April 2022
taz online "Rassismus und 'Islamophobie' - Antisemitismus bei documenta15"

Artikel von Prof. Dr. Stephan Grigat
Den Artikel zum Nachlesen finden Sie hier. 

 

24. April 2022
Israel Nieuws.nl "Offener Antisemitismus ist in Europa ein Tabu, weshalb der kollektive Jude ins Visier genommen wird" 
(Originaltitel: "Openlijk antisemitisme is in Europa een taboe, daarom wordt de collectieve Jood op de korrelgenomen"

Besprechung des CARS Working Paper #001 durch den niderländischen Historiker Bas Belder
Den Blogeintrag finden Sie hier.

 

15. April 2022
WDR 5 Radio-Sendung "Diesseits von Eden"

Interview mit Prof. Dr. Stephan Grigat über das CARS 
Hier geht es zum Podcast der Sendung
 

 

CARS-Newsletter

Hier können Sie sich zum CARS Newsletter anmelden!

News des CARS

CARS veröffentlicht Working Paper #007 von Markus Baum

Das Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS) an der katho am Standort Aachen veröffentlicht das siebte Working Paper der Reihe. Markus Baum Beitrag „Verschwörungsnarrative im Kontext von Krisenerfahrungen und Kontrollverlusten" steht ab heute kostenfrei zum Download bereit.

Veranstaltungen des CARS

Prof. Wilhelm Heitmeyer zu Gast an der katho

Am 25. Oktober 2022 wird der renommierte Rechtsextremismusforscher Wilhelm Heitmeyer seine Studie „Rechte Bedrohungsallianzen“ an der katho am Standort Aachen vorstellen.

Zum Kopfbereich springen