Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Internationale Kongresse und Symposien

Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) lädt ihre internationalen Partner zu wissenschaftlichen Tagungen und Veranstaltungen ein, um Möglichkeiten zu schaffen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Hier finden Sie einen Überblick über bereits stattgefundene und anstehende Events: 

Im Jahr 2019 fand erstmals ein internationaler Kongress zum Thema SOCIAL GLOCALISATION statt. An drei Tagen beleuchteten namhafte internationale Wissenschaftler_innen der Sozialen Arbeit, des Gesundheitswesens und der Praktischen Theologie in Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen die Herausforderungen der Glokalisierung für ihre Fachgebiete. In einzelnen Panels diskutierten die Teilnehmer_innen aus 35 Ländern Fragen der sozialen Glokalisierung mit Blick auf Migration, digitale Transformation und lokale Gemeinschaften. 

Die Beiträge sind in Band 34 der Schriften der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen zusammengefasst:

Hans Hobelsberger (ed.) (2021): Social Glocalisation and Education. Social Work, Health Sciences, and Practical Theology Perspectiveson Change, Opladen. Berlin. Toronto. 

Für das Jahr 2022 ist ein weiterer internationaler Kongress geplant.

Ein Besucher des Social Glocalisation International Congress 2019 liest in der Broschüre zur Veranstaltung und lächelt dabei. Im Hintergrund unterhalten sich Besucherinnen miteinander.
Zwei Frauen sitzen auf Stühlen vor Mikrofonen und beantworten Fragen während eines Symposiums. Sie lachen beide. Im Hintergrund ist eine Powerpoint-Präsentation mit der Aufschrift "Social Glocalisation" zu sehen.
Die Teilnehmer_innen des Social Glocalisation International Congress 2019 formieren sich als Gruppe vor dem Eingang des katho-Gebäudes in Köln. Sie schauen in die Kamera, einige halten die Buchstaben zu "Social Glocalisation" in den Händen.
Zwei Teilnehmerinnen des Social Glocalisation International Congress 2019 stehen vor einer Weltkarte. Eine der beiden markiert eine Stelle auf der Karte mit einer Stecknadel.

KONTAKT

image

Eva Tadday

Referentin des Rektors / Dezernentin für Akademische Angelegenheiten

Köln, Dezernat VI - Akademische Angelegenheiten

Internationales Online-Symposium„STATE OF CHILDREN’S RIGHTS – An International Comparison“

Knapp 100 Interessierte aus aller Welt besuchten am 12. Dezember 2020 das Internationale Online-Symposium zum Thema „STATE OF CHILDREN’S RIGHTS – An International Comparison". Dabei wurde aus der Perspektive verschiedener Länder auf Kinderrechte geschaut und diskutiert, an welchen Stellen die vereinbarten Kinderrechte noch nicht gänzlich umgesetzt werden. Im Fokus standen zudem innovative soziale Projekte, welche das Ziel verfolgen, Kinderrechte im jeweiligen Land zu stärken.

Die teilnehmenden Studierenden, Wissenschaftler_innen, Praxispartner und internationalen Partnerhochschulen traten während des Symposiums in einen Diskurs über Erfahrungen sowie juristische und kulturelle Herausforderungen der jeweiligen Länderperspektive. Dabei sammelten sie Ideen zu weiterführenden Kooperationen und Projekten.

Organisiert und moderiert wurde die Tagung von Prof. Dr. Karla Verlinden, Professorin für Erziehungswissenschaften im Fachbereich Sozialwesen an der Abteilung Köln. Trotz unterschiedlicher Erfahrungshintergründe und Nationalitäten der Teilnehmenden stellte sie bereits in ihrer Begrüßung fest: „We all speak different languages, but we have one thing in common: We all care for children‘s rights and we want to empower children’s rights.”

Professorin sitzt vor einem Laptop und beteiligt sich am Internationalen Online-Symposium. Vor ihr sind Kameras aufgebaut.
Während des Internationalen Online-Symposiums ist ein Bildschirm zu sehen, auf dem ein junges Mädchen einen Globus in der Hand hält. Unter dem Bild steht "State of children's rights - An International Comparison".
Professorin steht während des Internationalen Symposiums vor katho-Stellwänden am Rednerpult und lacht in die Kamera.

KONTAKT

image

Prof'in Dr. Karla Verlinden

Professorin

Köln, Sozialwesen

Zum Kopfbereich springen