Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Bethlehem University

Der Kontakt zwischen der katho und der Bethlehem University kam bereits im Jahr 1998 durch eine studentische Initiative zustande. Seit dem Jahr 2001 besteht eine offizielle Partnerschaft zwischen beiden Hochschulen. 

Im Rahmen dieser Partnerschaft organisieren der Fachbereich Sozialwesen in Köln und die Bethlehem University jährlich studentische Begegnungen zu Themen der Sozialen Arbeit, verbunden mit Forschungsprojekten und Videokonferenzseminaren. Die meist zwölftägigen Austauschprogramme finden abwechselnd in Bethlehem und in Köln statt. Darüber hinaus werden regelmäßig internationale Fachkonferenzen veranstaltet. 

Die Ziele des Projekts sind zum einen die Förderung innovativer kompetenzorientierter Lehrmethoden und die Integration von Forschung. Zum anderen sollen die Interdisziplinarität und Internationalität in die Curricula der beteiligten Studiengänge implementiert werden. Ferner werden die Förderung internationaler wissenschaftlicher Arbeit und entwicklungspolitischer Bildung sowie die Entwicklung interkultureller Kompetenz angestrebt. Die beteiligten deutschen Hochschullehrer_innen und Studierenden sollen für die Situation der Menschen in Palästina sensibilisiert werden. Die Lebensorientierungen junger Menschen in der westlichen und der arabisch geprägten Welt scheinen immer stärker auseinanderzugehen, zugleich wachsen die Lebenswelten im Rahmen der Globalisierung zusammen. Die Projektteilnehmenden werden angeregt, die kulturelle Geprägtheit der eigenen Identität zu reflektieren und herauszufinden, über welche Entwicklungsressourcen die jeweiligen Kulturen verfügen – und in welcher Form sie voneinander lernen können.

Gegenwärtig stellt der thematische Ansatz außerdem Fragen von Identität, Empowerment und Solidarität innerhalb und zwischen den Kulturen in den Fokus.

Im Jahr 1996 hat die Stadt Köln auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Norbert Burger und des ehemaligen Bundesministers Hans-Jürgen Wischnewski mit der Stadt Bethlehem eine Städtepartnerschaft begründet. Als erste Besucherdelegation, die aus Bethlehem nach Köln eingeladen wurde, kam im Mai 1997 eine Gruppe von fünfzehn Student_innen des Fachbereichs Sozialarbeit der Bethlehem University unter Leitung des Professors Dr. Khader Musleh nach Köln. Die palästinensische Gruppe nahm an mehreren Seminarveranstaltungen der katho zu den Themengebieten der zukunftsfähigen Entwicklung und interkulturellen Kommunikation teil. Es folgten weitere entwicklungs- und austauschbezogene Aktivitäten:

  • September 1998: ein Besuch von sechzehn Kölner Student_innen in Bethlehem zum Thema „Soziale Arbeit in Palästina“
  • April 1999: ein weiterer Besuch von sechzehn Bethlehemer Student_innen in Köln zum Thema „Interkulturelle Soziale Arbeit in Deutschland und Palästina“ 
  • März 2000: ein Besuch von sechzehn Kölner Student_innen in Bethlehem zum Thema „Die politische Situation Palästinas und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit“

Im Jahr 2001 folgte die offizielle Hochschulpartnerschaft zwischen der katho und der Bethlehem University in Palästina. Der Fachbereich Sozialwesen in Köln und das Social Science Department in Bethlehem organisieren seitdem regelmäßig internationale Begegnungen in Köln und Bethlehem.

Die Bethlehem University wurde 1973 in Kooperation mit dem De-La-Salle-Orden gegründet, von dem sie auch heute noch geführt wird. Träger der Universität ist das Lateinische Patriarchat von Jerusalem. Sie ist die älteste Universität im Westjordanland.

An ihren sieben Fakultäten sind circa 3.400 Studierende eingeschrieben (Stand Februar 2021). Davon sind 78 Prozent Muslime und 22 Prozent Christen. Der interreligiöse Dialog sowie das friedliche Zusammenleben der Religionen gehören zu den Kernanliegen der Universität.

Hier geht es zur Homepage der Bethlehem University

Die äußerst intensiven menschlichen und wissenschaftlichen Kontakte zu Studierenden der Bethlehem University haben zur Gründung eines studentischen Arbeitskreises Israel-Palästina an der Abteilung Köln geführt.

Der Arbeitskreis bemüht sich, durch Vorträge und Aktionen, auf den Nahostkonflikt aufmerksam zu machen und aufzuklären. Er beschäftigt sich mit der Geschichte, den Menschen, den Religionen und der Politik in Israel und Palästina und steht allen interessierten Studierenden der katho offen.

ANSPRECHPARTNERIN

Prof'in Dr. Annette Müller

Professorin Köln, Sozialwesen
Zum Header springen