Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. rer. nat. Diana Moesgen

Beruflicher Werdegang

seit 2020

  • Professorin für Sozialpsychologie an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Paderborn

seit 2015

  • Nebenberufliche Durchführung ambulanter Psychotherapie in der Praxis K. D. Teufel & M. Winter, Köln

2006 - 2020 

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Köln

2012 - 2015 

  • Durchführung ambulanter Psychotherapien in der Ambulanz der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP) Köln

2011 

  • Praktische Tätigkeit in der Fachklinik Gut Zissendorf, Hennef (Sieg), Entwöhnungsklinik für alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Frauen

2004-2006 

  • freiberufliche Tätigkeit in verschiedenen Forschungseinrichtungen (u.a. Psychologisches Institut der Deutschen Sporthochschule Köln, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim)

Qualifikationen

2017-2019

  • Weiterbildung in "Klärungsorientierter Psychotherapie" am Institut für psychologische Psychotherapie (IPP) Bochum

2015

  • Staatsexamen (Verhaltenstherapie) und Approbation
  • Eintrag in das Psychotherapeutenregister/Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

2010-2015

  • Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) an der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP) Köln

2010 

  • Promotion zur Dr. rer. nat. an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik  (Thema der Dissertation: "Die Bedeutung kognitiver Faktoren für die Entwicklung psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien")

2000 - 2004 

  • Studium der Psychologie an der Radboud Universiteit Nijmegen (NL), Abschluss: Master / Doktorandus
  • Sozialpsychologie

Bachelor-Studiengänge

  • Vorlesungen "Grundlagen der Sozialpsychologie"
  • Vorlesungen "Klinische Psychologie"
  • Seminare "Soziale Arbeit und Sucht"
  • Seminar "Umgang mit schwierigen Situationen im Klient_innenkontakt"
  • Seminar "Einführung in die Methoden der Praxisforschung"
  • Seminar "Persönlichkeitspsychologie"

Master-Studiengänge

  • Seminar "Persönlichkeitsstörungen und Umgang mit betroffenen Klient_innen" 

Veröffentlichungen in Büchern und Fachzeitschriften

2019

  • Sack, P. M., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius (2019). Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Ergebnisse eines systematischen Reviews. Sucht Aktuell, 3, 68-74.
  • Klein, M., Moesgen, D. & Dyba, J. (2019). SHIFT – Ein Elterntraining für drogenabhängige Mütter und Väter mit Kindern zwischen 0 und 8 Jahren. Göttingen: Hogrefe.
  • Klein, M. & Moesgen, D. (2019). Kinder von suchtkranken Eltern. In: R. Volbert, A. Jacob, A. Huber & A. Kannegießer (Hrsg.), Empirische Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung (S. 183-202). Göttingen: Hogrefe.
  • Moesgen, D., Ise, K., Dyba, J. & Klein, M. (2019). Evaluation of the Mindfulness-Augmented “Trampoline” Programme – A German Prevention Programme for Children from Substance-Involved Families Tested in a Cluster-Randomized Trial. BMC Public Health, 19, 571.
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2019). Neuroenhancement bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Kinderärztliche Praxis, 3, 172-177.
  • Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M., Pels, F. & Leyendecker, B. (2019). Evaluation of a family-oriented parenting intervention for methamphetamine-involved mothers and fathers – The SHIFT parent training. Addictive Behaviors Reports, 9, article 100173.
  • Bröning, S., Sack, P.-M., Haevelmann, A., Wartberg, L., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2019). A new preventive intervention for children of substance-abusing parents: results of a randomized controlled trial. Child & Family Social Work, 24 (4), 537-546.
  • Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2019). Methamphetamine Use in German Families: Parental Substance Use, Parent-Child interaction and Risks for Children Involved. Substance Use and Misuse, 54, 4, 583-591.
  • Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2019). Mothers and fathers in treatment for methamphetamine addiction – Parenting, parental stress, and children at risk. Child & Family Social Work, 24, 106–114.

2018

  • Dyba, J., Klein, M. & Moesgen, D. (2018). Methamphetaminabhängigkeit und Elternschaft. Neurotransmitter, 29 (11), 30-34.
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Neuroenhancement am Arbeitsplatz. Psychotherapie im Dialog, 19,65-69. 
  • Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2018). Mothers and fathers in treatment for methamphetamine addiction – Parenting, parental stress and children at risk. Child & Family Social Work, doi:10.1111/cfs.12587.
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Neuroenhancement. Wie verbreitet ist es im Jugend- und frühen Erwachsenenalter? Pädiatrie, 3, 21-23. 
  • Dyba, J., Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Crystal Meth in der Schwangerschaft - Auswirkungen auf die Kindesentwicklung und die Bedeutung für Pflege- und Betreuungspersonen. PFAD - Fachzeitschrift für die Pflege- und Adoptivkinderhilfe, 32 (2), 11-14.

2017

  • Klein, M., Thomasius, R. & Moesgen, D. (2017). Kinder suchtkranker Eltern - Grundsatzpapier und Fakten zur Forschungslage. In: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung (Hrsg.), Kinder aus suchtbelasteten Familien (S.4-26). Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.
  • Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2017). Fact Sheet. Kinder suchtkranker Eltern. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2017). Methamphetaminabhängigkeit und Elternschaft – Herausforderungen und Hilfen. In: H. Stöver, A. Dichtl & N. Graf (Hrsg.). Crystal Meth. Prävention, Beratung und Behandlung (S. 244-253). Frankfurt a.M.: Fachhochschulverlag. 
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2017). Abhängigkeitserkrankungen und Elternschaft – Herausforderungen und Möglichkeiten der Hilfe. Suchttherapie, 18 (2), 65-72.

2016

  • Klein, M., Dyba, J., Moesgen, D. (2016). Crystal Meth und Familie – Zur Analyse der Lebenssituation und des Hilfebedarfs betroffener Kinder. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit. 

2015

  • Klein, M., Moesgen, D., Thomasius, R. & Broening, S. (2015). Children of Alcohol and Drug Addicted Parents: Risks, Needs, and Results of a Selective Prevention Study. European Psychiatry, 30, 1073. 
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2015). Neuroenhancement. Buchreihe Sucht: Risiken – Formen – Interventionen. Interdisziplinäre Ansätze von der Prävention zur Therapie. Stuttgart: Kohlhammer. 
  • Moesgen, D. (2015). Herausforderungen der Evidenzbasierung suchtpräventiver Maßnahmen aus Sicht der Forschung. In: M. Klein & T. Hoff (Hrsg.), Evidenzbasierung in der Suchtprävention - Möglichkeiten und Grenzen. Heidelberg: Springer.
  • Schröder, H., Köhler, T., Knerr, P., Kühne, S., Moesgen, D. & Klein, M. (2015). Einfluss psychischer Belastungen am Arbeitsplatz auf das Neuroenhancement – Empirische Untersuchungen an Erwerbstätigen. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). 

2014

  • Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2014). Motive und Ursachen für pharmakologisches Neuroenhancement – Ergebnisse einer qualitativen Studie. Sucht, 60 (1), 126.
  • Moesgen, D. (2014). Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien. Dysfunktionale Kognitionen und Verhaltensauffälligkeiten. Hamburg: disserta.

2013

  • Klein, M., Moesgen, D., Bröning, S. & Thomasius, R. (2013). Kinder aus Suchtfamilien stärken. Das „Trampolin“-Programm. Göttingen: Hogrefe. 
  • Haevelmann,A., Bröning, S., Klein, M., Moesgen, D., Wartberg, L. & Thomasius, R. (2013). Empirische Qualitätssicherung in der Evaluation des Gruppenangebots „Trampolin“ für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Suchttherapie, 14 (3), 128-134.
  • Moesgen, D., Klein, M., Köhler, T., Knerr, P. & Schröder, H. (2013). Pharmakologisches Neuroenhancement – Epidemiologie und Ursachenforschung. Suchttherapie, 14 (1), 8-15.
  • Ruths, S., Moesgen, D., Bröning, S., Klein, M. & Thomasius, R. (2013). Präventionsangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien – eine bundesweite Bestandsaufnahme. Suchttherapie, 14 (1), 22-28.  
  • Bröning, S., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2013). Working with children from substance-affected families: the community-based group intervention TRAMPOLINE. Pedagogía Social, 21, 67-84.

2012

  • Bröning, S., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Kindern aus Suchtfamilien. Das Beispiel "Trampolin". Psychotherapie im Dialog, 4, 44-48. 
  • Moesgen, D., Bröning, S., Ruths, S., Pflug, E., Schaunig-Busch, I., Thomasius, R. & Klein, M. (2012). Trampolin – Ein Präventionsprogramm für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Sucht, 58 (4), 277-285.
  • Bröning, S., Kumpfer, K., Kruse, K., Sack, P.M., Schaunig-Busch, I., Ruths, S., Moesgen, D., Pflug, E., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Selective prevention programs for children from substance-affected families: a comprehensive systematic review. Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 7, 23.
  • Moesgen, D., Schulz, W. & Klein, M. (2012). Elterliche Alkoholprobleme: Kognitionen der Kinder und Verhaltensauffälligkeiten. Sucht, 58 (2), 109-118.
  • Bröning, S., Wiedow, A., Wartberg, L., Ruths, S., Haevelmann, A., Kindermann, S.S., Moesgen, D., Schaunig-Busch, I., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Targeting children of substance-using parents with the community-based group intervention TRAMPOLINE: a randomized controlled trial – design, evaluation, recruitment issues. BMC Public Health, 12, 223 (1-11).
  • Serec, M., Švab, I., Kolšek, M., Švab, V., Moesgen, D. & Klein, M. (2012). Health-Related Lifestyle, Physical and Mental Health in Children of Alcoholic Parents. Drug and Alcohol Review, 31 (7), 861-870.

2011

  • Belles, S., Budde, A., Moesgen, D. & Klein, M. (2011). Parental Problem Drinking Predicts Implicit Alcohol Expectancy in Adolescents and Young Adults. Addictive Behaviours, 36 (11), 1091-1094.

2010

  • Moesgen, D. (2010). Die Bedeutung kognitiver Faktoren für die Entwicklung psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien. Unveröffentlichte Dissertation, Technische Universität Braunschweig. 
  • Budde, A., Moesgen, D., Belles, S., & Klein, M. (2010). The Effects of Parental Problem Drinking on Children. A Review of Current Research Findings and their Relevance for Practice. Socialinis darbas. Patirtis ir metodai/Social Work. Experience and Methods, 5 (1), 17-30.
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2010). Kinder aus suchtbelasteten Familien. Public Health Forum, 67, 18-19. 

2009

  • Budde, A., Belles, S., Moesgen, D. & Klein, M. (2009). Entwicklung eines Verfahrens zur Messung impliziter Kognitionen bei Kindern aus alkoholbelasteten Familien. Suchttherapie, 10, DOI:10.1055/s-0029-1240455.

2008

  • Velleman, R., Templeton, L., Reuber, D., Klein, M. & Moesgen, D. (2008). Domestic Abuse Experienced by Young People Living in Families with Alcohol Problems: Results from a Cross-European Study. Child Abuse Review, 17, 387-409.

Vorträge, Kongressbeiträge und -poster

2019

  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2019, Juni). SHIFT und SHIFT Plus - Elterntrainings für drogenkonsumierende Mütter und Väter. Vortrag auf dem “Social Innovation Camp” der Katholischen Hochschule NRW, Köln.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2019, Mai). SHIFT Plus – Sucht-Hilfe-Familientraining für drogenabhängige Eltern. Workshop auf dem Fachtag der Jugendberatung und Suchthilfe im Hochtaunuskreis, Bad Homburg.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2019, Mai). SHIFT parent training - an intervention for mothers and fathers using methamphetamine. Vortrag auf der “It Takes a Village” International Conference 2019, Oslo, Norwegen.

2018

  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2018, November). SHIFT-Elterntraining – Eine Intervention für methamphetaminabhängige Mütter und Väter mit Kindern im Alter zwischen 0 und 8 Jahren. Ergebnisse einer randomisiert-kontrollierten Studie. Vortrag auf dem DGPPN-Kongress 2018, Berlin.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2018, November). SHIFT parent training - an intervention for mothers and fathers using methamphetamine. Vortrag auf der AFINet Conference, Newcastle upon Tyne, Vereinigtes Königreich. 
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2018, Oktober). Praxisforum. Das SHIFT-Elterntraining. Vortrag auf dem 13. Fachtag des Suchthilfezentrums für Mutter und Kind, Trockenborn-Wolfersdorf.
  • Wieland, N., Dyba, J., Moesgen, D. & Klein, M. (2018, Oktober). Crystal Meth und Familie. Ergebnisse der Forschungsprojekte CM I und CM II. Vortrag auf dem 13. Fachtag des Suchthilfezentrums für Mutter und Kind, Trockenborn-Wolfersdorf. 
  • Dyba, J., Klein, M. & Moesgen, D. (2018, September). Metamphetaminabhängige Eltern: Problemlagen und Konsequenzen. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2018, Hamburg.
  • Sack, P.M., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2018, September). Empfehlungen zur evidenzbasierten Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder suchtkranker Eltern. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2018, Hamburg.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2018, Juni). SHIFT-Elterntraining. Aktuelle Forschungsergebnisse. Vortrag auf dem Sommerfest der Jugend- und Drogenberatungsstelle Dresden. 
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2018, Mai). Transgenerationelle Aspekte bei Abhängigkeitserkrankungen. Vortrag auf der Frühjahrstagung "Prävention und Frühintervention bei Substanzkonsum" des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsdiensten Basel-Stadt, Basel, Schweiz.
  • Dyba, J., Klein, M. & Moesgen D. (2018, April). SHIFT-Elterntraining. Konzeption und Evaluation einer Intervention für methamphetaminabhängige Eltern. Vortrag auf den 23. Tübinger Suchttherapietagen, Tübingen. 

2017

  • Moesgen, D., Klein, M. & Dyba, J. (2017, Oktober). SHIFT – A parenting intervention for methamphetamine abusing mothers and fathers. Vortrag auf der Lisbon Addictions Conference, Lissabon, Portugal.
  • Dyba, J., Klein, M. & Moesgen D. (2017, Oktober). Parenting stress and familial coping in the context of parental methamphetamine use. Vortrag auf der Lisbon Addictions Conference, Lissabon, Portugal.
  • Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2017, Oktober). Parenting interventions for mothers and fathers using methamphetamines and other substances. Vortrag auf dem WPA XVII World Congress of Psychiatry 2017, Berlin. 
  • Klein, M., Moesgen, D. & Dyba, J. (2017, Oktober). Psychosocial living circumstances of methamphetamine-involved families. Vortrag auf dem WPA XVII World Congress of Psychiatry 2017, Berlin. 
  • Dyba, J., Moesgen, D. & Klein, M. (2017, Oktober). Dysfunctional parenting behavior and parental role strain in methamphetamine-using men and women. Vortrag auf dem WPA XVII World Congress of Psychiatry 2017, Berlin. 
  • Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2017, Oktober). Motive und Ursachen für pharmakologisches Neuroenhancement – Ergebnisse einer empirischen Studie mit Erwerbstätigen. Vortrag auf der MinD-Akademie des Mensa in Deutschland e.V./MinD-Hochschul-Netzwerkes “Experimente”, Köln.
  • Klein, M., Ise, K. & Moesgen, D. (2017, September). Achtsamkeitsübungen in der Suchttherapie und ‐ prävention: Forschungsverbund IMAC‐Mind. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2017, Berlin.
  • Moesgen, D., Klein, M., Wartberg, L., Bröning, S., Hävelmann, A., Ise, K. & Thomasius, R. (2017, Juni). Projekt Trampolin – Ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Vortrag auf der Jahrestagung der Bundesdrogenbeauftragten 2017, Berlin.

2016

  • Moesgen, D., Klein, M. & Dyba, J. (2016, September). Konzeption einer Intervention für methamphetaminabhängige Eltern zur Förderung der Familienresilienz und Elternkompetenz – Ergebnisse der Manualentwicklung. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2016, Berlin. (06. September 2016)
  • Dyba, J., Klein, M. & Moesgen, D. (2016, September). Die Situation methamphetaminabhängiger Eltern und ihrer Kinder – Ergebnisse qualitativer Elternbefragungen. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2016, Berlin. (06. September 2016)
  • Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2016, Mai). Motive und Ursachen für pharmakologisches Neuroenhancement – Ergebnisse einer empirischen Studie mit Erwerbstätigen. Vortrag auf der Fachschaftstagung des Cusanuswerks „Der optimierte Mensch? Neuro-Enhancement und Transhumanismus“, Bonn. (06. Mai 2016)

2015

  • Moesgen, D. & Klein, M. (2015, September). Children and Spouses of Substance Abusers - Stress, Strain, and Interventions. Vortrag auf der Lisbon Addictions Conference, Lissabon, Portugal.
  • Klein, M., Dyba, J. & Moesgen, D. (2015, September). Crystal Meth and the Family - An Analysis of the Living Circumstances and Needs of Help of Affected Children. Vortrag auf der Lisbon Addictions Conference, Lissabon, Portugal.
  • Dyba, J., Moesgen, D. & Klein, M. (2015, September). Die familiäre Situation Methamphetaminabhängiger und ihrer Kinder – Eine Bestandsaufnahme in sächsischen Suchtberatungsstellen. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Hamburg. 

2014

  • Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2014, Oktober). Motive und Ursachen für pharmakologisches Neuroenhancement – Ergebnisse einer qualitativen Studie. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Berlin.
  • Moesgen, D., Klein, M., Thomasius, R., Bröning, S., Wartberg, L. & Haevelmann, A. (2014, Mai). Projekt Trampolin – Ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Vortrag auf dem 32. Symposium Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Braunschweig. 

2013

  • Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2013, September). Pharmakologisches Neuroenhancement – Status Quo. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Bonn.
  • Köhler, T., Kühne, S., Schröder, H., Klein, M., Moesgen, D., Rose, U. & Freude, G. (2013, September). Einfluss psychischer Belastungen am Arbeitsplatz auf das Neuroenhancement – empirische Untersuchungen an Erwerbstätigen (work in progress). Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Bonn.

2012

  • Moesgen, D. (2012, Juni). Projekt Trampolin – ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Konzept und erste Ergebnisse. Vortrag auf dem 25. Heidelberger Kongress des Fachverband Sucht e.V., Heidelberg.
  • Moesgen, D. (2012, Juni). Projekt Trampolin – Vorstellung eines modularen Präventionskonzeptes für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Vortrag auf der Tagung „Entwicklungsförderung für Kinder aus suchtbelasteten Familien“ der LVR-Klinik, Düren.
  • Moesgen, D. (2012, Februar). Informationen zum Projekt Trampolin und Vorstellung des Manuals. Vortrag auf der Trampolin-Abschlusskonferenz, Köln. 

2011

  • Moesgen, D. & Klein, M (2011, Juni). Projekt Trampolin. Ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Vortrag auf den Hamburger Suchttherapietagen 2011, Hamburg.
  • Moesgen, D. (2011, Mai). Sucht und Familie – Neue Ergebnisse der Suchtforschung. Vortrag auf dem Ehemaligentreffen Fachklinik Gut Zissendorf, Hennef (Sieg).

2010

  • Moesgen, D., Bröning, S., Ruths, S., Pflug, E., Schaunig-Busch, I., Thomasius, R. & Klein, M. (2010, November). Projekt Trampolin: Ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien - Ergebnisse der Manualentwicklung. Vortrag auf dem DGPPN-Kongress 2010, Berlin.
  • Ruths, S., Bröning, S., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2010, November). Präventionsangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien – eine bundesweite Bestandsaufnahme. Vortrag auf dem DGPPN-Kongress 2010, Berlin. 
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2010, September). Die Rolle kognitiver Faktoren für die Entwicklung psychischer Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien und Implikationen für präventive Angebote. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Tübingen.
  • Moesgen, D., Schaunig-Busch, I., Bröning, S., Ruths, S., Pflug, E., Thomasius, R. & Klein, M. (2010, September). Trampolin - Konzeption und Evaluation eines modularen Präventionskonzeptes für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Eine prospektive randomisiert-kontrollierte Multicenter-Studie. Posterpräsentation auf den Fachbereichtagen Soziale Arbeit, Berlin. 
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2010, Juni). Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland. Vortrag auf dem III. ENCARE-Symposium „Gesundheitliche Ungleichheiten als Folge elterlichen Problemtrinkens – Strategien, Praxis, Prävention“, Bad Honnef.
  • Pflug, E., Moesgen, D. & Klein, M. (2010, Juni). Trampolin – ein modulares Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Vortrag auf dem III. ENCARE-Symposium „Gesundheitliche Ungleichheiten als Folge elterlichen Problemtrinkens – Strategien, Praxis, Prävention“, Bad Honnef. 
  • Bröning, S., Ruths, S., Moesgen, D., Pflug, E., Klein, M. & Thomasius, R. (2010, Juni). Project Trampoline – Designing and Evaluating a Modular Prevention Program for Children from Substance-Affected Families. Poster presentation at the National Institute on Drug Abuse (NIDA) International Society for Prevention Research (SPR) Poster Session, Denver, CO, USA. 

2009

  • Moesgen, D. & Klein, M. (2009, September). Kognitive Bedingungsfaktoren in der Entstehung psychischer Auffälligkeiten bei Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Köln. 
  • Belles, S., Budde, A., Moesgen, D. & Klein, M. (2009, September). Implizite und explizite Alkoholwirkungserwartungen und elterliches Problemtrinken. Posterpräsentation auf dem Deutschen Suchtkongress, Köln. 
  • Bröning, S., Moesgen, D., Schaunig-Busch, I., Jordan, S., Ruths, S., Thomasius, R. & Klein, M. (2009, September). Modulares Präventionskonzept für Kinder suchtkranker Familien – Ergebnisse der Manualentwicklung. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Köln. 
  • Moesgen, D. & Klein, M. (2009, Juni). Kinder und Alkohol in der Familie - Aktuelle Forschungsergebnisse und deren Relevanz für die Praxis. Vortrag auf den Hamburger Suchttherapietagen 2009, Hamburg. 
  • Moesgen, D. (2009, Mai). Lebenswelten von Kindern aus suchtbelasteten Familien. Aktueller Stand der Suchtforschung. Vortrag auf der Fachtagung „Lebenswelten psychisch kranker und suchtkranker Eltern und ihrer Kinder“, Euskirchen. 
  • Moesgen, D. (2009, April). Suchtfalle Familie? Kinder aus alkoholbelasteten Familien. Aktuelle Forschungsergebnisse und praktische Ansätze. Vortrag auf der Sozialtherapie-Tagung, Bad Münstereifel.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht)
  • Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie (dg sps)
  • Addiction and the Family International Network (AFINet)
  • Psychotherapeutenkammer NRW
image

Prof. Dr. Diana Moesgen

Professorin für Sozialpsychologie Paderborn, Sozialwesen
Zum Header springen