Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen
| katho,

Netzwerktreffen Digitalisierungs-HUB

2020 war nicht nur das Jahr von Corona, sondern auch das Jahr der Digitalisierung. Digitalisierung umfasst aber wesentlich mehr als Videokonferenzen und das Arbeiten in Clouds. Um sich über die Möglichkeiten von Digitalisierung für Hochschulen auszutauschen, fand das Netzwerktreffen Digitalisierungs-HUB der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) am 26. März statt.

Digitalisierung ist eines der zentralen Themen des 21. Jahrhunderts und nimmt auch im Sozialwesen inzwischen eine zukunftsorientierte Schlüsselrolle ein. Spätestens durch die Corona-Pandemie zeigte sich die Notwendigkeit, sich mit den Möglichkeiten, Chancen und Potenzialen digitaler Lösungen auseinanderzusetzen. Um sich den daraus resultierenden Fragen zu stellen und den Blick in die Zukunft zu richten, kamen am 26. März 2021 beim Netzwerktreffen Digital HUB 35 Teilnehmende aus katho und H-BRS zusammen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Prof. Dr. Hans Hobelsberger und Prof. Dr. Hartmut Ihne startete die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Tobias Hölterhof (katho, Abteilung Köln). Er referierte über Lernplattformen als Beispiel digitaler Plattformen und bot einen Einblick in die Fragestellungen, die solchen Plattformen zugrunde liegen. Unter anderem berichtete er über die Möglichkeiten, aber auch die Hindernisse von Schnittstellen zu anderen Plattformen. Dabei nahm er neben dem Kontakt zu weiteren Lernplattformen auch Plattformen mit anderen Funktionen als mögliche Schnittstelle in den Blick.

Im Anschluss an den Vortrag von Prof. Hölterhof sprach Prof. Dr. Hektor Haarkötter (H-BRS) über die Veränderung der Medienwelt und die damit verbundenen Fragen nach neuen Medien jenseits von Fernsehen und Radio. Diese Veränderungen mündeten in einer Überarbeitung des Rundfunkstaatsvertrags zu einem Medienstaatsvertrag. Dieser hat allgemein für die Medienwelt, aber auch für Hochschulen und Forschung, direkte Auswirkungen.

Aufbauend auf den Impulsvorträgen standen den Teilnehmenden drei offene Workshops zur Verfügung, die sich mit den folgenden drei Themen befassten: Digitale Lehre, KI/Robotik und Ethik der Digitalisierung, Digitale/r Forschung und Transfer. In angeregten Gesprächen wurden Forschungsinteressen und Forschungsfragen in diesen Bereichen ermittelt und damit verbundene offene Fragen und mögliche Herausforderungen diskutiert.

Die Veranstaltung wurde durch das Transfernetzwerk Soziale Innovation – s_inn konzipiert und moderiert. Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse der Workshops zusammengetragen und gemeinsam mit den Hochschulleitungen ausgewertet. Die Veranstalter sind sich allerdings bereits jetzt sicher, dass das Netzwerktreffen ein gelungener Start in eine weitere Zusammenarbeit gewesen ist.

Die Verantwortlichen danken allen Referent_innen und Teilnehmenden für ihr Interesse und freuen sich auf die weitere Arbeit im Netzwerk.

Weitere Informationen erhalten Sie bei
Tristan Steinberger
E-Mai: t.steinberger(at)katho-nrw.de
Telefon: 0221/7757 - 465

Hochschule katho Nachbericht
Zum Header springen