Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. phil. Ursula Tölle, M.A. Supervision

  • Studium der Sozialwissenschaften, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Münster, Abschluss: 1. Staatsexamen (ab 1977)
  • Praktische Ausbildung in Dortmund zur Lehrerin der Sekundarstufen I und II an Haupt- und Realschulen und an Gymnasien, Abschluss 2. Staatsexamen (1984-86)
  • Bildungsreferentin für außerschulischen Jugendbildung (Bistum Münster) Schwerpunkt: Soziale Bildung; Konzeptentwicklung, Beratung und Begleitung von Arbeits- und Beschäftigungsinitiativen (1986-1992)
  • parallel methodische Zusatzausbildungen, Schwerpunkt: Beratung, Gruppenarbeit
  • Promotion im Fach Erziehungswissenschaften am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dieter Sengling, WWU Münster (Lehrstuhl Sozialpädagogik) zur Geschichte der Volksaufklärung im 18. Jahrhundert in Deutschland, Abschluss im Mai 1994
  • Abteilungsleiterin der Abteilung "Schule- Beruf- Weiterbildung" im Schulamt der Stadt Münster (1992-2005)
  • parallel Masterstudium Supervision (KFH/Bistum Münster), Abschluss im Juni 2005
  • seit September 2005 Professorin für Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit an der KatHO NRW, Fachbereich Sozialewesen, Abteilung Münster
  • Ausbildung zur Gruppenanalytikerin (seit 2017)

  • Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit, Schwerpunkte: Bildung und Erziehung,
  • bes: Geschichte von Erziehung und Bildung
  • Schulbezogene Soziale Arbeit,
  • bes: Schulentwicklung, innovative Schulen
  • Arbeit mit Gruppen, Teams und Organisationen,
  • bes: psychodynamische Prozesse
  • pädagogische Beziehung in der Balance von Nähe und Distanz
  • Beratung von Einzelnen, Gruppen und Organisationen/Systemen
  • berufsbezogene Selbsterfahrung

Wintersemester 2022_23

Ab dem Wintersemester 2022_23 biete ich meine Sprechzeiten nach vorheriger Vereinbarung an.

Bitte schreiben sie mir eine mail und geben an, um was es geht und wie dringend Ihr Anliegen ist. Wir vereinbaren dann einen Termin für ein persönliches Gespräch in der katho, ein digitales Treffen oder ein Telefonat.

Lehrveranstaltungen: 

  • Modul 8, Konzepte und Methoden Sozialer Arbeit (Schwerpunkt im SoS 2023: Arbeit mit Gruppen, Teams und Organisationen 
  • Modul 10.2, Konzepte und Methoden Sozialer Arbeit: Arbeit mit Gruppen, Teams und Organisationen mit dem Fokus auf die Beziehungsgestaltung in der Balance von Nähe und Distanz
  • Modul 9, Dialoge von Vergangenheit und Gegenwart (Seminar zur Geschichtsvorlesung)

Modulbeauftragung: M5 im MA Soziale Arbeit

Weitere Beauftragungen und Tätigkeiten:  

  • Alumniarbeit,
  • Forum an der Piusallee,
  • Förderverein der KatHO Münster

  • Schulbezogene Soziale Arbeit,
  • Innovative Schulen; Konzepte der Schulen und Rolle der Schulleitungen,
  • Schulentwicklungsplanung, Schulpolitik, regionale Bildungslandschaften,
  • Geschichte von Bildung und Erziehung,
  • Die pädagogische Beziehung in der Balance von Nähe und Distanz,
  • Kooperation von Jugendhilfe und Schule,
  • Konzepte der Beratung,
  • Bildungsnetzwerke,
  • Gruppenprozesse und -analyse

Publikationen (Auswahl)

Erziehungs- und Bildungstheorien

  • Vorstellungen von Erziehung und Bildung in Kinder- und Jugendbüchern; Pädagogik und Politik in Pippi Langstrumpf, Momo, ausgewählten Märchen und dem Fliegenden Klassenzimmer, Opladen, Berlin und Toronto (Budrich), 2021

Hochschuldidaktik

  • "Sein was ich werde" -Lernen in realen Bezügen und realen Beziehungen im Studium der Sozialen Arbeit", in: Neues Handbuch Hochschullehre, 91/2019, S. 31-52

Beratung

  • 2 Forschungsberichte zu biografisch-narrativen Interviews mit Schulleitungen (intern veröffentlicht)
  • Die Person des Supervisors im Prozess der Veränderung, 2017
  • „Meine Güte“ – zur Qualität von Supervision; Redaktion des jorunal supervision, Nr 3/2017
  • „Wer breite Füße hat“ – Briefwechsel mit Pionieren der Supervision, forum supervision, Heft 37, März 2011
  • Herausgabe und Mitarbeit (in) der April-Ausgabe 2011 forum supervision zu "Pionieren der Supervision in Deutschland" (gemeinsam mit Jürgen Kreft)
  • Der supervisorische Blick und die Fragehaltung empirischer Sozialforschung, 2008
  • Werden oder machen? - Zur politischen Dimension von Supervision" (Forum Supervision Heft 29/2007)  
  • Leistung - Schnelligkeit - Flexibilität als Anforderungen in der Arbeitswelt, 2008
  • Guter Rat ist teuer - schlechter auch! Beratung von Einzelnen und Gruppen im schulischen Kontext,  In: Baier, Florian / Deinet, Ulrich: Praxis der Schulsozialarbeit, 2010 (gemeinsam mit Sabine Ader)
  • Bildungs- und Weiterbildungsberatung als kommunale Dienstleistung der Stadt Münster, in: Schulverwaltung Nr. 3, März 1994

Bildung

  • "Sein was ich werde" - Lernen in realen Bezügen und realen Beziehungen im Stuidum der Sozialen Arbeit (2019), Neues Handbuch Hochschullehre, LEhrmethoden und Lehrsitutionen, 3 91 19 07, S. 31 ff.
  • Inklusion als konkrete Utopie, in: journal supervision 2/2013
  • Netzwerke und Kooperationen in der Schulsozialarbeit, Herausforderungen und Chancen für die Koordinierungsstellen, neue praxis,  43. Jahrgang 2013, Heft 6
  • Institutionelle Voraussetzungen und berufliches Selbstverständnis – Schulsozialarbeit an Grundschulen (gemeinsam mit Felix de L`Espine, in: Hollenstein, Nieslony (2012), Handlungsfeld Schulsozialarbeit
  • Beratung von Einzelnen und Gruppen im schulischen Kontext: Guter Rat ist teuer - schlechter auch! - In: Baier, Florian / Deinet, Ulrich: Praxis der Schulsozialarbeit, 2010 (gemeinsam mit Sabine Ader)  
  • Gestaltung von Lernprozessen an innovativen Schulen - Eine Chance für die Soziale Arbeit und die Hochschule; Forschungsbericht 2015 - unveröffentlicht
  • "Man bleibt ja innen drin auch ein Stück weit Kind" - Stationen im Werdegang von Schulleitungen "ausgezeichneter" Schulen; Auswertung biografisch-narrativer Interviews mit Schulleiterinnen und Schulleitern; Forschungsbericht 2010 - unveröffentlicht
  • Schulsozialarbeit - Bericht einer empirischen Untersuchung im Auftrag des Kreises Borken, Dezember 2008
  • Versuche der Volksaufklärung im 18. Jahrhundert in Deutschland, aufgezeigt am Beispiel von Rudolph Zacharias Becker (Diss.), Münster (Waxmann-Verlag) 1994

pdf zum download sind zu finden unter www.supervision-toelle.de

  • Modulbeauftragte des Moduls 5 im Master "Netzwerkmanagement"
  • Federführung für die Alumniarbeit
  • "Forum an der Piusallee"

Ehrenamtlichkeit

  • Mitarbeit in der Kirchengemeinde St. Marien und Josef-Kinderhaus, Münster; Gemeindecaritas
  • Gründungsmitglied der Kinderhauser Arbeitslosen Initiative KAI e.V. (Träger von Beratung und Qualifizierung für Langzeitarbeitslose)
  • Mitarbeit in der Deutschen Gesellschaft für Supervision, DGSv (bis 2012 im Gesamtvorstand, ab 2012 im Verbandsforum, aktuell auf Anfrage)
  • Gründung einer eigenen Stiftung: "Mutmach-Stiftung" (Frühjahr 2018)

 Nebenberufliche Tätigkeit als

  • Supervisorin für Einzelne, Gruppen und Teams
  • Organisationsberatung, Prozessberatung und –begleitung, Konzeptentwicklung
  • Moderatorin von Konferenzen und Großgruppen (auch überregional)

Supervision, Coaching, Beratung, Moderation, Gruppenanalyse

Prof. Dr. Ursula Tölle

Professorin Münster, Sozialwesen
Zum Kopfbereich springen