Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. Bernward Winter

Berufliche Tätigkeiten

seit 2014

  • Professor an der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Münster, Fachbereich Sozialwesen, für das Lehrgebiet "Allgemeine Psychologie" und "Sozialpsychologie"

2012 - 2014

  • Tätigkeit als Psychotherapeut am Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung Münster

2011 - 2014

  • Referent im Bereich „Strategische Personalentwicklung“ der Hauptabteilung Seelsorge-Personal des Bischöflichen Generalvikariats, Bistum Münster

2004 - 2012

  • freier Mitarbeiter und Therapeut der Psychotherapieambulanz der Universität Münster

2008 - 2012

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt „Angst und emotionale Wahrnehmung – Modulierung durch das Adenosin  und Dopamin-System“ (Prof. Dr. Dr. med. K. Domschke/Prof. Dr. med. J. Deckert) des Sonderforschungsbereichs 58 „Furcht, Angst und Angsterkrankungen“ der DFG, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Münster

2008 - 2011

  • nebenberufliche Gutachtertätigkeit im Rahmen der Personalauswahl beim Institut für Diakonat und Pastorale Dienste, Bistum Münster

2009 - 2010

  • Tätigkeit als klinischer Psychologe, Depressionsstation und Angstambulanz der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Münster

2004 - 2008

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand in der Arbeitsgruppe „Kognitive Neurobiologie/Systemneurologie“ (Prof. Dr. med. S. Knecht) der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsklinik Münster

Weiterbildungen

2012 - 2015

  • Masterstudiengang Supervision an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Münster

2005 - 2011

  • Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie) am Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung Münster

2008 - 2009

  • Studienleiterkurs des Zentrums für Klinische Studien, Universitätsklinik Münster

2002 - 2004

  • Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung (GwG)

Akademische Ausbildung

2011

  • Promotion zum Doctor rerum medicinalium (Dr. rer. medic.) durch die Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Titel der Dissertation: „Wirkungen kurzzeitiger körperlicher Aktivität auf die Lernleistung und Konzentration bei Gesunden und Erwachsenen mit ADHS“

1997 - 2003

  • Grund- und Hauptstudium im Fach Psychologie (Diplom) mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie und Organisationsentwicklung

1998 - 2001

  • Grundstudium im Fach kath. Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie

Sommersemester 2021

Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit und Heilpädagogik:

Modul 18 "Verhalten und Erleben – die psychosoziale Dimension"

Vorlesung:

  • "Menschliches Erleben und Verhalten im Spiegel psychologischer Theorien und Konzepte, Teil I" (B1/B4.18.1.1.2), online in ILIAS abrufbar, Videokonferenzen über Webex am 21.05., 25.06. und 02.07.2021, jeweils von 11:45 bis 13:15 Uhr

Übung zur Vorlesung:

  • "Einführung in grundlegende Aspekte psychologischer Themen" (B1/B4.18.2.1.2), freitags, 10:00-11:30 Uhr, online als Videokonferenz über ILIAS/BBB

Seminare:

  • "Verhalten und Dynamik in Gruppen und Teams" (B1/B4.18.2.2.2), dienstags, 16:15-17:45 Uhr, online als Videokonferenz über ILIAS/BBB
  • "Berufsbezogene Selbsterfahrung" (B1/B4.18.3.4.2), Blockveranstaltung (11.03. bis 13.03.2021), online als Videokonferenz über ILIAS/BBB
Modul 3/21 "Studienprojekt II: Handlungsfelder Sozialer Arbeit"

Seminar:

  • "Klinische Sozialarbeit: Arbeit mit Menschen mit psychischen Störungen" Präsentationen der Praxisprojekte (B1.3.2.5.6), online als Videokonferenz über ILIAS/BBB
Modul 9 "Kommunikation, Beratung, Gesprächsführung" (nur Heilpädagogik)

Seminar

  • "Klientenzentrierte Gesprächsführung" (B4.9.2.4.1.2), Blockveranstaltung (28./29.05. und 11./12.06.2021), Raum 231 oder online als Videokonferenz über ILIAS/BBB (je nach Pandemielage)

Master-Studiengänge Netzwerkmanagement in der Sozialen Arbeit und Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik:

Modul 5 "Handlungsmethoden"

Seminar:

  • "Führen und Leiten: Grundlagen in Bezug auf Organisationen und Netzwerke" (M4/M8.5.4.1.4), dienstags, 10:00 bis 11:30 Uhr, online als Videokonferenz über ILIAS/BBB

Psychologische Aspekte von Radikalisierungsprozessen, insbesondere:

  • kognitive/motivationale und persönlichkeitsbasierte Erklärungsansätze auf der mikrosozialen Ebenen (z. B. Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit)
  • sozialpsychologische Erklärungsansätze am Übergang zwischen mikrosozialer und Meso-Ebene (z. B. Soziale Identitätstheorie, Unsicherheits-Identitätstheorie)
  • Notzon, S., Vennewald, N., Gajewska, A., Klahn, A. L., Diemer, J., Winter, B., Fohrbeck I., Arolt V., Pauli P., Domschke K., Zwanzger P. (2017). Is prepulse modification altered by continuous theta burst stimulation? DAT1 genotype and motor threshold interact on prepulse modification following brain stimulation.
  • European archives of psychiatry and clinical neuroscience, 267 (8), 767-779
  • Berse, T., Rolfes, K., Barenberg, J., Dutke, S., Kuhlenbäumer, G., Völker, K., Winter, B., Wittig, M, Knecht, S. (2016). Acute physical exercise improves shifting in adolescents at school: evidence for a dopaminergic contribution. In G. B. Bissonette & M. R. Roesch, (Eds.), Neural circuitry of behavioral flexibility: Dopamine and related systems (pp. 15-23). Lausanne, Zwitserland: Frontiers Research Topic Ebook (DOI 10.3389/978-2-88919-795-8)
  • Vennewald N., Winter, B., Limburg, K., Diemer, J., Notzon, S., Fohrbeck, I., Arolt, V., Domschke, K., Pauli, P., Zwanzger, P. (2016). Emotional processing and rTMS: Does inhibitory theta burst stimulation affect the human startle reflex? Journal of Neural Transmission (Vienna), 123 (10), 1121-1131
  • Berse, T., Rolfes, K., Barenberg, J., Dutke, S., Kuhlenbäumer, G., Völker, K., Winter, B., Wittig, M., Knecht, S. (2015). Acute physical exercise improves shifting in adolescents at school: evidence for a dopaminergic contribution. Frontiers in Behavioral Neuroscience, 9, 196
  • Winter, B. & Köppen, H.-B. (2015): Interne Supervision und organisationales Lernen – Chancen und Grenzen am Beispiel des Bistums Münster. In: Jörg Baur, Peter Berker & Margret Nemann (Hrsg.). Supervision in der Beobachtung. Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich, 141-156
  • Domschke, K.*, Winter, B.*, Gajewska, A., Unterecker, S., Warrings, B., Dlugos, A., Notzon, S., Nienhaus, K., Markulin, F., Gieselmann, A., Jacob, C., Herrmann, M.J., Arolt, V., Mühlberger, A., Reif, A., Pauli, P., Deckert, J., Zwanzger, P. (2015). Multilevel impact of the dopamine system on the emotion-potentiated startle reflex. Psychopharmacology (Berlin), 232 (11), 1983-93
  • *: geteilte Erstautorenschaft
  • Diemer, J., Domschke, K., Mühlberger, A., Winter, B., Zavorotnyy, M., Notzon, S., Silling, K., Arolt, V., Zwanzger, P. (2013). Acute anxiolytic effects of quetiapine during virtual reality exposure - a double-blind placebo-controlled trial in patients with specific phobia. European Neuropsychopharmacology, 223 (11), 1551-60
  • Gajewska, A., Blumenthal, T. D., Winter, B., Herrmann, M. J., Conzelmann, A., Mühlberger, A., Warrings, B., Jacob, C., Arolt, V., Reif, A., Zwanzger, P., Pauli, P., Deckert, J., Domschke, K. (2013). Effects of ADORA2A gene variation and caffeine on prepulse inhibition: A multi-level risk model of anxiety. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry, 40, 115-21.
  • Klauke, B., Winter, B., Gajewska, A., Zwanzger, P., Reif, A., Herrmann, M. J., Dlugos, A., Warrings, B., Jacob, C., Mühlberger, A., Arolt, V., Pauli, P., Deckert, J., Domschke, K. (2012). Affect-modulated startle: interactive influence of catechol-O-methyltransferase Val158Met genotype and childhood trauma. PLoS One, 7 (6), e39709.
  • Domschke, K., Klauke, B., Winter, B., Gajewska, A., Herrmann, M. J., Warrings, B., Mühlberger, A., Wosnitza, K., Dlugos, A., Naunin, S., Nienhaus, K., Fobker, M., Jacob, C., Arolt, V., Pauli, P., Reif, A., Zwanzger, P. & Deckert, J. (2012). Modification of caffeine effects on the affect-modulated startle by neuropeptide S receptor gene variation. Psychopharmacology (Berl.), 222 (3), 533-41.
  • Domschke, K., Gajewska, A., Winter, B., Herrmann, M. J., Warrings, B., Mühlberger, A., Wosnitza, K., Glotzbach, E., Conzelmann, A., Dlugos, A., Fobker, M., Jacob, C., Arolt, A., Reif, A., Pauli, P., Zwanzger, P. & Deckert, J. (2012). ADORA2A Gene Variation, Caffeine, and Emotional Processing: A Multi-level Interaction on Startle Reflex. Neuropsychopharmacology, 37 (3), 759-69.
  • Flöel, A ., Ruscheweyh, R., Krüger, K., Willemer, C., Winter, B., Völker, K., Lohmann, H., Zitzmann, M., Mooren, F., Breitenstein, C. & Knecht, S. (2010). Physical activity and memory functions: Are neurotrophins and cerebral grey matter volume the missing link? Neuroimage, 49 (3), 2756-63.
  • Winter, B., Breitenstein, C., Mooren, F., Völker, K., Fobker, M., Lechtermann, A., Krüger, K., Fromme, A., Korsukewitz, C., Flöel, A. & Knecht, S. (2007). High impact running improves learning. Neurobiol. Learn. Mem., 87 (4), 597–609.
  • Kanning, U. P. & Winter, B. (2007). Outdoor-Trainings. In U. P. Kanning (Hrsg.). Förderung sozialer Kompetenzen in der Personalentwicklung. Göttingen: Hogrefe, 301-316
  • Schomacher, M., Baumgärtner, A., Winter, B., Lohmann, H., Dobel, C., Wedler, K., Abel, S., Knecht, S., & Breitenstein, C. (2006). Erste Ergebnisse zur Effektivität eines intensiven und hochfrequent repetitiven Benenn- und Konversationstrainings bei Aphasie. Forum Logopädie, 20, 22-28.
  • Kanning, U. P. & Winter, B. (2004). Outdoor-Training zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Personalführung, 5, 64-69.
  • Modulbeauftragter für das Modul 18 "Verhalten und Erleben – die psychosoziale Dimension"
  • Evaluationsbeauftragter für die Abteilung Münster
  • Supervisior & Coach (DGSv)
  • Beratung und Fortbildungen im Bereich Personalentwicklung

Prof. Dr. Bernward Winter

Professor Münster, Sozialwesen
Zum Header springen