Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Kinder schützen durch Stärkung der Eltern

Kindeswohlgefährdungsprävention bei psychisch-, suchtkranken und armen Eltern

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief
Status abgeschlossen
Laufzeit 01.04.2016 – 31.05.2018
Themengebiete Gesundheit, Kinderschutz, Sucht, Teilhabe
Standort Paderborn
Institute Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp)

Projektbeschreibung

In dem Förderzeitraum wurde das vom Projektleiter entwickelte präventive Elterngruppenprogramm „Ressourcen der Eltern stärken“ in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens in NRW implementiert und evaluiert. Das Gruppenprogramm richtet sich an Sozialpädagog_innen, Psychotherapeut_innen, Berater_innen und Psychiater_innen, die in ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen mit psychisch erkrankten, suchtkranken oder von Armut betroffenen Eltern arbeiten. Ziel des Gruppenprogramms ist es, das Stress- und Belastungsmanagements der Eltern zu fördern und zu stärken, um das Risiko für Kindeswohlgefährdung zu reduzieren.

Die Ergebnisse der Begleitforschung flossen unmittelbar in die Weiterentwicklung des Gruppenprogramms ein. Das methodische Vorgehen in der Begleitforschung und die Ergebnisse der wirkungsorientierten Evaluation wurden in drei Beiträgen in den folgenden Zeitschriften der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht:

  • Rademaker, A.L./Lenz, A. (2017). Wirkungsorientierung zwischen Goldstandard und Forschungsrealität: das Projekt »Kinder schützen durch Stärkung der Eltern«. In Klinische Sozialarbeit 13(3), 9-11.
  • Rademaker, A.L./ Otto, C./ Leffers, L./ Lenz, A. (2018). „Ich strahle sehr viel mehr Sicherheit aus“. Wirkungen einer präventiven Kinderschutzintervention mit psychisch erkrankten Eltern. In Forum sozialarbeit + gesundheit, 1, 10-16.
  • Rademaker, A.L. /Lenz, A. (2019). Wirksamkeit im präventiven Kinderschutz: Evaluation der modularen Gruppenintervention „Ressourcen psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken. In Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 1, 43-62.

Das praxiserprobte Gruppenprogramm ist 2019 als Manual in der Reihe „Therapeutische Praxis“ im Hogrefe Verlag erschienen. Es enthält neben der inhaltlichen Beschreibung der einzelnen Übungen und Vorgehensweisen in der Arbeit mit den Eltern auch Informationen zu den besonderen Bedarfen der Zielgruppen, zum praktischen Aufbau und Durchführung eines Gruppensettings sowie Anregungen zur Einbettung des Programms in den regionalen Kontext:

Albert Lenz (2019). 
Ressourcen psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken. Ein Gruppenprogramm zur Prävention von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. 
Göttingen: Hogrefe-Verlag. 

Prof. Dr. Albert Lenz

a.lenz(at)katho-nrw.de

  • Rademaker, Dr. Anna Lena (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
  • Otto, Christina (Wissenschaftliche Hilfskraft)
  • Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V. (Koordinator)
  • Landesinitiative "Starke Seelen" des Landes NRW
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Zum Header springen