Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. Lasse Gundelach

  • Seit 2021: Professor für Recht in der Sozialen Arbeit mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendhilferecht und Familienrecht, Katholische Hochschule NRW, Standort Aachen, Fachbereich Sozialwesen
  • Seit 2020: Partner der Rechtsanwaltskanzlei Heßeler Gundelach PartGmbB
  • 2019 - 2021: Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ)
  • 2019 - 2021: Professor für Recht unter besonderer Berücksichtigung des Sozial- und Ausländerrechts, Katholische Hochschule Mainz, Fachbereich Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften
  • Seit 2019: Regelmäßige Expertentätigkeit für die Deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit (IRZ)
  • Seit 2018: Durchführung ganztägiger Fortbildungsveranstaltungen für verschiedene Anbieter
  • 2017 - 2019: Lehrkraft für besondere Aufgaben im Aufenthalts- und Asylrecht, Hochschule Düsseldorf    
  • 2016 - 2021: Tätigkeit als Rechtsanwalt (mit Unterbrechungen)
  • Seit 2015: Lehrbeauftragter für das Fach Rechtswissenschaft an verschiedenen Hochschulen

 

  • 2014 - 2016: Rechtsreferendar am Landgericht Düsseldorf, Zweites Juristisches Staatsexamen
  • 2013 - 2015: Doktorand der Universität Bremen (Thema: Die Führungsaufsicht nach der Vollverbüßung einer Jugendstrafe), Promotion zum Dr. jur.
  • 2008 - 2013: Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Konstanz, Erstes Juristisches Staatsexamen
  • 2005 - 2008: Studium an der Musikhochschule Karlsruhe und der Universität der Künste Berlin im Fach „Künstlerische Ausbildung“ mit dem Instrument Pauke/Schlagzeug, Diplom im Fach „Künstlerische Ausbildung“ mit dem Instrument Pauke/Schlagzeug
  • 2000 - 2005: Hochbegabtenstudium an der UdK Berlin (Julius-Stern-Institut) im Fach Pauke/Schlagzeug

 

  • Seit 2009: Div. Engagements am Theater Konstanz und bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz sowie Konzerte mit dem Duo Klang-Art
  • 2006 - 2007: Mitglied der Essener Philharmoniker
  • Seit 2005: Verschiedene Engagements in deutschen Orchestern: u.a. DSO Berlin, Badische Staatskapelle Karlsruhe, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Theater Konstanz; Zusammenarbeit mit div. bedeutenden zeitgenössischen Komponisten; Konzerttätigkeiten auf verschiedenen Festivals für Neue Musik wie u.a. den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, dem „world new music festival stuttgart. 2006“ sowie bei Produktionen der Hellerau Dresden

 

  • 2007: 1. Preis für die Interpretation zeitgenössischer Musik bei dem „Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik“
  • 2006: 2. Preis sowie Preis der internationalen Jugendjury beim „Internationalen Wettbewerb für Blockflöte Solo Feldkirch 2006“ mit dem Duo Klang-Art
  • 2006: Stipendienpreis des Kranichsteiner Musikpreises 2006
  • 2004: Erster Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Schlagzeug Solo“

 

  • Recht in der Sozialen Arbeit mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendhilferecht und Familienrecht

  • (Straf-) Recht und psychosoziale Diagnostik
  • Opferrechte im Strafverfahren und im sozialen Entschädigungsrecht
  • Jugendstrafrecht und Kinder- und Jugendhilferecht

 

  • Rechtliche Mindestanforderungen an die psychosoziale Diagnostik im Strafverfahren

Monografie

  • Gundelach, Die Führungsaufsicht nach der Vollverbüßung einer Jugendstrafe, 2015, Nomos.(Rezension: Eisenberg, ZJJ 2016, 187 ff.)

Beiträge in Handbüchern und Sammelbänden

  • Gundelach, Recht als Integrationshemmnis, in: van Rießen/Jepkens/Scholten (Hrsg.), Integration im Sozialraum. Theoretische Konzepte und empirische Bewertungen, 2020, Springer VS.
  • Nothacker/Gundelach, Partnerschaften, Alleinerziehende und Schwangere, in: Fasselt/Schellhorn (Hrsg.), Handbuch Sozialrechtsberatung - HSRB, 6. Auflage 2020, Nomos.
  • Nothacker/Gundelach, Kinder/Jugendliche, in: Fasselt/Schellhorn (Hrsg.), Handbuch Sozialrechtsberatung - HSRB, 6. Auflage 2020, Nomos.
  • Gundelach/Meißner, Zugang von (un-)begleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu Leistungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, in: Deinet, Herausforderung angenommen – Offene Kinder- und Jugendarbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen, 2019, Beltz Juventa.

Aufsätze

  • Gundelach, Alltagsleben von IS-Anhängerinnen als Unterstützungshandlung, Anmerkung zu BGH, Beschl v. 22.3.2018 – StB 32/17, StV 2020, 170 ff.
  • Gundelach, Ehefrauen von IS-Kämpfern in der Rechtsprechung des BGH: Mitgliedschaft oder Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung durch Leben im Kalifat?, HRRS, 2019, 399 ff.
  • Gundelach, Der Bericht der Jugendgerichtshilfe – eine verkannte Chance der Strafverteidigung, StraFo, 2019, 45 ff.
  • Gundelach, Die Rechtsprechung zur medizinischen Altersfeststellung - eine Anmerkung, NVwZ 2018, 1849.
  • Gundelach, Die datenschutzrechtliche Zulässigkeit von anlasslosen automatisierten Anti-Terror-Mitarbeiterscreenings, NJOZ 2018, 1841; zugleich Kurzbeitrag in NZA 2018, 1606.
  • Gundelach, Offene Fragestellungen im Zusammenhang mit der Asylantragstellungspflicht des Jugendamts gemäß § 42 Abs. 2 S. 5 SGB VIII, ZKJ 2018, 296 ff.
  • Gundelach, Beweiswürdigung von Sachverständigengutachten zur Altersfeststellung, ZJJ 2018, 139 ff.
  • Gundelach, Rechtmäßigkeit der Anwendung unmittelbaren Zwangs bei der Verteilung von umF, ZKJ 2018, 128 ff.
  • Gundelach, Die Strafbarkeit des Sich-Bereit-Erklärens gemäß § 30 Abs. 2 Alt. 1 StGB zur Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung gemäß § 129a Abs. 1 StGB, StV 2018, 110.
  • Gundelach, Mindestanforderungen an psychosoziale Diagnostik in repressiven Kontexten Sozialer Arbeit aus juristischer Sicht, Neue Praxis 2017 (5), 421 ff.
  • Gundelach, Die Abgrenzung des Sachverständigen vom sachverständigen Zeugen im Strafprozessrecht anhand des Beispiels des Kriegsreporters, HRRS 1/2017,41 ff.
  • Gundelach, Kann ein Presseangehöriger im Rahmen des § 53 Abs.1 S.1 Nr. 5 StPO das Zeugnis nur teilweise verweigern?, StraFo 2017,1 ff.
  • Gundelach/Nix, Der Eintritt der Führungsaufsicht kraft Gesetzes gemäß § 68f Abs.1 StGB nach der Vollverbüßung einer Jugendstrafe, ZJJ 2015,148 ff.

 

  • Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V (DVJJ)

Lasse Gundelach

Professor Aachen, Sozialwesen
Zum Kopfbereich springen