Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. phil. Wolfgang Matthias Heffels

1960

  • geboren in Würselen-Bardenberg, Kreis Aachen

1980

  • Krankenpfleger

1983

  • Lehrer für Pflegeberufe

1987 – 1995

  • Schulleiter in mehreren Pflegebildungseinrichtungen

1996 - 2002

  • Hochschuldozent an der Katholischen Fachhochschule NW im FachbereichGesundheitswesen, Schwerpunkt: Bildungsorganisation

2002

  • Doktor der Philosophie, Gesamthochschule Duisburg

2002

  • Professor für Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik im Fachbereich Gesundheitswesen der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen

2003 - 2005

  • Dekan im Fachbereich Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt: Entwicklung der Bachelor- und Masterstudiengänge im Fachbereich Gesundheitswesen

2005 -2007

  • Prodekan im Fachbereich Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt: Implementierung der Bachelor- und Masterstudiengänge im Fachbereich Gesundheitswesen

2007 - 2010

  • Stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses im Fachbereich Gesundheitswesen

2010 - 2016

  • Prorektor der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

2016 - 2017

  • Professur Ethik und Erziehungswissenschaft (50%); Forschungszeitraum SoSe 16/ WiSe 16/ 17 (50%)

2017

  • Dekan im Fachbereich Gesundheitswesen; Entwicklung der Bachelor- und Masterstudiengänge
  • Ethik und Erziehungswissenschaft (Berufspädagogik)

Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen

  • Verantwortliches Handeln
  • Organisationsethik

Organisationsentwicklung in Pflegebildungseinrichtungen

  • Leitbild- und Programmarbeit / Qualitätsentwicklung
  • Organisations- und Teamentwicklung

Didaktik der Ethik

  • in der Pflege-, Hebammenausbildung und den Gesundheitsfachberufen
  • der Erwachsenenbildung
  • Das Ziel heißt Mündigkeit. In: Caritas und Pflege, 4-6 / 1997. Seite 33 – 41.
  • Förderung der ethisch - moralischen Kompetenz von Pflegepersonen in Pflegebildungseinrichtungen. In: Pflege Pädagogik, 2 / 1998. Seite 8 – 16.
  • Pflegebildung an der Grenze / Grenzen der Pflegebildung. In: Krankendienst, 8 – 9 / 1988. Seite 265 – 274.
  • "Worum geht es in der Pflegeausbildung?". In: Pr-Internet, 7-8 / 1999. Seite 211- 218.
  • Anforderungen an die Strukturen und Prozesse der modernen Pflegeausbildung. In: Dokumentation des Deutschen Caritasverbandes e.V. zur Studientagung "Zukunft der Ausbildungsstätten für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege" vom 19. – 21 Mai 1999 
  • in Bergisch Gladbach. Seite 15 – 32.
  • Didaktische Überlegungen zur Gestaltung einer Diabetiker- Schulungsstunde. In: Diät und Information, 11 / 1998. 
  • Seite 194 – 197. Diät und Information 1 / 1999. Seite 4 – 7.
  • Das Curriculum zur Diabetikerschulung im Spannungsfeld zwischen administrativer Notwendigkeit und schulungsprozeßfördernder Bedeutsamkeit. In: Diät und Information, 3 / 1999. Seite 74 – 78. 
  • Diät und Information, 2 / 1999. Seite 40 – 44.
  • Blinde Flecke in der Fürsorgepflicht gegenüber dem Patienten. In: Pflegezeitschrift 7/2002, Beilage S. 2 - 6.
  • Pflege gestalten; eine Grundlegung zum verantwortlichen Pflegehandeln, Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main 2002.
  • Philosophische Betrachtungen zur Lebensgestaltung. In: 10 Jahre Fachbereich Gesundheitswesen, Köln 2005, S. 92 – 113.
  • Grundlagen des Pflegeverständnisses: 1. Menschenbilder als Grundlage des Handelns in sozialen Berufen und 2. Ethik als Bestimmung des „guten“ Handelns. In: Pflege heute, 3. Aufl. München 2004, S. 2 – 9.
  • Impulse zum würdevollen Sterben im Krankenhaus. Vortrag 2006, www.klinikum-krefeld.de (Ethik)
  • Auf der Station ist wieder viel los …: ethische Probleme als Unterrichtsthema. In: Padua H 2, 2006, S. 44 – 47.Meine Güte - Die ethische Entscheidungsfindung in der Pflege. In: Padua H 5, 2006, S. 25 - 33.100 Jahre Pflegeausbildung - Kontinuität, Veränderung und Herausforderung. In: Padua H 2, 2007, S. 61 - 65.
  • Macht Bildung kompetent? Handeln aus Kompetenz - pädagogische Perspektiven, Opladen 2007. Herausgegeber: Wolfgang M. Heffels; Dorothea Streffer; Bernd Häusler Die Herausbildung des verantwortlichen Handelns als regulative Idee des Pädagogischen. In: Macht Bildung kompetent? Handeln aus Kompetenz - pädagogische Perspektiven, herausgegeben von Wolfgang M. Heffels; Dorothea Streffer; Bernd Häusler, Opladen 2007, S. 9 - 41.
  • Grundlagen des Pflegeverständnisses, in: Pflege heute, 4. Aufl. München 2007, S. 2 – 20.Lehren in der Sozialen Arbeit, UTB & Klinkhardt Verlag 2008; Hg. in der Reihe von Heinrich Greving und Wolfgang M. Heffels: Kernkompetenzen Sozialer Arbeit und Pädagogik.Wie entsteht Haltung? Sittlichkeitsbildung in der Lebenspraxis, in: Padua Heft 3, 2008, S. 16 -20.Schulleitungsmanagement, Pflegeschulen erfolgreich leiten, Die Schwester/ der Pfleger, 51(2012) 1, S. 92-94
  • Qualifikationsziele akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte, Mitautor im Arbeitskreis Pflegestudiengänge der Hochschulen NRW, 2014, veröffentlicht DGP Homepage
  • Grundständige Akademisierung der Pflegeberufe : grundlegende struktuelle und inhaltliche Überlegungen / Jutta Backhaus ; Anke Mijatovic ; Anke Fesenfeld ; Thomas Evers ; Wolfgang M. Heffels ; Änne-Dörte Latteck. In: Pflegewissenschaft. - 17, 2015, H. 3, S. 142-148
  • Ethisch Handeln - Was braucht der Mensch am Lebensende? in Sigrid Verleysdonk-Simons; Josef Kopperschmidt (Hg.), 2015, S. 131 - 144
  • KatHO NRW führt erfolgreichen Modellstudiengang Pflege nicht weiter. Ein Resümee, P. Berker; W.M. Heffels, A.Mijatovic Sonderdruck Katholische Hochschule NRW 2015
  • Was braucht der Mensch zur eigen-verantwortlichen Gestaltung seiner letzten Lebensphase? in Elisabeth Jünemann / Karl Langer (Hg., Wenn die Freiheit in die Jahre kommt, 2015,  S. 302-316
  • Leitung einer Bildungseinrichtung - eine herausgehobene Funktion im Bildungssystem und der Organisation Schule, in Brinker-Meyendriesch, Elfriede; Arens, Frank (Hg), Diskurs Berufspädagogik Pflege und Gesundheit, Wissenschaftlicher Verlag, Berlin, 2016, S. 405 - 419
  • Hospitationsprojekt Innovative Pflegepraxis, in Evers Th., Helmbold A., Latteck Ä.-D., Störkel F. (Hg.), Lehr-Lern-Konzepte zur klinischen Kompetenzentwicklung, 2017, S. 81 - 96.
  • Einblicke in die Pflegebildung, Schriften der KatHO NRW Band 33,Verlag Budrich, 2019
  • Ethisches Lernen im Dialog - Autonomie reicht nicht, in Adam, Erika und Bohlen, Stephanie (Hg), Autonomie und Gerechtigkeit als Illusion? Beiträge zu einer mehrdimensionalen Ethik aus zehn Jahren M.A. Angewandte Ethik, 2019, S. 29 - 47.
  • Dekan Fachbereich Gesundheitswesen
  • Abteilungssprecher Standort Köln
  • Studiengangsleiter: Masterstudiengang Schulleitungsmanagement
  • seit 2012 Mitglied im Ethikkomitee des DiCV Aachen
  • Mitglied im Fachbereich Gesundheitswesen der KatHO-NRW, Abt. Köln (01.09.2016 - 31.08.2018)

Prof. Dr. Wolfgang-Matthias Heffels

Professor Köln, Gesundheitswesen
Zum Header springen