Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. phil. Grit Höppner

Studium

2016

  • Promotion, Dr. phil., ausgezeichnet mit dem Doc.Award der Universität Wien und der Stadt Wien

2011 – 2016

  • Doktoratsstudium Sozialwissenschaften (Soziologie), Universität Wien

2013

  • Visiting Scholar, Graduate Center, City University of New York, USA

2007 – 2010

  • Masterstudium Gender Studies, Universität Wien

2000 – 2004

  • Diplomstudium Sozialwesen, HTWK Leipzig

Berufliche Tätigkeiten

seit 09/2017

  • Professorin, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Münster, Lehrgebiet: Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit

2016 - 2017

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Sozialisation, Institut für Soziologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

2016 - 2017

  • Lehrbeauftragte, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Münster

2011 - 2016

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur Gender Studies, Universität Wien

2008 - 2010

  • Projektkoordinatorin eines feministischen Vereins, Wien

2005 - 2007

  • Sozialarbeiterin, Berlin
  • Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit
  • soziologische Geschlechter- und Altersforschung
  • soziale Ungleichheiten
  • Materialitätsforschung
  • qualitative Sozialforschung

Forschungsprojekte und Drittmittel

2021-2024: Schwerpunktprofessur "Gewalt gegen Frauen und das Hilfesystem der Sozialen Arbeit: Barrieren im Zugang zu professioneller Unterstützung durch innovative Angebote abbauen", Bund-Länder-Programm „FH Personal“/ WIN_Innovation.

2021-2022: Mapping Violence in Later Life: A Material Gerontology Perspective on the Co-Constitution of Violence, Sprace, and Old(er) Age, gefördert vom Minerva Centre on Intersectionality in Ageing, Haifa University, zusammen mit Dr. Anna Wanka und Dr. Vera Gallistl.

2021-2022: Besseres Verständnis der kindschaftsrechtlichen Praxis, gefördert durch BMFSFJ, zusammen mit Prof. Dr. Anja Kannegießer und Prof. Dr. Jörg Rövekamp-Wattendorf

2020-2022: Mitinitiatorin des von der DFG geförderten wissenschaftlichen Netzwerkes "Materielle Gerontologie", weitere Informationen: https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/427930883?context=projekt&task=showDetail&id=427930883& und https://materialgerontology.wordpress.com/

2020-2021: Pilotprojekt "Kinderrechtsbasierte Kritierien für das familiengerichtliche Verfahren" in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes und der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte, gefördert durch BMFSFJ, mit Prof. Dr. Anja Kannegießer, weitere Informationen: https://www.dkhw.de/schwerpunkte/kinderrechte/kindgerechte-justiz/kinderrechtsbasierte-kriterien-fuer-familiengerichtliche-verfahren/

2020-2021: Praxistheoretische Perspektiven auf Verwitwung und Konsequenzen für die Soziale Altenarbeit (hochschulinterne Förderung)

2018-2019: Die Funktionen von Dingen in der Sozialen Altenarbeit (hochschulinterne Förderung)

Artikel (peer-review)

  • Höppner, G. (2021): Silhouettes analysis: a posthuman method for visualizing and examining the material world. Qualitative Research. Online first, DOI:10.1177/1468794121999015, https://doi.org/10.1177/1468794121999015
  • Höppner, G./Claus, J. S. (2021): doing widowhood aus der Perspektive von Fachkräften: eine praxistheoretische Betrachtung des Partner*innenverlusts im Hinblick auf alters- und geschlechtsspezifische Konstruktionen. Jahrbuch für Tod und Gesellschaft. (i.E.)
  • Höppner, G./Wanka, A. (2021): un/doing age. Multiperspektivität als Potential einer intersektionalen Betrachtung von Differenz- und Ungleichheitsverhältnissen. Zeitschrift für Soziologie 50(1): 42-57.
  • Höppner, G./Brinkmann, A.-S. (2020): Die Funktionen von Dingen in der Lebenswelt von Adressat_innen und Konsequenzen für Soziale Arbeit. Empirische Befunde am Beispiel der stationären Sozialen Altenarbeit. Neue Praxis - Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik 5, S. 442-457.
  • Höppner, G./Richter, A. S. (2020): Neuvermessung des Alter(n)s. Zum Mehrwert einer affektbasierten und ungleichheitssensiblen Bestimmung des Verhältnisses von Raum und Alter(n). In: Wanka, A./Oswald, F. (Hrsg.): Räumliche Anordnungen des Alter(n)s. Schwerpunktheft der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 53, S. 395-400, DOI: 10.1007/s00391-020-01743-0
  • Wendt, B./Höppner, G./Görgen, B./Grundmann, M. (2019): Nachhaltigkeit und Alter. Konturen und Spannungsfelder eines vernachlässigten Forschungsfeldes. Soziologie und Nachhaltigkeit, S. 66-99. Online: https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/sun/article/view/2472
  • Höppner, G./Urban, M. (2019): Editorial: Materialities of Age and Ageing. Research Topic. Frontiers in Sociology, section Gender, Sex and Sexuality Studies & section Sociological Theory, https://doi.org/10.3389/fsoc.2019.00014
  • Höppner G./Urban M. (2018): Where and how do aging processes take place in everyday life? Answers from a new materialist perspective. Frontiers in Sociology 3(7), DOI: 10.3389/fsoc.2018.00007
  • Höppner, G. (2017): Rethinking socialization research through the lens of new materialism. Frontiers in Sociology 2(13), DOI: 10.3389/fsoc.2017.00013
  • Höppner, G. (2015): „Becoming with things“ in Interviews: Materialisierungsprozesse von Wiener Renter_innen am Beispiel von Bergerzählungen. In: Villa, P.-I./Schadler, C. (Hg.): Becoming with things. Body Politics. Zeitschrift für Körpergeschichte 3(6): 213-234. Online: http://bodypolitics.de/de/wp-content/uploads/2016/09/Heft_06_03_Hoeppner_Interviews_End-1.pdf
  • Höppner, G. (2015): Embodying of the self during interviews: An agential realist account of the non-verbal embodying processes of elderly people. Current Sociology 65(3): 356-375, DOI:10.1177/0011392115618515
  • Schmitz, S./Höppner, G. (2014): Neurofeminism and feminist neurosciences: a critical review of contemporary brain research. Frontiers in Human Neuroscience 8(546), DOI: 10.3389/fnhum.2014.00546
  • Höppner, G./Schmitz, S. (2013): Erfolgreich optimiert? Das neuropharmakologische Optimierungsparadigma und dessen geschlechtliche Implikationen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, S. 39-55.

Research Topics/Sonderhefte (peer-review)

Monographien

  • Höppner, G. (2016): Praktiken der Verkörperung von Alter(n): Wie sich das Alter(n) in Interviews durch non-verbale Körpersprache und den Bezug auf Menschen und Dinge materialisiert. Dissertation, Universität Wien.
  • Höppner, G. (2011): Alt und schön. Geschlecht und Körperbilder im Kontext neoliberaler Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Sammelbände

  • Grundmann, M./Höppner, G. (2020): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.) (2014): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus.

Beiträge in Sammelbänden

  • Höppner, G. (2021): Verteiltes Alter(n): Grundlagen einer materialitätstheoretisch informierten Kulturgerontologie. In: Kolland, F./Gallistl, V./Parisot, V. (Hrsg.): Kulturgerontologie - Kulturalistische Perspektiven auf das Alter(n) im deutschsprachigen Raum. Wiesbaden: Springer VS. (i.E.)
  • Wanka, A./Höppner, G. (2021): Un/doing age. Eine de/konstruktivistische Analyse von Alter an Übergängen im Lebenslauf. In: Bättel-Mink, B. (Hg.): Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. (i.E.)
  • Höppner, G./Wanka, A./Mazzola, R. (2021): Kritische Gerontologie. In: Brandenburg, H. et al. (Hg.): Lehrbuch Gerontologie. Gerontologisches Fachwissen für Pflege- und Sozialberufe - Eine interdisziplinäre Aufgabe (i.E.).
  • Grundmann, M./Höppner, G. (2020): Einleitung: Aspekte einer transtheoretischen Bestimmung von Sozialisation. In: Grundmann, M./Höppner, G. (Hrsg.): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa, S. 7-15.
  • Höppner, G. (2020): Dezentrale Sozialisation: Praxistheoretische Überlegungen. In: Grundmann, M./Höppner, G. (Hrsg.): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa, S. 285-297.
  • Höppner, G. (2019): Posthuman embodiment: On the functions of things in embodiment processes. In: Leigh, J. (Hg.): Conversations on embodiment across higher education: Practice, teaching and research. New York: Routledge, S. 26-37.
  • Höppner, G. (2019): Embodiment as a methodological tool of technology-based learning processes in schools. In: Leigh, J. (Hg.): Conversations on embodiment across higher education: Practice, teaching and research. New York: Routledge, S. 190-191.
  • Höppner, G. (2017): Non-verbale (Neu-)Verhandlungen der geschlechtsspezifischen Körperoptimierungsdebatte im Alter am Beispiel des Imperatives „Sei schlank!“. In: Denninger, T./Schütze, L. (Hg.): Alter(n) und Geschlecht: (Neu-)Verhandlungen eines sozialen Zusammenhangs. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 190-210.
  • Höppner, G. (2017): Alter(n) non-verbal verkörpern: Eine posthumanistisch-performative Analyse des Körperwissens von Renter_innen in Interviews. In: Keller, R./Meuser, M. (Hg.): Körperwissen II: Alter(n) und vergängliche Körper. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 183-207. DOI: 10.1007/978-3-658-10420-7_9
  • Höppner, G. (2017): Geschlecht verkörpern: Zur Untersuchung von Embodying in der empirischen Sozialforschung. In: Kraus, A./Budde, J./Hietzge, M./Wulf, C. (Hg.): „Schweigendes“ Wissen in Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim: Beltz Juventa, S. 192-202.
  • Höppner, G. (2015): ‚Schöne‘ Materialisierung im Alter. In: Braun, K./Dieterich, C.-M./Treiber, A. (Hg.): Materialisierung von Kultur. Diskurse - Dinge - Praktiken. Beiträge des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) in Nürnberg 2013. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 419-427.
  • Schmitz, S./Höppner, G. (2014): Catching the Brain Today: From Neurofeminism to Gendered Neurocultures. In: Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus, S. 9-37.
  • Höppner, G./Schmitz, S. (2014): Neuroenhancement and Success: A Gendered Rereading of Popular Media. In: Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus, S. 273-298.
  • Höppner, G. (2010): „Sich schön machen“ im Alter: Zur Verknüpfung neoliberaler Körperbilder, weiblicher Subjektivierungsformen und Gesundheitshandeln. In: Mauerer, G. (Hg.): Frauengesundheit in Theorie und Praxis. Feministische Perspektiven in den Gesundheitswissenschaften. Bielefeld: Transcript, S. 113-126.

weitere Beiträge

  • Hasenjürgen, B./Höppner, G. (2018): Gender Curriculum „Soziale Arbeit“. Datenbank des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. 4., neu überarbeitete Auflage. Online: http://www.gender-curricula.com/index.php?id=gender-curricula&no_cache=1.
  • Höppner, G. (2017): Aktant_innen von Alter in Interviews. Eine agentiell-realistische Erweiterung des doing age Konzeptes. IfS Working Paper, Department of Sociology, University of Vienna. Online: www.soz.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_soziologie/Personen/Institutsmitglieder/Pot/Ho%CC%88ppner2017_final.pdf
  • Höppner, G. (2012): Kieser Training als Technologie an der Schnittstelle zwischen medizinisch-funktioneller Praxis und neoliberalen Körperbildern. Online: gender.univie.ac.at/uploads/media/Gender_Technik_Leistung_2012.pdf, S. 7-22.
  • Denninger, T./Höppner, G. (2010): Schön alt? Eine Diskussion über Studienergebnisse. Arranca 43, S. 35-37.
  • Höppner, G. (2010): Schönheit vergeht? An.schläge. Das feministische Monatsmagazin 11, S. 26-27.
  • Höppner, G. (2009): Sozialwissenschaftliche Wurzeln und Aspekte der Frauengesundheitsforschung: Orientierung am (Frauen-)Körper, soziale Hintergründe und Einfügungen. Tagungsbericht. Femina Politica. Zeitschrift für Feministische Politikwissenschaft, S. 173-175.

Vorträge, Workshops, Fachtage

  • 09/2021: Linking Ages: An approach towards un/doing age while un/doing family in the COVID-19 pandemic. Vortrag bei der Tagung: The making and doing of family in, through and with education and social work, Trier, mit Anna Wanka und Cordula Endter.
  • 09/2021: doing grief: Praxistheoretische Überlegungen zu alters- und geschlechtsspezifischen Konstruktionen von Räumen und Affekten im Zusammenhang mit einem Partner_innenverlust. Vortrag bei der DGGG, Siegen, mit Anna Sarah Richter.
  • 09/2021: Materielle Gerontologie - Perspektiven, Ziele, Grenzen. Vortrag bei der DGGG, Siegen, mit Julia Hahmann und Cordula Endter.
  • 08/2021: Breathing between threat and security: A posthuman perspective on domestic violence in times of the Covid-19 pandemic. Vortrag bei der European Sociological Association, Barcelona.
  • 06/2021: Professional self-concept in times of Covid-19: Opportunities and challenges for students of social work during the practical phase. Vortrag bei der European Association of Schools of Social Work, Tallinn, Estonia, mit Felix Nuss.
  • 06/2021: Geschichten, die Corona schreibt - Handlungspraxis und Handlungspraktiken im Blickpunkt. Workshop beim Praxis- und Forschungstag der katho Münster, mit Swantje Notzon.
  • 06/2021: Fachtag "(Sozial-)Konstruktivistische Theorien und Ansätze der Soziologie für Soziale Arbeit, Kindheits- und Heilpädagogik" der katho-Abteilungen Münster und Paderborn, mit Judith Conrads und Marc Breuer. 
  • 05/2021: „Die ist verwitwet, da muss man jetzt aufpassen“. Geschlechterkonstruktionen beim Partner_innenverlust im Alter. Vortrag beim Fachforum des Instituts für angewandte Bildungs- und Diversitätsforschung der katho NRW, Aachen.
  • 09/2020: Materialitäten unter Spannung. Panel beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, mit Julia Hahmann.
  • 09/2020: un/doing age. Ein de/konstruktivistischer Ansatz zur Analyse spannungsreicher Altersverhältnisse. Vortrag im Rahmen der Sektionsveranstaltung Soziologie der Kindheit, Jugend und des Alters. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, mit Anna Wanka.
  • 07/2020: Domestic Violence against Women in Times of Covid-19 and Consequences for Social Work. Webinar der Christ (Deemed to be University), Bangalore, Südindien.
  • 07/2020: Material Gerontology: Bodies. Vortrag beim 1. Socio-Gerontechnology Online Symposium: Materialities of Age and Ageing. Universität Wien, mit Mona Urban.
  • 01/2020: Intervention models for addressing violence against women in Germany. Vortrag und Workshop bei der Konferenz Global intervention models and best practices in social work with women. St. Albert's College (Autonomous), Kochi, Südindien.
  • 05/2019: Alter(n) machen?! Potentiale, Grenzen und Forschungsperspektiven von "doing age". Vortrag beim Workshop Doing / Age / Gender - Synergien der Alter(n)sforschung und der Gender Studies. Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • 04/2019: Diversity im Alten- und Pflegeheim? Praxistheoretische Überlegungen. Vortrag beim Fachforum Bildung & Diversity, KatHO NRW, Münster.
  • 02/2019: Silhouettes of age(ing): A tool to illuminate the practice of establishing cases in social work with the elderly. Vortrag beim European Congress of Qualitative Inquiry, University of Edinburgh, Schottland.
  • 11/2018: Silhouettes of age(ing). Vortrag bei der Marie Jahoda Winter School "Doing Age - The Practices of Age and Ageing", Universität Wien.
  • 09/2018: Mapping Age: Räumliche Anordnungen des Alter(n)s. Panel beim Gerontologie und Geriatrie Kongress, Köln, mit Anna Sarah Richter.
  • 07/2018: Doing Age: the Practices of Age(ing) in Everyday Life. Panel beim XIX ISA World Congress of Sociology, Toronto, mit Anna Wanka, Vera Gallistl und Monika Urban.
  • 09/2017: Sozio-Materialität von Alter und Altern: Doing Age aus der Perspektive des New Materialism. Vortrag bei der Jahrestagung Heterogenität des Alter(n)s der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Fulda, mit Monika Urban.
  • 06/2017: Alter und die Dinge der Erinnerung. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums von Herbert Kalthoff, Universität Mainz.
  • 06/2017: Alter(n) verkörpern aus der Perspektive der Material Feminisms. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums von Hartmut Rosa, Universität Jena.
  • 04/2017: Doing age and materiality: Expanding the doing age concept with new materialism. Vortrag beim Geriatriekongress – Wissen und Forschung für ein gelingendes Alter(n), Universität Wien, Österreich, mit Monika Urban.
  • 02/2017: Mapping the apparatus: a tool to increase reflexivity during processes of interview research. Vortrag beim European Congress of Qualitative Inquiry, University of Leuven, Belgien.
  • 01/2017: Praktiken von Pflegebedürftigkeit und ihre Materialitäten. Vortrag im Rahmen der Abschlusstagung Dumme Dinge – schlaue Sachen? Die materiale Seite von Pflege und Care des BMBF-Projektes Die Pflege der Dinge, Universität Heidelberg.
  • 11/2016: Von Menschen, Dingen und non-verbaler Körpersprache: Verkörperungsprozesse in Interviews. Vortrag im Rahmen des Kommunikationswissenschaftliches Kolloquiums von Jens Loenhoff, Universität Duisburg-Essen.
  • 04/2016: Aktant_innen von Alter: Zum Embodying in Interviews. Vortrag im Rahmen der Tagung Transdifferente, hybride, diverse Aktant_innen*? Perspektiven auf Embodiment jenseits von Dualismen. DGS, Sektion Soziologie des Körpers und des Sports, LMU München.
  • 02/2016: Dinge und ihre Geschlechter: Verbale und nonverbale Praktiken des geschlechtlichen Codierens von Dingen in Interviews. Vortrag bei der Jahrestagung Materialität/en und Geschlecht. FG Gender, HU Berlin.
  • 03/2014: Körperlichkeiten sprechen lassen: Ein methodischer Ansatz zur Rekonstruktion von Körperwissen am Beispiel des Schönseins im Alter. Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung Natur/Kulturverhältnisse als Herausforderung für queer-feministische Theorieansätze. Referat Genderforschung, Universität Wien.
  • 12/2013: Körper sprechen lassen: Methodologische Überlegungen zur Erforschung vergeschlechtlichter Körpererfahrungen. Vortrag bei der Tagung Konstrukt Geschlecht. diszipliär/interdisziplinär/transdisziplinär. ÖGGF, Akademie der bildenden Künste Wien, Wien, mit Anna Petran.
  • 09/2013: Schöne Materialisierung: Zur Verkörperung des Schönseins am Beispiel von Wiener/innen in Pension. Vortrag bei der Tagung Materialisierung von Kultur - Diskurse, Dinge, Praktiken. Deutsche Gesellschaft für Volkskunde, Universität Nürnberg-Erlangen.
  • 09/2013: Körperlichkeit erzählen – Zum Erleben des Alter(n)s von Wiener/innen im Ruhestand. Vortrag bei der Tagung Körperwissen II: Alter(n) und vergängliche Körper. DGS, Sektion Soziologie des Körpers und des Sports, TU Dortmund.
  • 02/2013: Beautiful materialization: Embodying the phenomenon of being beautiful using the example of Viennese retirees. Vortrag im Rahmen der Mattering: Feminism, Science and Materialism Conference. The Graduate Center, City University of New York.
  • Modulbeauftragte für das Modul 7 "Historische und systematische Zugänge zur Sozialen Arbeit" (BASA) und für das Modul 9 "Theorien Sozialer Arbeit" (BASA)
  • Gleichstellungsbeauftragte der Abteilung Münster
  • stellvertretende Sprecherin des Instituts für angewandte Bildungs- und Diversitätsforschung
  • Koordinatorin der Kooperation mit dem Department of Social Work, St. Albert's College, Kochi, Südindien
  • Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektion Soziologie des Körpers und des Sports (DGS)
  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien (FG Gender)
image

Prof. Dr. Grit Höppner

Gleichstellungsbeauftragte Münster, Sozialwesen
Zum Header springen