Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. Anja Kannegießer

seit WiSe 2018/19

  • Hochschulprofessur an der Kath. Hochschule NRW, Abteilung Münster, Lehrge-biet Rechtswissenschaft

seit 2007

  • selbständige forensisch psychologische Gutachterin für Gerichte und Staatsan-waltschaften im Bereich aussage- und familienpsychologischer Fragestellungen Fachpsychologin für Rechtspsychologie BDP/DGPs

2001-2018

  • selbständige Rechtsanwältin, zugelassen beim AG und LG Münster

Dozentin

  • am Deutschen Anwaltsinstitut (DAI)
  • an der Deutschen Psychologen Akademie (DPA)
  • an der Richterakademie und an Justizakademien
  • am Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW in Neuss und in Selm
  • Lehrbeauftragte der Universität Erfurt

Prüferin und Supervisorin

  • in der Weiterbildung zum Fachpsychologen für Rechtspsychologie BDP/DGPs
  • Die jeweils aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis

Pilotprojekt: Blended Learning-Fortbildung "Entwicklungsgerechte, vollständige, suggestionsfreie Kindesanhörung (psychologische Kompetenz)"

Familiengerichtliche und insbesondere kindschaftsrechtliche Verfahren stellen nicht nur in juristischer, sondern auch in psychologischer und pädagogischer Hinsicht hohe Anforderungen an Richterinnen und Richter. Die Verfahren sind häufig von hoher Emotionalität und Belastung bei den Beteiligten sowie von Hochstrittigkeit geprägt. Zudem sind Entscheidungen in Kindschaftssachen nicht selten in höchstem Maße grundrechtsrelevant. Persönliche Anhörungen gerade von Kindern und Jugendlichen bedürfen daher eines besonderen Einfühlungsvermögens und besonderer Anhörungstechniken. Aus diesen Gründen sollten Familienrichterinnen und Familienrichter auch über psychologische und sozialpädagogische Grundkenntnisse verfügen.  Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bietet deshalb als Pilotprojekt eine Blended Learning-Fortbildung zur „Entwicklungsgerechten, vollständigen und suggestionsfreien Kindesanhörung (psychologische Kompetenz)“ an.

Das Fortbildungsangebot richtet sich in erster Linie an Familienrichterinnen und Familienrichter (gleichermaßen an Dezernatswechsler wie erfahrende Richterinnen und Richter).

Projektleitung: Dr. Ute Wegmann & Prof. Dr. Anja Kannegießer

Weitere Informationen unter: www.justizfortbildungen.de

Pilotprojekt: Kindgerechte Justiz, Kinderrechtsbasierte Kriterien für das familiengerichtliche Verfahren

Die Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes und die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte setzen sich seit vielen Jahren mit einer kinderrechtsbasierten Ausgestaltung des familiengerichtlichen Verfahrens auseinander. Ziel des Vorhabens ist es nun, die in der Theorie erarbeiteten Kriterien durch Gerichte oder einzelne Familienrichter/innen praktisch erproben zu lassen, die Machbarkeit ihrer Umsetzung zu verdeutlichen und so zur Nachahmung durch andere Gerichte anzuregen.

Projektleitung: Prof. Dr. Anja Kannegießer & Prof. Dr. Grit Höppner

Detailliertere Informationen zum Projekt unter:  www.dkhw.de/schwerpunkte/kinderrechte/kindgerechte-justiz/kinderrechtsbasierte-kriterien-fuer-familiengerichtliche-verfahren/

Praxishilfe für neue Richter/innen zum Umgang mit Kindern

Die Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW) erstellt im Rahmen seiner Arbeit zu einer kindgerechten Justiz eine Praxishilfe für den Umgang mit Kindern im familien- sowie strafrechtlichen Verfahren. Diese soll neue Richterinnen und Richtern in das Thema kindgerechte Justiz einführen und ihnen Empfehlungen für die Umsetzung der Leitlinien des Europarates für eine kindgerechte Justiz an die Hand geben.

Autor:innen: Prof. Dr. Anja Kannegießer, Ri`in AG Dr. Petra Pheiler-Cox, Dr. Dr. Joseph Salzgeber & VorsRiOLG Prof. Dr. Stefan Heilmann

Pilotprojekt

Professionelle Selbstkontrolle - Peer-Review-Verfahren für Gutachten in Kind-schaftssachen
Einige umstrittene Urteile und Studien haben die Diskussion um die Qualität forensischer Gutachten in die mediale und politische Öffentlichkeit gerückt. Erste Maßnahmen zur Qualitätssicherung wurden ergriffen, weitergehende sind notwendig. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den begonnenen Qualitätssicherungsprozess bei Gutachten, insbesondere im familiengerichtlichen Verfahren, rechtlich verbindlich sicherstellen.
Dieses Anliegen greift das Kompetenzzentrum für Gutachten auf. Im Rahmen eines Pilotprojekts zur professionellen Selbstkontrolle soll getestet werden, ob und inwieweit sich das aus dem Bereich wissenschaftlicher Publikationen bekannte Peer-Review-Verfahren als System anonymer, kollegialer Rückmeldung auf das Gutachterwesen übertragen lässt.
Dabei geht es weder um die Einführung einer "Instanz für Obergutachten" noch um die Beurteilung des einzelnen Gutachters, sondern um die Etablierung eines selbstkorrigierenden Feedback-Systems im Gutachterwesen auf der Basis kollegialer Zusammenarbeit.
Das Pilotprojekt wird vom Kompetenzzentrum für Gutachten durchgeführt und finanziell gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sowie der Deutschen Chirurgiestiftung (DCS).

Projektleitung: Prof. Dr. Anja Kannegießer & Dr. Ute Wegmann

Detailliertere Informationen zum Projekt finden Sie hier: www.kompetenz-rpm.de/gutachten/

  • Bublath, K., Kannegießer, A. & Salzgeber, J. (2021) (in Druck). Hinweise für das Gespräch mit Kindern im familiengerichtlichen Verfahren. NzFam.
  • Kannegießer, A., Ebner, E., Wegmann, U., Grunert, St., Belke, A.-P. & Pfundmair, M. (2021). Peer-Review im Gutachterwesen. Psychologische Rundschau, 72(2), S. 147 - 149.
  • Kannegießer, A. (2021). Mindestanforderungen an Gutachten nach § 1631b BGB. Deutsche Richterzeitung, 5, S. 188 -189.
  • Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten (2021). Mindestanforderungen an die Qualität von Sachverständigengutachten nach § 1631b BGB. DPV.
  • Kannegießer, A. & Belke, A.-P. (2020). Ziel: Modernes Sozialrecht – Plädoyer für mehr Vielfalt im sozialrechtlichen Gutachterwesen. Praxis der Rechtspsychologie, 30 (2), S. 5 – 18.
  • Kannegießer, A. & Belke, A.-P. (2020). Aus der obergerichtlichen Rechtsprechung zum Sozialrecht, Themenbereich Gutachten. Praxis der Rechtspsychologie, 30 (2), S. 215 – 220.
  • Kannegießer, A. (2020). Renzension von: Salzgeber, J. (2020). Familienpsychologische Gutachten. Rechtliche Vorgaben und sachverständiges Vorgehen. Praxis der Rechtspsycho-logie, 30 (2), S. 205 f.
  • Kannegießer, A. & Coenen, R. (Hrsg.) (2020). Begutachtung im Sozialrecht – neue Perspektiven. Praxis der Rechtspsychologie, 30 (2).
  • Kannegießer, A. (2020). §§ 1666, 1666a BGB, 163 I FamFG: Qualifikation des SV im Kindesschutzverfahren. Anmerkung zu OLG Schleswig, 7. 5.2020 13 UF 4/20, FamRZ, Heft 17, S. 1359 ff.
  • Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten (2019). Mindestanforderungen an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht. 2. Auflage. DPV.
  • Kannegießer, A. & Belke, A.-P. (2019). Verfassungsrechtliche Aspekte zur Qualifikationsan-forderungen forensischer Sachverständigen. Kommentar zu Okulicz-Kozaryn, M., Schmidt, A. F. & Banse, R. (2019). Worin besteht die Expertise von forensischen Sachverständigen, und ist die Approbation gemäß Psychotherapeutengesetz dafür erforderlich? Psychologische Rundschau, Vol. 70, Issue 4, S. 271-272.
  • Kannegießer, A. (2019). Kontinuität und Flexibilität bei Sorge und Umgang. Brühler Schriften zum Familienrecht, 23. DFGT, S.115 - 118. Arbeitsgruppe familienrechtliche Gutachten (2019). Mindestanforderungen an Gutachten im Kindschaftsrecht. 2. Auflage.
  • Kannegießer, A. & Eisenberg, U. (2019). Konstellation Aussage gegen Aussage, PK/Anmerkung zu KG, Beschl. v. 12.12.2018 – (2) 161 Ss 150/18 (53/18), Neue Zeitschrift für Strafrecht, S. 361-363.
  • Kannegießer, A. (2019). Wechselmodell als Regelfall? Report Psychologie, 6, 2 – 5.
  • Kannegießer, A. & Reichert, S.-Chr. (2019). Pluralisierung von Elternschaft. In: R. Volbert, A. Jakob, A. Huber & A. Kannegießer (Hrsg.).  Empirische Grundlagen der familienrechts-psychologischen Begutachtung. S. 114 – 137. Göttingen: Hogrefe.
  • Volbert, R., Jakob, A., Huber, A. & Kannegießer, A. (Hrsg.) (2019).  Empirische Grundlagen der familienrechtspsychologischen Begutachtung. Göttingen: Hogrefe.
  • Kannegießer, A., Orth C., Posten, A-Chr. & Hoese, M. (2019). Neue Föderative Gutachtenstandards – die Quadratur des Kreises? Praxis der Rechtspsychologie, 29 (1), 147.
  • Fachgruppe Familienrecht (2018). Gutachten mit Hinwirken auf Einvernehmen, § 163 II FamFG. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 21, 976-977.
  • Kannegießer, A. & Krämer, M. (2018). Rechtliche Absicherung sozialer Elternschaft, Stief-kindadoption und Familienstand. Report Psychologie, 43(7-8), 290-294.
  • Kannegießer, A. & Reichert, Chr. (2018). Arbeitsbuch Familienpsychologische Gutachten. Salzgeber, J. (2018). Eine Rezension, Praxis der Rechtspsychologie, 28 (1), 144.
  • Kannegießer, A. (2018). Pilotprojekt Peer-Review-Verfahren für familienpsychologische Gutachten, Praxis der Rechtspsychologie, 28 (2), 181.
  • Kannegießer, A. & Hammer, S. (2017). Reformansätze im Sorge- und Umgangsrecht. Brühler Schriften zum Familienrecht, 22. DFGT, S. 102- 105.
  • Stemmler, G. & Kannegießer, A. (2017). Diagnostische Kompetenzen von Sachverständi-gen in Kindschaftssachen: Welche Anforderungen sind zu stellen? Neue Zeitschrift für Fami-lienrecht, S. 639 ff. 
  • Banse, R., Kannegießer, A., Schmidt, A.F. (2016). Rechtspsychologie. Report Psycholo-gie, 256 f.
  • Kannegießer, A., & Rotax, H.-H. (2016). Qualitätssicherung von Gerichtsgutachten im Fa-milienrecht. Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie, 10, 116 – 121.
  • Arbeitsgruppe familienrechtliche Gutachten (2015). Mindestanforderungen an Gutachten im Kindschaftsrecht.
  • Kannegießer, A. (2015). Besondere Qualifikationen der Sachverständigen erforderlich? Neue Zeitschrift für Familienrecht, 13, 620 – 623.
  • Kannegießer, A. & Herrler, E. (2015). Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht. Brühler Schriften zum Familienrecht, 21. DFGT, S. 162 - 164.
  • Kannegießer, A., Orth, C., Rotax, H-H., Salzgeber (2015). Anmerkungen zu den Mindestan-forderungen an Gutachten im Kindschaftsrecht. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 20, 944 f.
  • Salzgeber, J., Kannegießer, A., Schmidt, A. F., & Banse, R. (2015). Anmerkungen zu den inhaltlichen Anforderungen an Sachverständigengutachten in Kindschaftssachen, Empfeh-lungen einer Arbeitsgruppe von Richterinnen und Richtern der Familiensenate des Oberlan-desgerichtes Celle, datiert vom 1.8.2015. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 17, 817-819.
  • Coenen, R. & Kannegießer, A. (2013). (Sukzessiv) Adoption bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Praxis der Rechtspsychologie, 416 – 433.

Tätigkeiten im Ehrenamt

seit 2020     

  • Ehrenvorsitzende der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
  • Vorsitzende der Schiedsstelle-Jugendhilfe gem. § 78g SGB VIII Westfalen-Lippe

seit 2019

  • Mitglied des Vorstands des Deutschen Familiengerichtstags (DFGT)

seit 2018     

  • Mitglied des Vorstands der Deutschen Chirurgiestiftung (DCS)

seit 2017     

  • Projektleitung "Kompetenzzentrum für Gutachten - Recht, Psychologie, Medizin" (KRPM)

seit 2017     

  • Mitglied der Kinderrechtekommission des Deutschen Familiengerichtstages (DFGT)

seit 2014     

  • Moderation des Konsensprozess der juristischen, psychologischen, medizini-schen, sozialpädagogischen Verbände und Kammern unter Begleitung des Bun-desjustizministeriums und der Landesjustizministerien zur Qualitätssicherung von Gutachten im Familienrecht

Fachliche Beratung von politischen Entscheidungsgremien, u.a.

  • Anhörung als Sachverständige im Rechtsausschuss des Bundestages und der Kinder-rechtekommission des Deutschen Bundestages
  • Anhörung als sachverständige Dritte vor dem Bundesverfassungsgericht zu Fragen der Adoption/Abstammung

Fachliche Beratung von politischen Entscheidungsgremien und Gerichten, u.a.

  • Anhörung als Sachverständige im Rechtsausschuss des Bundestages und der Kinderechtekommission des Deutschen Bundestages
  • Anhörung als sachverständige Dritte vor dem Bundesverfassungsgericht zu Fragen der Adoption/Abstammung

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
  • Deutscher Anwaltsverein (DAV)
  • Deutscher Familiengerichtstag (DFGT)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Deutscher Juristinnenbund (djb)
  • Institut für soziale Arbeit, Münster (ISA)

Prof. Dr. Anja Kannegießer

Professorin Münster, Sozialwesen
Zum Header springen