Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. rer. medic. Thorsten Köhler

BERUFLICHE LAUFBAHN

  • 2012 – 2014: Senior-Projektleiter bei infas, Institut für angewandte Sozialwissenschaft in Bonn
  • 2009 – 2011: Projektleiter bei infas, Institut für angewandte Sozialwissenschaft in Bonn
  • 2009 – 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Sucht und Präventionsforschung (DISuP) an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen                                                                              
  • 2006 – 2009: Wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Universität zu Köln
  • 2007 – 2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%) in der Verwaltung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen im Referat Hochschulentwicklung und Evaluation

WISSENSCHAFTLICHE AUSBILDUNG

  • 2006 – 2011: Promotion zum Doctor rerum medicinalium mit dem Prädikat „magna cum laude“ an der Universität zu Köln: „Betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Innovationsklima: Eine Organisationsanalyse bei deutschen Banken und Versicherungen“
  • WS 1998 – WS 2006: Magister in Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Suchtforschung,
  • Prävention und Gesundheitsförderung,
  • Gesundheitssystemforschung,
  • Organisationsforschung,
  • Sozialkapital

infas

  • Chronische Obstipation
  • Einfluss psychischer Belastungen am Arbeitsplatz auf das Neuroenhancement – empirische Untersuchungen an Erwerbstätigen
  • Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DM2/Brustkrebs, DM1/KHK; Asthma/COPD) im Auftrag der AOK und Knappschaft
  • Studien zu zukünftigen Qualifikationserfordernissen bei beruflichen Tätigkeiten auf mittlerer Qualifikationsebene im Bereich Public Private Health
  • Qualitative Studie zur Arbeitgeberkommunikation im Bereich Betriebliche Gesundheitsförderung

Universität zu Köln

  • Patientinnenbefragung in den Brustzentren
  • Betriebliche Gesundheitspolitik in Banken und Versicherungen
  • Ganzheitliche Innovationsstrategien in den ITK-Unternehmen zum Erhalt von Beschäftigungs- und Innovationsfähigkeit der Fachkräfte durch Integration der betrieblichen Gesundheitsförderung

DISuP

  • Kölner Schulenmonitoring

Zeitschriftenbeiträge

  1. Steinhausen S, Ommen O, Thüm S, Lefering R, Köhler T, Neugebauer  E, Pfaff H (2014): Physician empathy and subjective evaluation of medical treatment outcome in trauma surgery patients. Patient Education and Counseling.
  2. Steinhausen S, Ommen O, Antoine SL, Köhler T, Pfaff H, Neugebauer E (2014): short- and long-term subjective medical treatment outcome of trauma surgery patients:the importance of physician empathy. Patient Preference and Adherence, 1-15.
  3. Schüler G, Klaes L, Rommel A, Schröder H, Köhler T (2013): Zukünftiger Qualifikationsbedarf in der Pflege. Bundesgesundheitsblatt, (8) 1135-1144.
  4. Moesgen D, Klein M, Köhler T, Knerr P, Schröder H (2013): Pharmakologisches Neuroenhancement – Epidemiologie und Ursachenforschung. Suchttherapie, 14: 8-15.
  5. Köhler T, Leinert J, Südhof S (2012). Ergebnisse der AOK-Bundesauswertungen zur gesetzlichen Evaluation der DMP für die Indikation Diabetes mellitus Typ 2. Monitor Versorgungsforschung. 01/2012.
  6. Köhler T, Janssen C, Plath SC, Reese JP, Lay J, Steinhausen S, Gloede T, Kowalski C, Schulz-Nieswandt F, Pfaff H (2010). Communication, social capital and workplace health management as determinants of the innovative climate in German banks. International Journal of Public Health.
  7. Kowalski C, Ommen O, Driller E, Ernstmann N, Wirtz MA, Köhler T, Pfaff H (2010). Burnout in nurses - the relationship between social capital in hospitals and emotional exhaustion. J Clin Nurs, 19 (11-12): 1654-63.
  8. Köhler T, Janssen C, Plath SC, Steinhausen S, Pfaff H (2009). Determinanten der betrieblichen Gesundheitsförderung in der Versicherungsbranche: Ergebnisse einer Vollerhebung bei deutschen Versicherungen im Jahr 2006. Gesundheitswesen, 71 (11): 722–31.
  9. Ommen O, Driller E, Köhler T, Kowalski C, Ernstmann N, Neumann M, Steffen P, Pfaff H (2009). The relationship between social capital in hospitals and physician job satisfaction. BMC Health Serv Res, 16 (9): 81-90.
  10. Plath SC, Köhler T, Krause H, Pfaff H (2008). Prevention, health promotion and workplace health management in German banks: Results from a nationwide representative survey. J Public Health, 16 (3): 195-203.

Monographien

  1. Schroeder H, Köhler T, Klaes L, Rommel A, Schüler G (2013). Zukünftige Qualifikationserfordernisse bei Beschäftigten der mittleren Qualifikationsebene im deutschen Gesundheitswesen. Bielefeld, WBV Verlag.
  2. Pfaff H, Plath SC, Köhler T, Krause H (2008). Gesundheitsförderung im Finanzdienstleistungssektor. Prävention und Gesundheitsmanagement bei Banken und Versicherungen. Berlin: Edition Sigma.

Vorträge/Poster

  1. Köhler T, Kühne S, Schröder, H, Freude, G (2013): Arbeit und Gesundheit: Ergebnisse einer Repräsentativerhebung. Gemeinsamer Kongress DGMS und DGSMP in Marburg (Vortrag).
  2. Köhler T, Kühne S, Schröder, H, Freude, G (2013): Psychosoziale Arbeitsbelastung und Neuroenhancement: Erste Ergebnisse einer Untersuchung in vier ausgewählten Berufen. Suchtkongress 2013 in Bonn (Vortrag).
  3. Klein M und Köhler T (2012). Predictors of exercising physical violence among Cologne students. EFCAP Kongress in Berlin.
  4. Deimel D und Köhler T (2012). Klientenzufriedenheit in der psychosozialen Betreuung substituierter Opiatabhängiger. Posterbeitrag auf der DGSA Fachtagung "Das Soziale in/an der Gesundheit" in Paderborn.
  5. Köhler T, Pflug E, Klein M (2011). Stadtteilspezifische Konsummuster von Kölner Jugendlichen in sozial schwachen Stadtteilen (Poster). Kongress Armut und Gesundheit in Berlin.
  6. Pflug E, Schaunig-Busch I, Klein M (2011). Identifizierung von Risikofaktoren für den Konsum von illegalen Substanzen bei Kindern und Jugendlichen in Köln (Poster). Deutscher Präventionstag in Oldenburg.
  7. Pflug E, Köhler T, Schaunig-Busch I, Klein M (2011). Identifizierung von Risikofaktoren und protektiven Faktoren für die Ausübung von körperlicher Gewalt bei Kindern und Jugendlichen in Köln (Poster). Deutscher Präventionstag in Oldenburg.
  8. Köhler T und Leinert J (2011). Gesetzliche Evaluation der DMP Programme: Längsschnittanalysen zum Krankheitsverlauf bei Typ-2 Diabetikern (Vortrag). Deutscher Kongress für Versorgungsforschung in Köln.
  9. Köhler T, Pflug E, Budde A, Schaunig-Busch I, Klein M (2009). Identifizierung von Risikofaktoren und protektiven Faktoren für den frühen Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen (Vortrag). Deutscher Suchtkongress in Köln.
  10. Steffen P, Köhler T, Nitzsche A, Pfaff H (2007). Prädiktoren der Zufriedenheit von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom (Poster). Kongress Medizin und Gesellschaft.
  11. Pfaff H und Köhler (2007). Führung und Sozialkapital (Vortrag). Fachtagung an der Universität Bielefeld: Nutzen und Kosten des Betrieblichen Gesundheits-managements.
  12. Köhler T, Plath SC, Krause H, Pfaff H (2007). Betriebliche Gesundheitspolitik in deutschen Versicherungen. Eine Auswertung der Stellvertreterbefragung in 68 Organisationen (Vortrag). Deutscher Kongress für Versorgungsforschung in Dresden.

Prof. Dr. Thorsten Köhler

Professor für Sozialwissenschaft Köln, Sozialwesen
Zum Header springen