Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen
| katho, | Aachen,

Europaweites Review: Sexarbeiter_innen haben eine erhöhte Vulnerabilität für psychische Erkrankungen

Depressionen, Substanzkonsum, Suizidalität und posttraumatischer Stress: Menschen, die der Sexarbeit nachgehen, haben eine erhöhte Vulnerabilität, psychische Erkrankungen auszubilden. Das zeigt eine Übersichtsarbeit, die Forschende der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) kürzlich in der Fachzeitschrift „Das Gesundheitswesen“ veröffentlicht haben. Anlaufstellen mit fachlich versiertem Personal, die die betroffenen Sexarbeiter_innen in weiterführende Behandlungen vermitteln, könnten die belastende Situation verbessern.

„Nicht Sexarbeit an sich führt zu einem schlechteren Gesundheitszustand, sondern einige Vulnerabilitätsfaktoren nehmen offenbar Einfluss auf die gesundheitliche Situation“, sagt Mitinitiatorin der Studie Anna Mühlen von der katho am Standort Aachen.

„Ein Verbot von Sexarbeit ist nicht zielführend, da hierdurch Sexarbeiter_innen in die Illegalität gedrängt werden“, sagt Prof. Dr. Daniel Deimel vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) der katho.

In der Arbeit mit dem Titel „Psychische Gesundheit von Sexarbeiter_innen in Europa: ein Scoping-Review“ analysierten die Forschenden zwölf europäische Studien aus Großbritannien, Schottland, Irland, Dänemark, den Niederlanden, Spanien, Portugal und der Schweiz, die die psychische Gesundheit von 1.895 Sexarbeiter_innen in den Fokus nahmen. Im Ergebnis berichteten 56 bis 75 Prozent der befragten Sexarbeiter_innen über mindestens eine psychische Störung. Besonders häufig treten bei den Befragten Depressionen, Substanzkonsum, Suizidalität und posttraumatischer Stress auf.

„Nicht Sexarbeit an sich führt zu einem schlechteren Gesundheitszustand, sondern einige Vulnerabilitätsfaktoren nehmen offenbar Einfluss auf die gesundheitliche Situation“, sagt Mitinitiatorin der Studie Anna Mühlen. Als belastende Faktoren konnten der Migrationshintergrund von Sexarbeiter_innen, mögliche Gewalterfahrungen, der Arbeitsumfang, der Kontext, indem die Sexarbeit stattfindet, sowie eine geringe soziale Unterstützung ausgemacht werden.

Die Forscher_innen fordern niedrigschwellige Anlaufstellen mit fachlich versiertem Personal, die die betroffenen Sexarbeiter_innen in weiterführende Behandlungen vermitteln. Zudem sollten Ansätze entwickelt werden, die auf eine Förderung der psychischen Gesundheit von Sexarbeiter_innen abzielen. Die Politik müsse diese Personengruppe in den Fokus nehmen und unterstützen: „Ein Verbot von Sexarbeit ist nicht zielführend, da hierdurch Sexarbeiter_innen in die Illegalität gedrängt werden und die Zugänge für eine psychosoziale Beratung und Unterstützung massiv erschwert werden“, sagt Prof. Dr. Daniel Deimel vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) der katho.


Zur Person

Daniel Deimel ist Professor für Klinische Sozialarbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) am Standort Aachen und am Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP). Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Bereichen Suchtforschung, Sozialpsychiatrie und Evidenzbasierter Sozialer Arbeit.
 

image

Kontakt bei inhaltlichen Fragen

Prof. Dr. Daniel Deimel

Professor für Klinische Sozialarbeit

Aachen, Sozialwesen

image

Pressekontakt

Katja Brittig

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Köln, Dezernat VI - Akademische Angelegenheiten

Soziales Forschung Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) katho Aachen News Pressemeldung
Zum Kopfbereich springen