Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen
| Paderborn,

„Stark gemacht!“

Festliche Immatrikulationsfeier der Abteilung Paderborn am

29. September 2021

Wann beginnt das Wintersemester? Die Antwort ist nicht ganz einfach: Im Fachbereich Theologie geht es immer und irgendwie weiter. Auch in den Sommerwochen. Auch in Zeiten der Pandemie. Bachelorprojekte werden bedacht, Masterthesen finden ihr Kolloquium. Der Sommer ist auch die Zeit, Vorlesungen für das nahende Wintersemester zu entwerfen, zu überarbeiten und zu digitalisieren. An dieser Stelle ein Lob der Hochschulleitung, die in allen Abteilungen der katho Studios eingerichtet hat, in denen seit Mitte August Vorlesungen sehr rasch und unaufwendig verfilmt werden können: Eine Möglichkeit, die die Kolleginnen und Kollegen schon jetzt gerne nutzen. Genaugenommen finden also erste Vorlesungen bereits in den Wochen des späten Sommers statt. Und dann gab es auch die „Expedition Wissenschaft“, eine spannende Initiative, mit der sich die Stadt Paderborn einer breiteren Öffentlichkeit als überregional bedeutsames Zentrum von Kultur und Wissenschaft anempfehlen möchte – in den Tagen zwischen dem 10. und dem 13. August 2021 präsentieren Hochschulen und Universität mit zahlreichen Ständen, gut verteilt zwischen Theodorianum und Paderquellgebiet, Projekte, Arbeitsfelder, Studien- und Forschungsmöglichkeiten. Auch die Fachbereiche Sozialwesen und Theologie waren mit von der Partie: Corona, Fragen zur Kindheitspädagogik – Themen wie diese kamen zur Sprache und fanden vor einem interessierten Publikum ihre teils spielerische, teils diskursive Realisierung. Insgesamt eine gute und überzeugende Visitenkarte unserer Abteilung! Der September dann, er ist geprägt durch die erste Anlaufphase des nahenden Wintersemesters: Die Kolleginnen und Kollegen kehren wieder zurück in ihre Büros. Wir alle hoffen, dass das neue Semester nicht allzu sehr durch die Pandemie geprägt und belastet wird. Wieder stehen im Fachbereich Theologie Examen an, der erste Prüfungstermin im neuen Semester.

Dessen eigentlicher Beginn aber ist die Präsenzwoche für die Fernstudierenden. Parallel dazu findet die Einstiegswoche für die Erstsemester im Präsenzstudium statt. Nach den Corona-Monaten endlich wieder in der Präsenzgestalt von Lehre, Gespräch und persönlicher Begegnung!  So finden sich neben den sieben Fernstudierenden achtzehn Erstsemester aus dem Präsenzstudiengang ein. An der Präsenzwoche nehmen aber auch die übrigen Studierenden aus dem Fernstudium teil. So ist die Pandemie fast vergessen, als sich die Studierenden zu Lehrveranstaltungen in Hörsälen und Seminarräumen einfinden – als gäbe es Corona nicht. Dennoch gilt auch bei uns ein wirksames Hygienekonzept, dessen Fundament die „berühmten 3 G“ sind.

Höhepunkt der Einstiegs- und Präsenzwoche ist die Immatrikulationsfeier unserer Abteilung und ihrer Fachbereiche Sozialwesen und Theologie. Am 29. September 2021 versammeln sich die Erstsemester unserer Abteilung unter sorgfältiger Beachtung der geltenden Hygieneregeln im Paderborner Dom. Der Dompropst, Msgr. Joachim Göbel, lässt es sich nicht nehmen, die Studierenden wie auch die Dozierenden der katho herzlich zu begrüßen. Was ein „Dompropst“ ist und tut, das erläutert Msgr. Göbel zudem in seinem Gruß auf heitere und informative Weise.  Dompastor Dr. Nils Petrat steht einem stilvollen Wortgottesdienst vor, der unter dem Motto „Stark gemacht“ gleich auf zwei Themen anspielt, wie er auch in seiner Ansprache ausführt. Die Studierenden lädt er ein, ihre Zeit an der Hochschule als Zeit der Be-Stärkung zu begreifen und zu erleben. Gerade am 29.09., dem Festtag der Heiligen Erzengel Michael, Gabriel und Raphael, werde es deutlich – der Himmel steht auf unserer Seite. Zeichen dafür sind die kleinen Steine, die alle nach dem Gottesdienst mit nach Haus nehmen dürfen: Keine Steine, die man einander in den Weg legt – sondern Steine, die zu einer Brücke werden können! Die Anwesenden erinnert Pastor Dr. Petrat an das Jubiläum, das die KatHO NRW in diesem Jahr feiert – seit nunmehr 50 Jahren sieht sich unsere Hochschule im Dienst an Mensch und Gesellschaft. Der Weg ist der Mensch. In Studium und Lehre geht es um Fähigkeiten und Kompetenzen, die ihm helfen, die Gesellschaft, in der wir leben, umfassend zu humanisieren. „Stark gemacht“, das Motto bringt es auf den Punkt: Nils Petrat ermutigt uns, sich nach Kräften in Studium und Lehre um dieses Ideal einer in jeder Hinsicht humanen Gesellschaft zu mühen. Auf die Wort-Gottes-Feier, feierlich vom Orgelspiel des Paderborner Domorganisten Tobias Aehlig umrahmt, folgen Grußworte. Der amtierende Abteilungssprecher und Dekan des Fachbereichs Theologie, Prof. Dr. Kai G. Sander, heißt alle neuen Studierenden aufs Herzlichste willkommen. In seinem Grußwort verweist er auf die vielfältigen Möglichkeiten, die das Studium am Fachbereich, aber auch das der Angewandten Theologie den Studierenden bietet und wünscht dazu den Studienanfängerinnen und Studienanfängern gerade in komplexen Zeiten wie diesen eine gute Hand, natürlich Ausdauer und mitunter wohl auch Geduld. Dekan Sander dankt zudem dem Dompropst wie dem Dompastor für die gute und stets vertrauensvolle Zusammenarbeit von Hochschule, Dom und Studierendenseelsorge. Der Dekan des Fachbereichs Sozialwesen, Prof. Dr. Dr. Martin Hörning, erinnert in seinem Grußwort an die Besonderheit einer jeden Studienzeit – nämlich eine „Zwischenzeit“ im Leben zu sein. Die Studierenden seien in einem Alter, in dem sie nicht mehr erzogen, aber noch belehrt würden. Dass daraus und durch ihren Studienweg in Paderborn die „beste Zeit“ in ihrem Leben werde, das wünscht der Dekan den Erstsemestern. Dann ergreift der Stellvertretende Landrat des Kreises Paderborn, Herr Hans-Bernd Janzen, das Wort: Er begrüßt herzlich die Studierenden. Paderborn als Studienort sei ganz offensichtlich eine gute Wahl. Die liebens- und lebenswerte Stadt, so Herr Janzen, biete viel – und möchte eben auch entdeckt werden. Dass sich die Studierenden ihre Entdeckerfreude bewahren, aber auch ein solides Studium absolvieren - das ist sein Wunsch für die Erstsemester, die der Stellvertretende Landrat dann auch einlädt, sich ehrenamtlich in das Leben von Stadt und Kreis einzubringen. Abschließend noch zwei weitere Grußworte: Frau Direktorin Anna Mühlberger überbringt die herzlichen Glückwünsche der Leitung und der Kommunität des Pauluskollegs.  Herr Felix Mey von der ASTA/ STUPA begrüßt die „Neuen“ mit frischen Worten: Er wünscht den Erstsemestern eine gute Studienzeit und bietet ihnen, wenn sie es denn möchten und es notwendig ist, Rat und Hilfe der Mitstudierenden an.  Dann folgen Segen und ein festliches Orgelspiel. Nach der Immatrikulationsfeier ist noch viel Zeit bis zur ersten Lehrveranstaltung, die erst am Nachmittag stattfindet – Gelegenheit für die Erstsemester, die Innenstadt von Paderborn zu erkunden, Gelegenheit aber auch, untereinander erste Kontakte zu knüpfen. Denn so geht es wohl – das Gewinnen einer Stärke, aus der heraus jeder zum Wohl aller beitragen kann. In den kommenden Monaten des Wintersemesters werden wir es erleben.                                                                                                        

 

Prof. Dr. Wilhelm Tolksdorf     

Studium Theologie Soziales Hochschule Paderborn
Zum Header springen