Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

WiMi-Befragung: katho will Stellenwert des wissenschaftlichen Mittelbaus erhöhen

Die Mehrheit der Befragten ist mit ihrer Arbeitssituation zufrieden, sieht aber auch Verbesserungsbedarfe. Deshalb wird die AG Promotion mit der Hochschulleitung und den Vertreter_innen der wissenschaftlichen Mitarbeitenden konzeptionelle und strukturelle Anpassungen in der Nachwuchsförderung der katho entwickeln. Erste Ideen liegen bereits vor.

© iStock.com / Laurence Dutton

Nach der erstmaligen Befragung der wissenschaftlichen Mitarbeitenden an der katho im Jahr 2017 wurde Ende 2021 erneut eine Befragung durchgeführt. Bei den knapp 40 Rückmeldungen zeigte sich, dass es im Hinblick auf die Beschäftigungsdauer und Ausgestaltung des Beschäftigungsverhältnisses an der katho beachtliche Unterschiede gibt. Mehr als die Hälfte der Befragten streben eine akademische Laufbahn an und äußern Unsicherheit in Bezug auf die Berufsperspektiven. Die Mehrheit ist mit ihrer Arbeitssituation zufrieden, aber es wurden auch Verbesserungsbedarfe genannt.

Das Ergebnis der Umfrage gibt Anlass, konzeptionelle und strukturelle Anpassungen in der Nachwuchsförderung an unserer Hochschule zu entwickeln und zu etablieren. Die Mitglieder der AG Promotion werden gemeinsam mit der Hochschulleitung und den Vertreter_innen der wissenschaftlichen Mitarbeitenden die Ergebnisse der Befragung noch vertiefter analysieren und notwendige Konsequenzen diskutieren. Im Rahmen der strategischen Entwicklung der Hochschule sollen der Stellenwert, die Sichtbarkeit und Anerkennung der Leistungen des wissenschaftlichen Mittelbaus für den Wissenschaftsbetrieb an der katho deutlich erhöht werden.

Die von den Befragten für verschiedene Settings im Hochschulalltag eingeforderten Kooperations- und Kommunikationsmöglichkeiten sollen perspektivisch genauso in den Blick genommen werden wie Partizipationsmöglichkeiten in der Selbstverwaltung. Erste konkrete Ideen für abteilungs- und statusübergreifender Austauschformate bestehen bereits und können zeitnah realisiert werden. Ein Ausbau von Beratungs- und Weiterbildungsangeboten wird, auch im Austausch mit dem Promotionskolleg NRW, folgen.

Dank geht an alle, die sich an der Befragung beteiligt haben und damit ihr Interesse an der Weiterentwicklung unserer Hochschule zum Ausdruck gebracht haben!
 

Die Hochschulleitung

 

Zum Kopfbereich springen