Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Prof. Dr. iur. Christof Stock

Persönliches

Ich bin 1959 als drittes von vier Kindern in Köln geboren.

Mit dreißig Jahren habe ich geheiratet. Bevor unsere Kinder 1990, 1993 und 1996 zur Welt kamen, waren meine Frau und ich gemeinsam in Bolivien/Südamerika und in Neuseeland.

Ich halte mich gerne in der Natur fit - wir haben einen großen Hovawart-Rüden - lese, spiele Gitarre und höre gerne (klassische) Musik.

Beruflicher Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften und Theologie in Trier und Münster, erstes juristisches Staatsexamen 1985
  • Referendarzeit u. a. an der Fachhochschule für Verwaltungswissenschaft in Speyer
  • Rechtsanwalt seit 1989
  • Fachanwalt für Verwaltungsrecht seit 1997
  • Mitinhaber der Anwaltskanzlei Verhülsdonk, Stock & Schlömer von 1996 bis 2008
  • Lehrbeauftragter an der KatHo seit 2004
  • Fachanwalt für Medizinrecht seit 2006
  • Hauptberuflich an der KatHo seit September 2006
  • Promotion bei Prof.Dr. Lilie, Halle, zum Thema: "Die Indikation in der Wunschmedizin - ein medizinrechtlicher Beitrag zur medizinethischen Diskussion über Enhancement" im September 2008
  • Rechtsanwalt in der Kanzlei Delheid, Soiron, Hammer in Aachen seit Januar 2009
  • Professor für Verwaltungswissenschaften an der KatHo seit März 2009

Rechtsgebiete

  • Verwaltungsrecht
  • Sozialrecht
  • Medizinrecht
  • Soziale Arbeit und Recht

Die nachfolgend genannten Veranstaltungen werden aufgrund begrenzter Kapazität nicht in jedem Semester angeboten. Die Inhalte der Lehrveranstaltungen sind unter www.rdgs.de veröffentlicht.

BACHELOR-Studiengang sowie Familien-Kompaktstudiengang

  • Modul 1: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten
  • Modul 2: Studienprojekt I: Interdisziplinäres Begleitseminar "Soziale Arbeit mit MigrantInnen", gemeinsam mit Prof. Krause und Dr. H. Müller
  • Module 3/4: Rechtsberatung in der Sozialen Arbeit
  • Modul 5: Bachelor-Begleitseminar
  • Modul 12: Verwaltungs- und Sozialrecht sowie Wahlpflichtfächer Straf-, Ausländer- und Pflegerecht
  • Modul 21: Interdisziplinäres Studienprojektseminar "Chronisch Kranke, pflegebedürftige alte und Menschen mit Behinderung", gemeinsam mit Prof. Krockauer
  • Modul 22: Rechtliche Bezüge der sozialen Arbeit in der EUREGIO (s. Euregio-Zertifikat)

MASTER-Studiengang SOZIALE ARBEIT

  • Rechtliche Rahmenbedingungen von BILDUNG UND INTEGRATION auf nationaler und internationaler Ebene
  • Juristische Aspekte der KLINISCHEN SOZIALARBEIT

MASTERSTUDIENGANG SUPERVISION (Abteilung Münster, Fachbereich Sozialwesen)

  • Seminarvortrag als Tagesveranstaltung zum rechtlichen Rahmen der Tätigkeit

MASTERSTUDIENGANG EHE-, FAMILIEN-, LEBENSBERATUNG (Abteilung Köln, Fachbereich Gesundheitswesen)

  • Seminarvortrag zu den rechtlichen Bezügen der EFL
  • Förderschwerpunkt Teilhabeforschung der KatHO NRW

Über die Forschungsprojekte wird auf der Seite www.rdgs.de aktuell berichtet.

  • Familienscout - Forschungsprojekt im Rahmen des Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesuasschusses
  • Future Proof for Cure and Care - ein Projekt mit 27 Partnern der Euregio Maas-Rhein
  • Gender-Med-AC: Arbeit, Familie & Karriere in innovativen Unternehmen der Gesundheitsregion Aachen

Hinweis: Ein großer Teil der Veröffentlichungen lässt sich von der Homepage www.RdGS.de herunterladen

Bücher seit 2016

1.     Stock, Christof : Psychotherapie, Beratung und Supervision in humanistischen Verfahren: ein rechtlicher Leitfaden, ehp-verlag 2019, 390 Seiten, 29,99 €, kann über redaktion(at)RdGS.de bestellt werden.

 2.      Stock, Christof/Schermaier-Stöckl, Barbara/Klomann, Verena/Vitr, Anika, Soziale Arbeit und Recht, Lehrbuch, 1. Auflage, Nomos Baden-Baden 2016.

 3.      Stock, Christof/Schermaier-Stöckl, Barbara/Klomann, Verena/Vitr, Anika, Soziale Arbeit und Recht, Fallsammlung und Arbeitshilfen, 1. Auflage, Nomos Baden-Baden 2016.

Fachartikel seit 2016

1.      C.Stock / Th. Waizner (2018): Anm. zu BSG (Vergütung Psychotherapie), MedR 2018, Heft 11/2018

2.      C. Stock / Andor Schmitz (2018): Anm. zu VG Düsseldorf (Untersagung Heilpraktikertätigkeit), MedR 2018, Heft 8/2018

3.      C. Stock / Theresa Waizner (2018): Anmerkung zu OLG Frankfurt a.M. (CranioSacraleTherapie): MedR 2018, Heft 8/2018

4.      C. Stock (2018), Rechtliche Bedingungen in der Bundesrepublik Deutschland, in: Lauth / Linderkamp, Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (Hrsg.), Praxishandbuch, Verlag Julius Beltz, 4. Aufl. 2018

5.      C. Stock (2018), Das un-mögliche Ende des Heilpraktikers, MedR 2018, 73-76

6.      C. Stock (2018), Rezension von Wienke, Albrecht u.a. (Hrsg.), Aktuelle Rechtsfragen der Palliativmedizin, bei https://www.socialnet.de/rezensionen/20615.php

7.      C. Stock (2018). Soziale Arbeit und Recht – eine Annäherung; gemeinsam mit Schermaier-Stöckl, Barbara, in: Gerards u.a. (Hrsg.), Aachens Hochschule für Soziale Arbeit, 100 Jahre Tradition – Reflexion – Innovation

8.      C. Stock (2017), Rezension von Igl, Gerhard: Rechtliche Verankerung der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen, in: https://www.socialnet.de/rezensionen/suche.html?search=Stock%2C+Christof 

9.      C. Stock (2017), Europarecht der Psychotherapeuten, in: Behnsen, Erika/Bell, Karin/Best, Dieter u. a. (Hrsg.), Management Handbuch für die psychotherapeutische Praxis - MHP. 75. Aufl. 2017.

10.  C. Stock (2017), Rezension von Janda, Medizinrecht, bei www.socialnet.de/rezensionen/21045.php

11.  Stock, Christof, Europarecht der Heilberufe, in: Stellpflug, Martin/Meier, Sibylle/Tadayon, Ajang (Hrsg.), Handbuch Medizinrecht. 37. Aufl. 2016.

12.  Stock, Christof, Zulassung zur Ausbildung als Psychologische Psychotherapeutin, Urteilsbesprechung VGH Kassel, Urt.v. 04.02.2016, MedR (2016), 986 ff.

13.  Stock, Christof, Die Verteilung der Heimkosten beim Aufenthalt in einem Seniorenheim, eine Übersicht, RDG 13 (2016), 64–71.

Vorträge seit 2016

1.             Die sektorale Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie - eine Bestandsaufnahme 2019, Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie, Essen 31.05.2019

2.             Rechtliche Unterstützung für Familien bei onkologischer Erkrankung eines Elternteils, Projekt Familienscout des Innovationsfonds, Universitätsklinik Aachen, 04.09.2018

3.             Heilauftrag und Wunschmedizin, Kaiserin-Friedrich-Stiftung für ärztliche Fortbildung, Berlin, 23.02.2018

4.             Recht und Supervision, Bischöfliches Generalvikariat Münster, Masterstudiengang Supervision / Coaching, Freckenhorst, 09.12.2017

5.             Wege aus der Prostitution, Solwodi Aachen e.V., 02.11.2016

6.             Unterstützung von Familien bei Erkrankung eines Elternteils, Projekt Brückenschlag, Universitätsklinikum Aachen, Abt. Onkologie, 13.10.2016.

7.             Zur Schweigepflicht, Kinderärztlicher Dienst und Abt. Frühe Hilfen der StädteRegion Aachen 05.10.2016.

8.             Beratung - Therapie - Psychotherapie, Instituteversammlung der DGSF, Hannover 12.03.2016.

Veröffentlichungen vor 2016

1.      Stock, Christof, Euregionaler Arbeitsmarkt und Kompetenzcampus für Pflegeberufe, Zusammenfassung des Abschlussberichts des Forschungsprojekts Future Proof for Cure and Care 2015.

2.      Stock, Christof/Kerbs, Oksana, Pflegeberufe in der EUREGIO Maas-Rhein, Eine Vergleichsstudie Belgien, Niederlande, Deutschland, Marburg 2015

3.      Stock, Christof, Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz, Ein rechtlicher Leitfaden für psychotherapeutisch tätige Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker, Norderstedt 2014.

4.      Europarecht der Heilberufe, in: Stellpflug / Meier / Tadayon, Handbuch Medizinrecht, Beitrag B 6000; September 2013; Verlag C.F.Müller Medizinrecht.de

5.      Medizinrechtliche Aspekte des Seniorenrechts, MedR 2011, 636 ff..

6.      Europarecht der Psychotherapeuten. Zur Anerkennung im Ausland erworbener Kenntnisse und Berufserfahrungen nach europäischem und deutschem Recht. 43. Aktualisierung des Beitrags in: Behnsen, Bell, Best, Gerlach, Schirmer, Schmid, Managementhandbuch für die Psychotherapeutische Praxis, August 2010; R.v.Decker`s Verlag,

7.      Zur Therapiefreiheit der ärztlichen und nichtärztlichen Psychotherapeuten - unterschiedliche Eingriffsintensität bei im Wesentlichen gleicher Tätigkeit? MedR 2010,309

8.      Erteilung einer Heilpraktikererlaubnis zur Durchführung von Psychotherapien bei Erwachsenen für eine Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin ohne Teilbereichsprüfung. Rezension des Urteils OVG Rheinland-Pfalz, Urt.v. 28.04.09 – 6 A 10050/08 – MedR 2010, 55 f.

9.      Rechtliche Bezüge und Herausforderungen von Beratung / Therapie. Beitrag zur Fachtagung der Masterstudiengänge Ehe-, Familien-, Lebensberatung der Katholischen Bistümer Freiburg und Münster am 14.02.2009; in: Sanders, Rudolf / Klann, Notker; Beratung aktuell, Zeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung, Sonderausgabe 2009 „Beratung auf dem Weg zur Akademisierung“, www.active-books.de/beratung-aktuell.html November 2009  

10.  Die Indikation in der Wunschmedizin. Ein medizinrechtlicher Beitrag zur ethischen Diskussion über „Enhancement“ (Dissertation Universität Halle-Wittenberg September 2008), Peter Lang Verlag Mai 2009

11.  Werbung mit „Praxis für Psychotherapie“ – eine Anmerkung zu dem Beschluss des OLG Oldenburg vom 05.06.2009 – 1 U 120/08 – DVG-Forum Oktober 2009, 85

12.  Rechtliche Grundlagen für die Arbeit in psychiatrischen Einrichtungen. Rezension des Buches von Rolf Marschner, Psychiatrie-Verlag; erscheint bei www.socialnet.de , Fertigstellung April 2009

13.  Rechtsfragen zur Erteilung der ärztlichen Berufserlaubnis an Spätaussiedler. Gutachten im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, 16.04.2009

14.  Gutachterliche Stellungnahme zur Namensführung eines vereinsrechtlich organisierten Berufsverbandes, dessen Mitglieder die Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz ausüben im Auftrag des Berufsverbandes der Psychotherapeuten (HPG) e.V., 14.05.2009

15.  Ist die Verbesserung des Menschen rechtsmißbräuchlich? – in: Die Verbesserung des Menschen, Tatsächliche und rechtliche Aspekte der wunscherfüllenden Medizin; Wienke, Eberbach, Kramer, Janke: MedR Schriftenreihe Medizinrecht Juli 2009, ISBN: 978-3-642-00882-5

16.  Musterberufsordnung für die Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Rezension der Kommentierung von Martin H. Stellpflug und Inge Berns. Psychotherapeutenverlag, MedR 2007, 571 f.

17.  Heilpraktiker – Werbung. Ein rechtlicher Leitfaden für psychotherapeutisch arbeitende Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker (Psychotherapie), unter Mitarbeit von Angelika Korp, Broschüre im Auftrag der Gesellschaft für Biodynamische Psychologie / Körperpsychotherapie e.V., April 2007, ISBN 978-3-8334-7992-9

18.  Psychotherapie: Erstattungspflicht der privaten Krankenversicherung nur bei Ärzten? Anmerkung zur Entscheidung des Bundesgerichtshofes, Urteil v. 15.02.2006 – IV ZR 192/04, MedR 2006, 593 ff.

19.  Psychotherapie und Europarecht – Eine Übersicht zur Psychotherapie im europäischen Gesundheitssystem, in: Behnsen, Bell, Best, Gerlach, Schirmer, Schmid, Managementhandbuch für die Psychotherapeutische Praxis R.v.Decker`s Verlag, 24. Aktualisierung Dezember 2005, Nr. 783.

20.  Psychotherapie – Vergütung nach Ablehnung durch die Krankenkasse; Urteilsbesprechung AG HH, Urt. v. 17. 12. 2003 – 508 C 253/03 – (rechtskräftig); MedR, 10/2005, 607

21.  Nichtpsychologen: Sozialrechtliches „Gerechtigkeitsdefizit“ approbations-rechtlich nicht behebbar. Urteilsbesprechung von BVerwG, Urt.v. 9.12.2004 - BVerwG 3 C 11.04 -, MedR 2005, 297

22.  Psychotherapeutengesetz. Rezension des Kommentars von Günter Jerouschek, Verlag C.H.Beck, München 2004, MedR 2005, 184

23.  Meister-BAFÖG für die Weiterbildung zur Wohngruppen- und Pflegedienstleitung ? Co-Autor: Dipl.-Pflegewirt Manfred Borutta, Altenpflege, Vincentz-Verlag, Heft 2/2005, 24 ff.

24.  Gesetzentwurf zur Änderung des Landespflegegesetzes Nordrhein-Westfalen. Stellungnahme im Rahmen der Anhörung als Sachverständiger Gesundheitsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages, Sitzung vom 30.04.2003, Landtags-Drucksache 13/2743.

25.  Die Situation der Psychotherapeuten ohne Psychologiediplom. Die rechtliche Situation nach den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 16.03.00 und 23.06.00, MedR 2003, 554 ff.    

26.  Stellungnahme für das Europäische Parlament im Auftrag der European Association for Psychotherapy (EAP) zum Vorschlag der Kommission der Europäischen Gemeinschaften für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen KOM(2002)119 (Juni 2002); EAP-Position Paper On the proposal by the Commission of the European Communities on a Directive by the European Parliament and the Council on the Recognition of Professional Qualifications COM(2002)119 (June 2002)

27.  Zur Bedarfsbestätigung nach § 8 Abs. 2 Landespflegegesetz Nordrhein-Westfalen. Co-Autor: Richter am FG a.D. Herrmann, Sozialgerichtsbarkeit 2002, 606 ff.

28.  Psychotherapeutengesetz und fortschrittliche Therapieverfahren - mehr geschadet als genützt? Eine kritische Bilanz aus anwaltlicher Sicht, Psychotherapie Forum, Zeitschrift der deutschsprachigen Psychotherapeutenverbände in der European Association For Psychotherapy EAP, Heft 4/2002, Seite 144 ff.

29.  Die neue „Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen“ und das Psychotherapeutengesetz - Auswirkungen auf die berufliche Tätigkeit als Behandler von Abhängigkeitskranken, SUCHT, Zeitschrift der Hauptstelle gegen die Suchtgefahren und der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie, Heft 1, Februar 2002; und: Psychotherapie und Recht, Zeitschrift für die Rechtsanwendung in der psychotherapeutischen Praxis, Heft 1/2002, S. 6 ff.

30.  Neue Entwicklungen im Kassenarztrecht. Bericht von der Tagung der Fachanwälte für Sozialrecht vom 16.03.2001 in Berlin (März 2001), Psychotherapie und Recht Heft 3/2001, S. 81 ff.

31.  Erste Rechtsprechung zum Psychotherapeutengesetz. NJW 1999, 2753 ff.

  • Studiengangskoordinator für den Modellstudiengang Pflege (2009 bis 2017)
  • seit 2018 Mitglied des Ethikbeirats der DGSF - Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.
  • seit 2014 Mitglied des Vorstands im SKM - Katholischen Verein für Soziale Dienste Aachen e.V.
  • Mitglied des Fachbereichsrats (2010 bis 2015)
  • seit 2008 Herausgeber von RdGS - Recht der Gesundheits- und Sozialberufe.

Die Studierenden haben die Möglichkeit, sehr gute Master- und Bachelorthesen sowie Seminararbeiten auf der Homepage www.RdGS.de zu veröffentlichen.

Prof. Dr. Christof Stock

Professor für Verwaltungswissenschaften Aachen, Sozialwesen
Zum Header springen