Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen
| katho, | Aachen, | Köln,

Opfer von sexualisierter Gewalt: Professorin Karla Verlinden stellte Gutachten vor

Wie gut finden Frauen und Mädchen in der StädteRegion Aachen Hilfe, die Opfer von sexualisierter Gewalt werden? Dieser Frage ging ein Gutachten von Prof.in Dr. Karla Verlinden (katho) zu den Beratungs- und Hilfeangeboten vor Ort nach, das sie im Auftrag des dortigen Amts für Inklusion und Sozialplanung auf einem Fachtag am 28. November in Aachen vorstellte.

Laut Professorin Karla Verlinden ist es wichtig, bereits in der Jugend auf potenzielle Täter einzuwirken. Das betonte sich auch bei ihrem Vortrag in Aachen.

Auf dem gut besuchten Fachtag diskutierten Expert_innen aus Verwaltung, Hilfsorganisationen und der Polizei, wie man Übergriffe auf Frauen und Mädchen bestenfalls verhindern und den Betroffenen besser helfen kann. Gerade für marginalisierte Personengruppen – das sind non-binäre Personen, wohnungslose Frauen, alte Frauen und Frauen und Mädchen mit Behinderung – stellt Verlinden in ihrem Gutachten eine Schutzlücke in den Versorgungsstrukturen in der StädteRegion Aachen fest. Auch das Fehlen der anonymen Spurensicherung in Aachen mahnt sie an und fordert hier die Politik zum Handeln auf.

Dabei würde es die anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftat (ASS) Betroffenen erleichtern, sexualisierte Gewalt anzuzeigen. Denn nur rund 1 Prozent Betroffener sexualisierter Gewalt zeigen ebendiese an – oft aus Angst oder Scham, aber auch aufgrund fehlender Beweise. Hier würde die ASS ansetzen.

Primärprävention könnte Übergriffe vorbeugen

Bundesweit belaufen sich die finanziellen (Trauma-)Folgekosten von geschlechtsspezifischer Gewalt auf 54 Milliarden Euro – für Opferschutz und Täterprävention hingegen fehlt oft das Geld. Um es möglichst nicht so weit kommen zu lassen, rät Karla Verlinden dazu, auf potenzielle Täter bereits in der Jugend einzuwirken, um Gewalt zu verhindern: „Dazu gehört, ganz gezielt mit heranwachsenden Männern zu sprechen, dass es kein männlicher Habitus ist, sich zu nehmen, was man möchte“, sagte die Wissenschaftlerin in der WDR-Lokalzeit Aachen. Durch diese sogenannte Primärprävention könnten Gewalt und Übergriffe auf Frauen und Mädchen vorgebeugt werden.

 

image

KOntakt

Prof'in Dr. Karla Verlinden

Professorin

Köln, Sozialwesen

News 2022 Soziales katho Aachen Köln News
Zum Kopfbereich springen