Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Informationen über die katho

Wir möchten Sie über die katho informieren.

Deshalb beantworten wir Ihnen verschiedene Fragen über die katho.

Klicken Sie auf eine Frage.

Dann lesen Sie die Antwort.

Die katho gibt es seit etwa 50 Jahren.

 

Die katho ist in Nordrhein-Westfalen an 4 Standorten:

  • Aachen
  • Köln
  • Münster
  • Paderborn.

An der katho kann man:

  • studieren
    Das bedeutet: an einer Hochschule lernen.
    man sagt dazu auch: ein Studium machen.
    Die Schüler an einer Hochschule nennt man Studenten.
  • lehren
    Das bedeutet: an einer Hochschule als Lehrer unterrichten.
    Die Lehrer an einer Hochschule nennt man Professoren.
  • forschen
    Das bedeutet: ein bestimmtes Thema ganz genau untersuchen.
    Zum Beispiel das Thema Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung.
  • eine Weiterbildung machen
    Das bedeutet: nach einer Ausbildung oder einem Studium etwas Neues lernen.
  • arbeiten
    Zum Beispiel in der Verwaltung.

Die katho hat über 20 verschiedene Studien-Gänge.

Die Studien-Gänge haben zu tun mit den Themen:

  • Soziales
  • Gesundheit
  • Religion.

Die katho hat insgesamt etwa 5 Tausend Studenten.

Im Studien-Gang Soziale Arbeit hat die katho die meisten Studenten.

In der Sozialen Arbeit geht es um Berufe, die Menschen helfen.

Die katho hat über 100 Professoren.

Die Professoren unterrichten in verschiedenen Fach-Bereichen.

Ein Fach-Bereich ist eine Abteilung an einer Hochschule.

Die katho hat 3 verschiedene Fach-Bereiche.

2 Chefs leiten die katho:

  • Bernward Robrecht
    Herr Robrecht ist der Kanzler.
    Der Kanzler entscheidet: Wofür gibt die katho Geld aus?
    Oder: Wie viele Mitarbeiter braucht die katho?
    Der Kanzler kontrolliert auch: Hält sich die katho an alle Gesetze?
  • Hans Hobelsberger
    Herr Hobelsberger ist der Rektor.
    Der Rektor entscheidet: Welche Themen sind wichtig für die katho? 

Jede Hochschule hat eine Verwaltung.

Die Mitarbeiter in der Verwaltung unterstützen den Rektor und den Kanzler.

Es gibt sehr viel zu tun. Deshalb hat die Verwaltung an der katho verschiedene Arbeits-Bereiche.

Zum Beispiel:

1. Öffentlichkeitsarbeit

Die Abkürzung für Öffentlichkeits-Arbeit ist: ÖA.

Die Öffentlichkeit, das sind alle Menschen in einem Land wie Deutschland.

Die Mitarbeiter in der ÖA berichten über die katho.

Sie zeigen der Öffentlichkeit:

  • Was kann man an der katho studieren?
  • Woran forscht die katho?
  • Welche Veranstaltungen gibt es?

2. Buchhaltung

Die Mitarbeiter in der Buchhaltung kümmern sich um Geld.

Sie kontrollieren:

  • Wie viel Geld hat die katho?
  • Wofür wird das Geld ausgegeben?

3. Personal-Wesen

Die Mitarbeiter im Personal-Wesen kümmern sich um:

  • die Einstellung von neuen Mitarbeitern
  • die Arbeits-Verträge von allen Mitarbeitern.

4. IT

IT ist die Abkürzung für den Arbeits-Bereich Informations-Technik.

Die Mitarbeiter von der IT kümmern sich um die Technik an der Hoch-Schule.

Zum Beispiel: um die Computer von allen Mitarbeitern.

 

Es gibt aber noch viele andere Arbeits-Bereiche in der Verwaltung.

Die katho gehört der Katholischen Kirche.

Deshalb ist die Katholische Kirche zuständig für die katho.

Das bedeutet: Die Katholische Kirche unterstützt die katho mit Geld.

An der katho kann man zum Beispiel katholische Theologie studieren.

Theologie ist der Fach-Begriff für: Religions-Lehre.

Die katho bildet Mitarbeiter für katholische Kirchen-Gemeinden aus.

Zum Beispiel: Gemeinde-Referenten.

Die katho arbeitet eng mit katholischen Einrichtungen zusammen.

Zum Beispiel mit dem Deutschen Caritas-Verband.

Die katho ist die größte kirchliche Hochschule in Deutschland.

Die katho hat Leitsätze.

Das bedeutet: Regeln und Überzeugungen, die besonders wichtig sind.

Zu den Leitsätzen an der katho gehören:

1. Christliche Werte

Werte sind Lebens-Einstellungen, die einem besonders wichtig sind.

Zu den christlichen Werten gehört die Nächsten-Liebe.

Das bedeutet: Anderen Menschen helfen und aufeinander aufpassen.

An solche Werte sollen sich die Studenten in ihrem Privat-Leben halten.

Aber auch im späteren Berufs-Leben.

Ein friedliches Zusammen-Leben ist besonders wichtig.

Jeder kann nach christlichen Werten leben.

Auch Menschen, die eine andere Religion haben.

Oder Menschen, die nicht an Gott glauben.

Menschen mit unterschiedlichen Religionen können an der katho studieren.

2. Internationalität

Die katho ist international.

Das bedeutet zum Beispiel:

Ein Student möchte eine Zeit lang nach Indien gehen.

In Indien möchte er Soziale Arbeit studieren.

In Indien möchte er den Berufs-Alltag kennenlernen.

Die katho hilft dem deutschen Studenten:

  • eine passende Hochschule in Indien zu finden
  • mit der Hochschule in Kontakt zu kommen
  • die Reise und das Studium zu bezahlen. 

Auch Studenten oder Professoren aus Indien dürfen an die katho kommen.

So gibt es einen Austausch zwischen der katho und einer Hochschule in Indien.

Die katho arbeitet mit Hochschulen in der ganzen Welt zusammen.

Deshalb ist die katho international.

3. Gleichberechtigung

In Deutschland leben ganz viele unterschiedliche Menschen:

  • Frauen
  • Männer
  • Menschen, die sich nicht als Frau oder Mann fühlen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen aus anderen Ländern.

Und noch viele mehr.

Alle Menschen sind an der katho willkommen.

Jeder darf an der katho studieren oder arbeiten.

Niemand soll benachteiligt werden.

Zum Beispiel: wegen seiner Religion.

Auch Menschen mit Behinderung sollen an der katho gut studieren können.

Deshalb gibt es zum Beispiel:

  • Aufzüge
  • Rampen.

So kann auch ein Student im Rollstuhl studieren.

Es soll an der katho so wenige Hindernisse wie möglich geben.

Das nennt man Barriere-Freiheit.

An der katho können Studenten mit Inklusions-Beauftragten sprechen.

Inklusion bedeutet:

Alle können bei etwas mitmachen.

Niemand wird ausgeschlossen.

Zum Beispiel: weil er eine Behinderung hat.

Ein Inklusions-Beauftragter kümmert sich um Studenten mit Behinderung.

Er informiert die Studenten über ihre Rechte und Beschwerde-Möglichkeiten.

Zum Header springen