Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Kindheitspädagogik dual (B.A.)

Die Anforderungen in der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern sind gestiegen – daher bietet die katho ein neues Konzept an: In einem ausbildungsintegrierenden Bachelor-Studiengang werden Kindheitspädagog_innen akademisch für verantwortungsvolle Aufgaben qualifiziert. Mit dem Studium verknüpft ist die Berufsausbildung zur_zum Erzieher_in. Als Absolvent_in erhalten Sie zwei Abschlüsse.

Steckbrief (Auf den ersten Blick)

Steckbrief (Auf den ersten Blick)
Abschlussgrad Bachelor of Arts (B.A.)

Zudem wird der Abschluss „staatlich anerkannte_r Erzieher_in" erworben.

Standort Köln
Fachbereich(e) Sozialwesen
Studienvariante(n)

Duales, ausbildungsintegrierendes Studium. Das Studium erfolgt parallel zur Ausbildung als Erzieher_in.

Studienform duales Studium
ausbildungsintegrierend
Regelstudienzeit

8 Semester

ECTS-Punkte 180
Studienbeginn Wintersemester
Bewerbungszeitraum

01.10. – 31.03.

Bewerbungsfrist an den kooperierenden Fachschulen: September bis März eines jeden Jahres.

Kosten

keine Studiengebühren, Semesterbeitrag: ca. 277 Euro

Kooperationspartner
  • St.-Ursula Berufskolleg des Erzbistums Köln
  • Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
  • Bischöfliche Liebfrauenschule-Berufskolleg des Bistums Aachen
  • Erzbischöfliches Berufskolleg Neuss – Abteilung Marienhaus
  • Berufskolleg Ehrenfeld der Stadt Köln
  • Berufskolleg Michaelshoven

Kindheitspädagogik – drei Lernorte, zwei Abschlüsse, ein Konzept.

Der ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengang Kindheitspädagogik verbindet die Berufsausbildung zur_zum staatlich anerkannten Erzieher_in mit dem Studium der Kindheitspädagogik. Ziel des Studiengangs ist es, pädagogische Fachkräften für besonders qualifizierte Tätigkeiten im Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe wissenschaftlich auszubilden. Das Studium bereitet Sie darauf vor, mit Kindern, Familien, Kolleg_innen sowie Kooperationspartner_innen im Kontext multiprofessioneller Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungssettings fachlich fundiert und methodisch begründet zu handeln. Dabei sind die Theorie- und Praxisinhalte an den drei Lernorten Hochschule, Fachschule und Praxiseinrichtung eng miteinander verzahnt. Mit diesem Konzept antwortet die katho auf gestiegene gesellschaftliche und bildungspolitische Anforderungen an die kindheitspädagogische Arbeit. Der Studiengang schließt mit zwei Berufsabschlüssen ab:

  • Kindheitspädagogin (B.A.) / Kindheitspädagoge (B.A.)
  • Staatlich anerkannte Erzieherin / Staatlich anerkannter Erzieher

Weitere Informationen

Das Ziel des Bachelor-Studiengangs Kindheitspädagogik ist es, Ihre Erfahrungen aus der Praxisausbildung mit wissenschaftlich fundierten Erklärungs- und Handlungsansätzen zu konfrontieren. So werden Sie orientiert am Prinzip des Forschenden Lernens vom ersten Semester an befähigt, die Themen und Herausforderungen in der Praxis wahrzunehmen, diese aufzugreifen und in die Arbeit einfließen zu lassen. Das Studium zeichnet sich durch ein selbstgesteuertes, eigenverantwortliches Lernen aus, indem Sie individuellen Forschungsinteressen nachgehen können. Theorie und Praxis werden somit durch Forschendes Lernen kontinuierlich verzahnt.

Das Studium ist in fünf zentrale Inhaltsbereiche gegliedert:

  • Wissenschaftliches Denken, Arbeiten und Forschen
  • Erziehung, Bildung und Entwicklung des Kindes – Wissenschaft und Profession
  • Normative Grundlagen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Bildung und Erziehung im Kindesalter
  • Grundfragen menschlicher Existenz und Entwicklung
  • Handlungsfelder – wählbare Vertiefungsbereiche sind: Gesundheit und Inklusion. Religion und Diversität. Tanz und Bewegungskultur.

Basisstudium

In den ersten vier Semestern absolvieren die Studierenden an der gewählten Fachschule für Sozialpädagogik den fachtheoretischen Teil der Erzieher_innenausbildung und nehmen gleichzeitig an Lehrveranstaltungen der katho am Standort Köln in Kompaktform (weitgehend in den Schulferien) sowie in Form von E-Learning-Angeboten teil.

Profilstudium

Vom 5. bis 8. Semester wird an 2,5 Tagen in der Woche an der Hochschule studiert. An den anderen 2,5 Tagen leisten die Studierenden ihre berufspraktische Ausbildung zum Erwerb der staatlichen Anerkennung als Erzieher_in (Berufspraktikum) in einer kooperierenden Praxiseinrichtung ab. In diesen vier Semestern werden die fachtheoretischen Inhalte der Erzieher_innenausbildung verbreitert und vertieft. Daneben haben die Studierenden die Wahl zwischen den drei Vertiefungsbereichen Gesundheit und Inklusion, Tanz und Bewegungskultur, Diversität und Religion. 

Praxisphasen

Im Studienverlauf absolvieren die Studierenden Praxiszeiten in mindestens zwei unterschiedlichen Praxiseinrichtungen sowie in mindestens zwei Tätigkeitsfeldern der Kindheitspädagogik. Alle Praxisphasen werden von Teams aus Vertreter_innen der drei Lernorte didaktisch-methodisch begleitet. Dies garantiert eine fachlich fundierte und wissenschaftlich orientierte Reflexion der praktischen Erfahrungen.

Abschlüsse

Die Absolvent_innen erwerben in vier Jahren einen Berufs- und einen Studienabschluss – nämlich die staatliche Anerkennung zum/zur Erzieher_in und den Bachelorabschluss „staatlich anerkannte/r Kindheitspädagog_in“. Der Bachelorabschluss ermöglicht einen Masterstudiengang.

Durch die enge Verzahnung von Fachschule, Hochschule und Praxis enthält jedes Semester Praxisanteile in Form von Praktika und Studienprojekten sowie dem Berufsanerkennungsjahr. Als Student_in werden Sie im Berufspraktikum durchgängig durch Vertreter_innen aller drei Lernorte – der Praxis (geschulte Praxismentor_innen), der Fachschule (begleitende Lehrkraft im Berufspraktikum) und der Hochschule (Dozierende des Studiengangs) – begleitet. Die fachliche und persönliche Begleitung in den kooperierenden Praxiseinrichtungen vor Ort übernehmen vorrangig die geschulten Praxismentor_innen und die begleitenden Lehrkräfte der kooperierenden Fachschulen, zum Beispiel durch Praxisbesuche. Die Praxisphase der katho darf nur in den dafür zertifizierten Praxiseinrichtungen stattfinden.

Als Absolvent_in sind Sie für die Arbeit mit Kindern bis zum 14. Lebensjahr qualifiziert und vorbereitet auf Tätigkeiten im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie im Bildungs- und Gesundheitswesen.

Exemplarische Arbeitsbereiche und Tätigkeitsfelder sind:

  • Pädagogische Fachkraft im Bereich der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern im Alter von 0 – 14 Jahren
  • Kindertageseinrichtungen, Ganztagsschulen, Familienbildung und -beratung, Familienzentren
  • Bildungshäuser, Mehrgenerationenarbeit
  • Frühförderung, frühe Hilfen, Kinderschutz, Freizeitpädagogik
  • Fachberatung, Projektentwicklung und -begleitung, Organisationsberatung, Qualitäts- und Teamentwicklung, Koordinationsaufgaben in Trägerorganisationen und Fachverbänden, Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit, sozialräumliche und kommunale Koordinations-und Vernetzungsaufgaben
  • Wissenschaftlich fundierte Entwicklungs- und (Praxis-) Forschungsprojekte an Hochschulen und Forschungsinstituten

Voraussetzung für den Bachelorstudiengang ist die Hochschulzugangsberechtigung. Diese besteht in der Regel mit Ihrer Fachhochschulreife oder Ihrer Allgemeinen bzw. fachgebundenen Hochschulreife. Sie erfüllen diese Voraussetzung aber auch mit einer Zugangsberechtigung, die von den zuständigen staatlichen Stellen als gleichwertig anerkannt wurde.

Sie bewerben sich zunächst an einer kooperierenden Fachschule für Sozialpädagogik (siehe unten).

Sonderinformationen für Bewerber_innen ohne Hoch- oder Fachhochschulreife:
Die katho bietet auch Bewerber_innen ohne Fach-/Hochschulreife die Möglichkeit, sich um einen Studienplatz zu bewerben, wenn sie eine bestimmte berufliche Bildung durchlaufen haben. Da nur eine geringe Anzahl von Studienplätzen für diesen Personenkreis zur Verfügung gestellt werden kann, werden die eingehenden Bewerbungen von einer Kommission einem Auswahlverfahren unterzogen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Studierendensekretariat in Paderborn.

Der Bewerbungszeitraum geht vom 1. Oktober bis zum 31. März.

Der erste Schritt ist die Bewerbung an einer der kooperierenden Fachschulen für Sozialpädagogik und die Zusage für einen Ausbildungsplatz. Nach Erhalt der Zusage können Sie sich an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Köln, bewerben. Die Fachschulzusage garantiert keinen Studienplatz; an der Hochschule müssen Sie ein erneutes Bewerbungsverfahren durchlaufen. Erst danach erfolgt eine endgültige Zu- oder Absage für einen Studienplatz. Die Bewerbungsunterlagen sind fristgerecht an eine der kooperierenden Fachschulen für Sozialpädagogik (Kontaktdaten sieh unten) einzureichen. Die hierzu nötigen Informationen erhalten Sie auf der Homepage der jeweiligen Fachschule.

Die Bewerbung an der katho besteht aus zwei Teilen:

  • Online-Bewerbung
  • Nach Ihrer Online-Bewerbung müssen Sie der katho weitere Unterlagen per Post zusenden – innerhalb der Bewerbungsfrist. Eine Aufstellung der Unterlagen erhalten Sie nach Abgabe der Online-Bewerbung und auf dem Informationsblatt zur Studienplatzbewerbung des Studiengangs im Download (siehe unten).

Die postalischen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an folgende Adresse: 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen
Fachbereich Sozialwesen
Wörthstraße 10
50668 Köln

Genaue Informationen zu den Bewerbungsunterlagen und zum Auswahlverfahren finden Sie im oben genannten Informationsblatt zur Studienplatzbewerbung

Hochschulzugangsberechtigung

Neben den genannten Zulassungsvoraussetzungen prüft die Hochschule bei internationalen Studienbewerber_innen, ob die Gleichwertigkeit der im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung anerkannt werden kann. Ob Sie die entsprechenden Voraussetzungen für ein Studium in Deutschland erfüllen, können Sie über die Zulassungsdatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) vorab selbst überprüfen.

Sprachkenntnisse

Bei der Studienplatzbewerbung müssen Sie anhand eines der folgenden Zertifikate ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen: Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF), Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH-Prüfung) oder durch den Prüfungsteil Deutsch der Feststellungsprüfung. Erforderliches Sprachniveau: C1.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Studierendensekretariat in Köln oder an das International Office. Weitere Informationen finden Sie auch im Themenbereich „Internationales Studium".

St.-Ursula Berufskolleg des Erzbistums Köln
Eiskellerstraße 11
40213 Düsseldorf
T: +49 211 322394
st-ursula-berufskolleg.de
info(at)st-ursula-berufskolleg.de
Ansprechpartnerin: Frau Sieja


Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Berrenrather Straße 121
50937 Köln
T: +49 221 337718-0
ebk-koeln.de
sekretariat(at)ebk-koeln.de
Ansprechpartnerin: Frau March

Bischöfliche Liebfrauenschule-Berufskolleg des Bistums Aachen
Bettrather Straße 20
41061 Mönchengladbach
T: +49 2161 86059
liebfrauenschule-berufskolleg-mg.de
bls-bk-mg(at)t-online.de
Ansprechpartner: Herr Dückers

Erzbischöfliches Berufskolleg Neuss – Abteilung Marienhaus
Kapitelstraße 36
41460 Neuss
T: +49 2131 718866
berufskolleg-marienhaus.de
kontakt(at)berufskolleg-marienhaus.de
Ansprechpartner: Herr Dr. Damblon

Berufskolleg Ehrenfeld der Stadt Köln
Weinsbergstr. 72
50823 Köln
T: +49 221 951493-0
bke-koeln.de
info(at)bke-koeln.de
Ansprechpartnerinnen: Frau Reimann und Frau Schlink

Berufskolleg Michaelshoven Köln
Pfarrer-te-Reh-Straße 5
50999 Köln
T: +49 221 9956-2251
https://www.diakonie-michaelshoven.de/angebote/ausbildung-und-weiterbildung/ausbildung-im-berufskolleg
info(at)berufskolleg-michaelshoven.de

Ist ein ausbildungsintegrierendes Studium ein duales Studium?

Das ausbildungsintegrierende Studium ist eine Form des dualen Studiums und schließt nach acht Semestern mit zwei Abschlüssen ab: Kindheitspädagogik, Bachelor of Arts und staatlich anerkannte_r Erzieher_in. Es umfasst drei Lernorte: Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Köln, eine kooperierende Fachschule für Sozialpädagogik und qualifizierte Praxiseinrichtungen.

Fachschule oder Hochschule? Wie läuft der Bewerbungsprozess ab? 

Der erste Schritt ist die Bewerbung an einer der fünf kooperierenden Fachschulen für Sozialpädagogik und die Zusage für einen Ausbildungsplatz. Nach Erhalt der Zusage erfolgt die Bewerbung an der katho, Abteilung Köln. Die Fachschulzusage garantiert keinen Studienplatz; an der Hochschule muss ein erneutes Bewerbungsverfahren durchlaufen werden. Erst danach erfolgt eine endgültige Zu- oder Absage für einen Studienplatz.

Kann ich den ausbildungsintegrierenden Studiengang Kindheitspädagogik auch studieren, wenn ich keinen Platz an einer Fachschule für Sozialpädagogik habe?

Nein, das Studium basiert auf der Verzahnung der Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher_in an einer der kooperierenden Fachschulen und dem Studium der Kindheitspädagogik an der katho Köln. Der Ausbildungsplatz ist damit eine zwingende Voraussetzung zur Aufnahme in den Studiengang.

Wie lange dauert das ausbildungsintegrierende Bachelor-Studium Kindheitspädagogik?

Das Studium dauert vier Jahre / acht Semester: Die Semester 1 bis 4 umfassen schwerpunktmäßig die Berufsausbildung an der Fachschule und werden durch Kompaktveranstaltungen an der katho ergänzt. Zum fünften Semester rückt das Studium in den Fokus: An 2,5 Tagen wird an der katho gelernt, an 2,5 Tagen wird das Berufsanerkennungsjahr in einer qualifizierten Praxiseinrichtung absolviert.

Ist es möglich, neben dem Studium zu arbeiten?

Das Studium ist in Vollzeitform organisiert und erfordert einen hohen Zeit- und Konzentrationsaufwand. Ein Nebenjob oder eine Berufstätigkeit ist aus Gründen des Überlastungsschutzes nur äußerst begrenzt möglich.

Ist eine Studienförderung durch BAföG möglich? 

Für dieses Studium kann BAföG bzw. Aufstiegs-BAföG beantragt werden. Entscheidend sind die individuellen Voraussetzungen.

Wie hoch sind die Semestergebühren?

Die Semestergebühren umfassen den Sozialbeitrag für das Studentenwerk, das Semesterticket sowie einen Beitrag für den AStA und belaufen sich aktuell auf 277 € pro Semester. Der Beitrag wird jedes Semester neu berechnet und ist von jedem Studierenden zu zahlen.

Welche Schwerpunkte kann ich im Rahmen des Studiums wählen?

Im letzten Studienjahr wird einer von drei Vertiefungsbereichen gewählt und so ein eigener Schwerpunkt im Studium gesetzt. Zur Wahl stehen

1. Gesundheit und Inklusion

2. Diversität und Religion

3. Tanz und Bewegungskultur

Gibt es Praxisanteile im Verlauf des Studiums?

Durch die enge Verzahnung von Fachschule, Hochschule und Praxis enthält jedes Semester Praxisanteile in Form von Praktika und Studienprojekten sowie dem Berufsanerkennungsjahr.

Wer begleitet das Berufsanerkennungsjahr in der Praxis?

Die Student_innen werden im Berufspraktikum durchgängig durch Vertreter_innen aller drei Lernorte des Studiums - der Praxis (geschulte Praxismentor_innen), der Fachschule (begleitende Lehrkraft im Berufspraktikum) und der Hochschule (Dozierende des Studiengangs) - begleitet. Die fachliche und persönliche Begleitung in den kooperierenden Praxiseinrichtungen vor Ort erfolgt vorrangig durch geschulte Praxismentor_innen sowie durch die begleitenden Lehrkräfte der kooperierenden Fachschulen (z.B. durch Praxisbesuche).

Welchen Abschluss erwerbe ich durch das Studium?

Sie schließen das Studium mit der Erstellung einer schriftlichen Abschlussarbeit, der Bachelor-Thesis, im 8. Semester ab. Mit deren erfolgreichem Bestehen erlangen Sie den akademische Grad Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge (B.A.). Nach erfolgreich abgelegter Fachschulprüfung und Absolvierung des Berufspraktikums erhalten Sie ebenfalls nach dem 8. Semester die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte_r Erzieher_in“. Sie schließen Ihr Studium also mit zwei Abschlüssen – einem akademischen Grad und einer geschützten Berufsbezeichnung – ab. Beide Abschlüsse sind staatlich anerkannt.

Wo, also in welchen Handlungsfeldern / Institutionen, kann ich nach dem Abschluss des Studiums beruflich tätig werden?

Das Studium qualifiziert für alle Institutionen, die sich mit der Erziehung und Bildung des Kindes befassen. Dazu zählen Familienzentren, Kindertageseinrichtungen, Ganztagsschulen, offene Ganztagsschulen, frühe Hilfen und Frühförderung sowie Fachberatung, Projektentwicklung und -begleitung und kommunale Vernetzungsaufgaben.

Welche alternativen Perspektiven eröffnet der Bachelor-Studienabschluss?

Der Bachelor-Studienabschluss stellt die Basis für ein Master-Studium dar. Das aktuelle Angebot von Master-Studiengängen kann in einer individuellen Beratung konkretisiert werden.

Während Ihres Studiums haben Sie die Möglichkeit, hochschulintern eine studienbegleitende Hochschulzusatzqualifikation zu erwerben. Es handelt sich dabei um ein freiwilliges Angebot für Studierende. Um die jeweilige Qualifikation erfolgreich abzuschließen, müssen Sie weitere Lehrveranstaltungen und Seminare besuchen. Der Arbeitsaufwand der Zusatzqualifikationen entspricht einem Arbeitsaufwand von 30CP, zusätzlich erhalten Sie ein Zertifikat. Die Hochschulzusatzqualifikation können Sie in den folgenden Bereichen erlangen:

  • beo - Bewegungs- und ErfahrungsOrientierte Soziale Arbeit: Sportsozialarbeit und Erlebnispädagogik (Dipl. Soz.Päd. Eicke, Prof. Dr. Löwenstein)
  • Migration und Soziale Arbeit (Herr Prof. Dr. Löwenstein)

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite Hochschulzusatzqualifikationen.

Kontakt und Beratung

Studiengangsleitung

Prof. Dr. Michael Obermaier

Prodekan I / Professor für Erziehungswissenschaft Köln, Sozialwesen
Studiengangskoordination

Miriam Schilling

Wiss. Mitarbeiterin, Studiengangskoordination Köln, Sozialwesen
Zum Header springen