Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Studierendenvertretungen – Standort Münster

Die Studierendenvertretung setzt sich aus dem Studierendenparlament (StuPa) und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) zusammen. Des Weiteren steht besonders den Heilpädagog_innen am Standort Münster die Fachschaft Heilpädagogik zur Seite. Zusammen mit dem StuPa und AStA vertritt sie die Studierendenschaft und ist in verschiedenen Gremien vertreten. Hier finden die Studierenden immer ein offenes Ohr - die Ansprechpartner vom AStA und StuPa helfen bei allen Fragen und Problemen bezüglich des Studiums. 

ASTA - STANDORT MÜNSTER

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist das ausführende Organ der Studierendenschaft. Er führt die Beschlüsse des Studierendenparlaments (StuPa), der Vollversammlung und der Urabstimmung aus und ist ihnen gegenüber rechenschaftspflichtig. Der AStA repräsentiert die Studierendenschaft und ist allgemeiner Ansprechpartner. Er führt innerhalb der Richtlinien des StuPas die laufenden Geschäfte der Studierendenschaft aus. Im Sinne der Eigenverantwortung kann der AStA Maßnahmen und Regelungen treffen, die nicht im Gegensatz zu Beschlüssen oder der mutmaßlichen Meinung des StuPas stehen.

Bei Beschlüssen des AStAs bedarf es der Zustimmung der Mehrheit seiner Mitglieder. Der AStA gibt dem StuPa am Ende einer Wahlperiode einen Rechenschaftsbericht. Näheres regelt die Beitragsordnung. Die Sitzungen des AStAs sind grundsätzlich öffentlich. Der Ausschluss der Öffentlichkeit ist mit der Zustimmung der Mehrheit der anwesenden AStA-Mitglieder möglich. Die AStA-Mitglieder können zur Erfüllung ihrer Aufgaben Helfer_innen aus der Studierendenschaft heranziehen.

Mitglieder im AStA:

  • Lara Bösche
  • Jo Brodner
  • Carlotta Hessberger
  • Margareta Schulz
  • Lukas Schlautmann
  • Wencke Schöder
  • Marius Wirmer

Ansprechpersonen

Erster Vorsitz:

Zweiter Vorsitz:

StuPa – Standort Münster

Das Studierendenparlament (StuPa) ist ein beschlussfassendes Organ der Studierendenschaft des jeweiligen Standorts der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. Es bringt den Willen der Studierendenschaft zum Ausdruck, wenn nicht in besonderen Fällen eine Willenserklärung durch einen Beschluss der Vollversammlung gemäß § 8 oder eine Urabstimmung gemäß § 7 unserer Satzung erfolgt. Das StuPa berät und entscheidet über die Fragen der Studierendenschaft und bestimmt im Rahmen unserer Satzung die Richtlinien für die Arbeit der studentischen Selbstverwaltung. Des Weiteren kontrolliert es die Beschlüsse und Maßnahmen des AStAs und kann zur Vorbereitung seiner Arbeit Ausschüsse einsetzen. Mitglied dieses Ausschusses kann jedes Mitglied der Studierendenschaft gemäß § 1 unserer Satzung werden. Ein Drittel der Ausschussmitglieder muss dem StuPa angehören. Die Amtszeit der Ausschüsse endet spätestens mit dem Auslaufen der Legislaturperiode des einsetzenden StuPas. Das StuPa wählt den AStA.

Organisatorisches zum StuPa Münster:

Das Studierendenparlament tagt in der Regel wöchentlich in der Gremienzeit dienstags von 11:45 Uhr bis 13:15 Uhr. Gäste sind willkommen und können auf Antrag Rederecht erhalten. Jedes Mitglied verpflichtet sich, nach bestem Wissen und Gewissen für die Studierendenschaft zu entscheiden und sich mit einzubringen. Außerdem unterschreibt jedes Mitglied eine Arbeits- und Anwesenheitsvereinbarung. Einmal pro Jahr werden die Mitglieder von den Studierenden gewählt. 

Mitglieder im StuPa Münster:

  • Johanna Berning
  • Chiara Beyer
  • Freya Börgerding
  • Xane Ciftci
  • Beke von Eicken
  • Simon Grönewäller
  • Sina Hagelschuer
  • Jacqueline Haunert
  • Loreen Hüttemann
  • Saskia Kretzer
  • Alicia Kristina Kowal
  • Enno Mlynarek
  • Yannick Nannen
  • Lennart Nickel
  • Franka Peil
  • Lennart Raulf
  • Simon Schroer-Mrosek
  • Adrian Smaza
  • Sophia Tanneberg
  • Pia Wahlbrink
  • Jannik Welp

Erster Vorsitz:

Zweiter Vorsitz:

Möglichkeiten, sich im Studium zu engagieren

BAföG Kampagne

  • Zusammenarbeit mit dem AK BAföG der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und der FH Münster
  • gemeinsame Operation in jeglichen BAföG-Angelegenheiten

„Herzblut im Sozialwesen“ bietet Raum zum Austausch über ausgewählte Themen aus dem sozialen Umfeld der Studierendenschaft. Genau diesen Raum möchte „Herzblut im Sozialwesen – wird global“ auch in der aktuellen Zeit – unter Berücksichtigung der Corona-Maßnahmen – bieten. Das Prinzip der Informationsvermittlung „von Studierenden für Studierende“ erzeugt eine besondere Stimmung auf Augenhöhe. Vorgestellt werden Bachelor- oder Master-Arbeiten, die spannende und aktuelle Sachverhalte innerhalb des Arbeitsfeldes der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik thematisieren.

  • Austausch mit den Münsteraner Mitgliedern des Allgemeinen Studierendenausschusses (ASten)
  • ASten der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster, der FH und der Kunstakademie Münster
  • Landes-ASten-Treffen Nordrhein-Westfalen

Arbeitskreise – ohne Beteiligung des Studierendenparlaments

Am Standort Münster der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen gibt es seit April 2019 einen Arbeitskreis von Studierenden, die sich außerhalb des Studienalltags und des Vorlesungsverzeichnisses mit Politik und Wirtschaft befassen möchten. Der Arbeitskreis ist ein kleiner Zusammenschluss aus einzelnen gewerkschaftlichen und berufsverbändischen Hochschulgruppen, die sich mit dem Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH), dem Berufs- und Fachverband Heilpädagogik (BHP) e.V., der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und weiteren Verbänden beschäftigen. Inhaltlich geht es um Tarife, Arbeitsrecht im sozialen Bereich, Möglichkeiten der politischen Einfluss- beziehungsweise Stellungnahme und Informierung über Themen, die für die Berufsgruppen relevant sind oder werden können, die aus dem Fachbereich Sozialwesen hervorgehen.

Jede_r ist willkommen – ganz gleich, ob nur einmal oder regelmäßig. Die gemeinsame Arbeit gestaltet sich solidarisch, umgänglich und gemütlich. Der Arbeitskreis freut sich über neue Projektideen sowie über die Teilnahme an bestehenden Themen. Nach Absprache treffen sich die Mitglieder des Arbeitskreises zu allgemeinen Sitzungen und in kleineren Projektgruppen.

Zu erreichen ist der Arbeitskreis Gewerkschaft per Mail unter akgewerkschaft.ms(at)mail.katho-nrw.de, alternativ über jdbsh.katho-ms(at)dbsh-nrw.de, oder über unsere Kontaktpersonen:


Adrian Smaza – adrian.smaza(at)mail.katho-nrw.de

Yannick Nannen – yannick.nannen(at)mail.katho-nrw.de

Joel Grube - joel.grube(at)mail.katho-nrw.de

Daniel Hodapp - daniel-hodapp(at)web.de

Wir sind der Arbeitskreis „Studium ohne Barrieren“. Unser Anliegen ist es, darüber nachzudenken und zu erkennen, auf welche Weise Studierende im Hochschulalltag mit Barrieren konfrontiert werden oder Behinderungen erfahren. Mithilfe dieser Erkenntnisse wollen wir in Aushandlungsprozesse treten, die letztlich zum Abbau von Barrieren führen. Daraus ergibt sich eine enge Zusammenarbeit mit dem Amt des/der sogenannten „Beauftragten für Inklusion und für die Belange von Studierenden mit Behinderung und gesundheitlicher Beeinträchtigung“, aber auch darüber hinaus im Austausch mit allen relevanten Hochschulangehörigen. Inklusion und Barrierefreiheit ist nicht in einzelnen Kreisen zu denken, sondern eine Querschnittsaufgabe einer fortschrittlichen Hochschule. Unser Arbeitskreis hat aus diesem Grunde auch eine klare Lobbyfunktion.

Wir verstehen „Behinderungen“ nicht nur als persönliche Bedingungen, sondern auch als Erfahrungen, die durch situative und im Außen liegende Faktoren beeinflusst wird. Der Mensch ist nicht behindert - er wird behindert. Um genau hier anzusetzen und Chancengleichheit zwischen allen Studierenden herzustellen, gibt es einen sogenannten „Nachteilsausgleich“. Das heißt, es gibt rechtliche Grundlagen, die es erlauben, die Studienstruktur anzupassen, damit diese für den einzelnen Studierenden zu einer adäquaten Studium führen kann. Beispielsweise könnte jemand dann mehr Zeit für eine Klausur bekommen. Für Studierende, die einen Ausgleich in Anspruch nehmen wollen, ist der AK dann eine erste niedrigschwellige Anlaufstelle.

Eine Hochschule, an der die Professionen Soziale Arbeit und Heilpädagogik gelehrt werden, sollte aus unserer Sicht ein Bewusstsein über die eigenen Barrieren und strukturellen Ausgrenzungsmechanismen haben. So wirkt der AK auch am Selbstverständnis und der Außenwirkung der Hochschule mit. Er agiert in seiner Schnittstellenfunktion Statusgruppenübergreifend und setzt sich für ein gerechtes und faires Studium auf allen Ebenen ein. Hierzu ist er mit den gewählten Studierendenvertretern vernetzt und agiert im hohen Maße netzwerkorientiert.

Zusammenfassend lassen sich also folgende Aufgaben in unserer täglichen Arbeit definieren:

  1. Erkennen von Barrieren
  2. Diskutieren über Ideen zum Abbau von Barrieren
  3. Austausch bei Fragen der Hochschulentwicklung
  4. Anlaufstelle für Informationen zum Nachteilsausgleich

bus.ms(at)mail.katho-nrw.de

Prof. Dr. Ursula Böing

Professorin Münster, Sozialwesen

Weitere Ansprechpartner_innen:

  • Julia Roos
  • Thomas Uphues (Fachschaft HP)
  • Larissa Lehmann (Fachschaft HP)
  • Wencke Schröder (AStA)
  • Simon Grönewäller (StuPa)
  • Yannick Nannen (StuPa)

Mitarbeit von Studierenden in Gremien

Austausch mit dem Dekanat

  • Kommunikation über aktuelle Themen des Studierendenlebens, Schnittstellenarbeit

Ersti-Tage

  • Organisation der Ersti-Woche 

Kooperation mit den katho’s

  • Austausch mit den Studierendenvertretern der anderen Abteilungen

StuPa-AStA-Austausch

  • Austausch der Vorsitzenden zwischen dem StuPa und dem AStA

Öffentlichkeitsarbeit 

  • Social Media-Beauftragte_r, Verantwortung für die Social Media-Kanäle des StuPa und AStA
  • Organisation von Veröffentlichung und Werbung von Veranstaltungen über die Social Media-Kanäle
  • Kooperation mit katho Insight

Absolvent_innen- Abschlussfeier

  • Organisation der Abschlussfeier der Absolvent_innen 

katho Flohmarkt

  • Organisation eines Flohmarkts auf dem Gelände der katho

Social Soccer Cup

  • jährlich standort-variierendes Fußballturnier mit allen vier Standorten

Hörsaalslam

  • Organisation des Hörsaalslams (Poetry-Slam) mit der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU), der FH und der Kunstakademie Münster (Poetry-Slam)

Finanzreferenten

  • Verwaltung der Finanzen des Studierendenparlaments

Sommerfest

  • Organisation und Durchführung eines Sommerfestes

Jubiläumsfeier

  • Organisation und Durchführung der Jubiläumsfeier 2022

katho-Camp

  • Organisation und Durchführung des katho-Camps: Das katho-Camp findet in der Regel an einem Wochenende im Sommersemester statt. Es werden Workshops und Freizeitaktivitäten angeboten. Das Camp trägt zum verbesserten und engeren Zusammenleben der Studierenden bei. 

Lange Nacht der Hausarbeiten

  • Angebot des StuPas für das gemeinsame Schreiben der Haus- und StEP-Arbeiten: Die Veranstaltung ermöglicht Hilfe der verschiedenen Semester untereinander. Das Gremium ist für die Organisation und Durchführung zuständig.

Wahl- und Satzungsausschuss

  • befasst sich mit der Satzung des Studierendenparlament: - Wird im StuPa satzungskonform gehandelt? - Gibt es Erneuerungsbedarfe innerhalb der Satzung? 
  • organisiert einmal im Jahr die Wahlen vom StuPa und AStA

Kulturabend

  • Veranstaltung, in der Regel im Wintersemester, die das Zusammenkommen der Studierenden zu einem gemeinsamen Abend in der katho ermöglicht
  • umfangreiches Programm (musikalisch, aktiv)
  • das Gremium ist für die Organisation und Durchführung zuständig

Chorbeauftragte_r

  • Austausch mit der Chorleitung
  • gemeinsame Planung von Veranstaltungen
  • Ansprechpartner für beide Richtungen

Qualitätssicherung StuPa/ AStA

  • Ziel: Abläufe innerhalb und zwischen dem StuPa und dem AStA zu verbessern
  • äußert Kritik, liefert aber auch Verbesserungsvorschläge

Kellerbeauftragte_r

  • zuständig für die Kellerräume des StuPas: Organisation und Überblick

Yoga-Beauftragte_r

  • Kommunikation mit der Yoga-Lehrerin
  • Hilfe bei der Organisation des Yoga-Kurses

StuPa-AStA-Einführung

  • das Gremium organisiert ein erstes Treffen mit dem alten und neu gewählten StuPa und AStA zusammen

AK BuS

  • siehe oben

Kommunikatho

  • Beratung von Studierenden an Studierende bei Fragen zum Studium

QVM-Ausschuss

  • Der QVM-Ausschuss beschäftigt sich mit der Verteilung der Qualitätsverbesserungsmittel, welche der Hochschule vom Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt werden. Hierbei handelt es sich um mehrere tausend Euro. Ziel ist es, die Mittel so einzusetzen, dass die Qualität des Studiums verbessert wird. 

  • Im QVM-Ausschuss sind sowohl Vertreter_innen der Hochschule als auch der Studierendenschaft vertreten. Ein wichtiges Kriterium bei den QVM-Sitzungen ist, dass die Studierenden in der Überzahl sind im Vergleich zu den Vertreter_innen der Hochschule.

Der Senat ist das höchste beschlussfassende Organ aller Standorte der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, er tagt zweimal im Semester. Dieses Kollegialorgan setzt sich zusammen aus dem Rektorat, allen Dekan_innen, weiteren Dozierenden, Mitarbeiter_innen und studentischen Vertreter_innen aller Standorte. Der Senat beschließt die Struktur- und die Entwicklungsplanung der Hochschule. Dazu zählen beispielsweise die Qualitätssicherung der Lehre, die Gliederung des Studienjahrs sowie die Beratung und Aufstellung des finanziellen Beitrags der Hochschule.

K1 – Kommission für Lehre, Studium, Studienreform und Hochschulstruktur

  • Einführung neuer Studiengänge
  • Reorganisation von Studiengängen
  • Beratung über Projektanträge zur Förderung der Lehre
  • besetzt durch: Maria Keßel, Yannick Nannen

K2 – Kommission für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben

  • Institutionsgründung
  • Einrichtung Forschungsschwerpunkt
  • Genehmigung von Forschungsprojekten
  • Erstellung Forschungsbericht
  • besetzt durch: Yannick Nannen

K4 – Kommission für Gleichstellungsaufgaben

  • Familienfreundliche Hochschule
  • gendergerechte Sprache
  • Fortschreibung der Zielvereinbarungen für den Bereich Gleichstellung an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen
  • besetzt durch: Hannah Steimann, Alicia Kristina Kowal

K5 – Kommission für Grundordnung und Rechtsfragen

  • Änderungen der Grundordnung
  • Änderungen der Berufungsordnung
  • besetzt durch: Maria Keßel

K6 – Kommission für Weiterbildung

  • Weiterbildungsangebote
  • Inhouse-Schulungen
  • besetzt durch: Joel Grube, Pia Wahlbrink

K-QVM – Kommission zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium (§20 Grundordnung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen)

  • Beschlussfassung zu Anträgen der Fachbereiche auf zentrale Mittelvergabe zur Qualitätsverbesserung
  • Fortschrittsbericht gemäß Studiumsqualitätsgesetz
  • besetzt durch: Yannick Nannen, Alicia Kristina Kowal, Joel Grube

An den Sitzungen des Fachbereichsrates nehmen Lehrende, gewählte Studierende sowie die Verwaltung teil. Hierbei werden verschiedene Belange aus allen Bereichen besprochen, beispielsweise das Vorlesungsverzeichnis oder Stellenausschreibungen für Lehrende.
aktuelle Studierendenvertreter_innen:

  • Saskia Kretzer
  • Sophia Tanneberg
  • Hannah Steimann
  • Marius Wirmer
  • Maria Keßel
  • Adrian Smaza
  • Marius Wirmer
  • als Vertretung: Yannick Nannen

Die Fachschaft besteht aus bis zu 14 Studierenden und setzt sich für die Interessen und Anliegen des Studiengangs Heilpädagogik ein. Sie steht im engen Austausch mit den Dozierenden der Heilpädagogik, engagiert sich beim bundesweiten Fachbereichstag Heilpädagogik (FBT HP), arbeitet mit dem AStA und StuPa zusammen und organisiert verschiedene semesterübergreifende und eigene Veranstaltungen.

Zum Header springen