Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Dr. phil. Markus Baum

Universitärer Werdegang

  • 2016: Promotion an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen im Bereich der Politischen Wissenschaft (magna cum laude)
  • 2008 - 2010: Master of Arts in den Fächern Politische Wissenschaft und Soziologie an der RWTH Aachen (mit Auszeichnung)
  • 2005 - 2008: Bachelor of Arts in den Fächern Politische Wissenschaft und Soziologie an der RWTH Aachen

Auszeichnungen, Stipendien, Förderungen

  • 2018 - 2021: Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Landesprogramm „Karrierewege FH-Professur“
  • 2011: Springorum-Denkmünze der RWTH Aachen
  • 2011 - 2014: Stipendiat der RWTH Graduiertenförderung

Beruflicher Werdegang

  • seit 2018: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen
  • 2018 - 2021: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Wohnen, Soziales und Integration der Stadt Aachen
  • 2017 - 2018: wissenschaftlicher Mitarbeiter im IT Center der RWTH Aachen
  • 2017 - 2018: Post-Doc am Lehrstuhl Technik- und Organisationssoziologie
  • 2016: Fertigstellung der Promotion (Disputation 22.11.2016)
  • 2014 - 2015: Mitarbeiter im IT Center der RWTH Aachen
  • 2012 - 2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen und Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der RWTH Aachen
  • 2013 - 2015 & 2009 - 2012: wissenschaftliche und studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie der RWTH Aachen, Lehrstuhl Allgemeine Soziologie und Lehrstuhl Technik- und Organisationssoziologie
  • Soziologie und Politische Wissenschaft

Hier finden Sie Veranstaltungen, die Dr. Markus Baum gehalten oder konzipiert, ausgerichtet und organisiert hat sowie solche, auf denen seine eigenen Foto-Arbeiten ausgestellt wurden.

Lehrveranstaltungen seit 2011

Vorlesungen:

  • Soziologische Grundlagen I und II

Kolloquien:

  • „Promotionskolloquium“

Forschungs- und Praxisseminare:

  • „Wohnungslosigkeit in Aachen – ein heterogenes Phänomen I und II“

Seminare:

  • „Ästhetik und Gesellschaft“
  • „Digitalisierung und Subjektivierung“ 
  • „Einsperren, bestrafen und re-sozialisieren. Soziologie des Gefängnisses als Gesellschaftstheorie und -analyse“
  • „Gesellschaftstheorien“
  • „Frakturen, Transformationen, Exklusion - Soziologie ,der Wende‘“
  • „Jürgen Habermas – Gesellschaftliche Differenzierung und kommunikatives Handeln“
  • „Kritische Theorie“
  • „Macht, Herrschaft, Konflikt – Kontexte und Begriffe relationaler Soziologie und Sozialtheorie?“
  • „Normativität und Kritik“
  • „Politische Theorien und Ideen – Strömungen, Theoretiker*innen, Begriffe“
  • „Soziologie des Kapitalismus“
  • „Stadtsoziologie“
  • „Theorien der Praxis – Praxis der Theorien“
  • „Theoretische Weltbeschreibung und politische Praxis: Skinner, Geuss, Tully“

Übungen:

  • „Einführung in die Politische Wissenschaft“
  • „Soziale Ungleichheit“
  • „Spezielle Soziologien“

Ausstellungen und sonstige Veranstaltungen

  • 2020: Die Sprache der Stadt – Architektur zwischen normalisierten Blicken und ästhetischer Subjektivität (verantwortlich für Konzept & Kuration), 27.2.-6.3.2021, Raststätte Aachen. Flyer und Konzept / flyer and concept.
  • 2019: NAK Benefiz-Auktion, Eröffnung 7.12.2019, Auktion 14.12.2019, Neuer Aachener Kunstverein.
  • 2019: Gruppenausstellung „Schwarz und Weiß“, 8.-10.11.2019, Gravieranstalt Aachen.
  • 2018: Gruppenausstellung „All Eyes on Aachen-Nord “, 26.-28.10.2018, Gravieranstalt Aachen.

Veranstaltungsreihe "Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft. Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen":

3. Sozialkonferenz der Stadt Aachen:

Vortrags- und Kolloquiumsreihe „Grenzgänge Politischer Theorie“:

  • 10.07.2014: Prof. Dr. Christoph Menke: Kritik der Rechte
  • 09.04.2014: Jahrhundertwende (BRD, 2012); Filmvorführung und Diskussion zum Thema „Gegen-/Aufklärung“ mit Moritz Liewerscheidt (Regie), Prof. Dr. Helmut König, Markus Baum, M.A.
  • 14.11.2013: Prof. Dr. Juliane Rebentisch: Das offene Kunstwerk revisited: Entgrenzung und Erfahrung nach Eco und Bubner
  • 31.05.2013: PD Dr. Martin Saar: Macht, Politik, Immanenz – Spinoza und die politische Theorie
  • 22.11. 2012: Dr. habil. Wolfram Ette: Hamlet | Maschine - Ästhetische Transzendenz des Tragischen

Forschungsschwerpunkte

Die Schwerpunkte meiner Forschung liegen in den Bereichen der Gesellschaftswissenschaften, der Sozial- und Politischen Philosophie (des 18. bis 21. Jahrhunderts) und der Ästhetischen Theorie. Mich interessieren die (Reflexionen der) historisch spezifischen Verhältnisse von politischen Systemen, Kapitalismus und Gesellschaft sowie die aus diesen Verhältnissen resultierenden Subjektivierungsweisen an der Schnittstelle von institutionellen Ordnungen, Wissen und Praxis. Gegenwärtig gehe ich insbesondere autoritären Reaktionsmustern im Kontext von Krisen-Erfahrungen, den Motiven und Konsequenzen des Digitalisierungsprozesses sowie stadt- und architektursoziologischen Fragen in historischer und systematischer Perspektive nach. Zu deren Beantwortung kann ich auf Methoden normativer Theorien sowie Methoden der sozialen Netzwerkforschung und der qualitativen Sozialforschung zurückgreifen.

Meinen Interessen verleihe ich in wissenschaftlichen Publikationen und Essays sowie in inszenierter und abstrakter Fotografie Ausdruck. Zur Vermittlung meiner Fragen, Suchbewegungen und Erkenntnisse nutze ich sowohl übliche Veranstaltungsformen als auch eigens konzipierte und kuratierte Ausstellungsformate.

Ästhetische Zugänge

www.instagram.com/__bxxm__/

Projekte

  • seit 2021: Lebenswelten von Wohnungslosen, problemzentrierte und narrative Interviews mit Betroffenen in Aachen (in Kooperation mit der Stadt Aachen sowie dem Café Plattform)
  • 2020-2021: Wohnungslosigkeit und niedrigschwellige soziale Dienste der Stadt Aachen, eine soziale Netzwerkanalyse gefördert durch die Stadt Aachen sowie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2019: Begegnungszentren in Aachen – Herausforderungen und Potentiale für die Zukunft, in Kooperation mit der Stadt Aachen und freien Trägern der Wohlfahrtspflege
  • 2017 – 2018: Integratives demografiesensibles Kompetenzmanagement.Navi (BMBF), Förderkennzeichen: 01FK14001
  • 2017 – 2018: PuL-Projekt der RWTH-Aachen: Definition und Evaluation hochschulweiter Support- und Dokumentationsprozesse, Wissensmanagement, Schulungskonzeption
  • 2010: Zukunftswerkstatt zum Thema „smart home vision“ (Betreut von Prof. Dr. Roger Häußling, Soziologisches Institut der RWTH Aachen)
  • 2008 – 2009: Konzeption und Durchführung einer quantitativen Analyse von Determinanten und Effekten innerhalb von Netzwerken alleinerziehender Personen der Stadt Düren (Betreut von Prof. Dr. Paul B. Hill, Soziologisches Institut der RWTH Aachen)
  • 2006 – 2007: „Trickboxx“, von der Landesanstalt für Medien NRW finanzierte medienpädagogische Arbeit an Grundschulen

Monografien und Forschungsstudien

Herausgeberschaft

  • 2021: Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft – Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen, Opladen/Berlin: Barbara Budrich. (zusammen mit Julia Breidung, Martin Spetsmann-Kunkel)
  • 2018: Tagungsband der 3. Sozialkonferenz der Stadt Aachen. (zusammen mit Marius Otto)

Aufsätze und Essays in (Fach-)Zeitschriften

  • im Erscheinen: Donald Trumps Twitter-Sperre – Die Paradoxie, Ambivalenz und Dialektik digitalisierter Öffentlichkeit, in: Leviathan - Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft. Sonderband „Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit?“, hrsg. v. Sevignani, Sebastian; Seeliger, Martin. (zusammen mit Martin Seeliger)
  • 2021: Freiheit in datafizierten Kontexten? Politische Betrachtung des digitalisierten Neoliberalismus, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, online first.
  • 2021: Das defizitäre Wissen der Digitalisierung. Daten, Algorithmen und Kapitalismus, in: Grenzgängerin. Essays zur Gegenwart, 2(3), 93-105.
  • 2020: Avantgarde, Architektur und Lebenswelt. Zur Aktualität einer kunstgeschichtlichen Intention, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, 65(2), 109-126.
  • 2020: Die Paradoxie raumbezogener Sozialplanung. Zum Prozess nicht intendierter territorialer Stigmatisierung durch Sozialberichterstattung, in: Leviathan - Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 48(2), 237-263. (zusammen mit Marius Otto)
  • 2018: Digitalisierte Bildungsprozesse. Eine soziologische Betrachtung und Kritik, in: ZEP - Die Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 41(3), 8-12 . (zusammen mit Nadine Diefenbach)
  • 2017: Zur Kritischen Theorie. 8 Thesen als Antwort auf 6 Fragen, in: Zeitschrift für Politische Theorie, 8(1), 47-51.

Beiträge in Sammelbänden

  • Im Erscheinen: Wohnungsmarkt und Wohnungslosigkeit. Ein Blick auf Aachen, in: Stadt Aachen (Hrsg.): Wohnungsmarktbericht 2021 – Daten und Fakten zum Aachener Wohnungsmarkt, Aachen: Stadt Aachen.
  • 2021: Urbane Architektur und Politik. Zum Verhältnis von Baustilen, Strategien der Rechten und Kapitalismus, in: Markus Baum, Julia Breidung, Martin Spetsmann-Kunkel (Hrsg.): Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft – Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen, Opladen/Berlin: Barbara Budrich, S. 114-149.
  • 2021: Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft, in: Markus Baum, Julia Breidung, Martin Spetsmann-Kunkel (Hrsg.): Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft – Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen, Opladen/Berlin: Barbara Budrich, S. 3-13. (zusammen mit Julia Breidung, Martin Spetsmann-Kunkel)
  • 2019: Zur Voraussetzung, über Kultur sprechen zu können. Variationen einer problematischen Grenzziehung zwischen Kultur und Natur, in: Martin Spetsmann-Kunkel (Hrsg.): Kultur interdisziplinär – eine Kategorie in der Diskussion, Leverkusen/Berlin: Barbara Budrich, S. 27-54.
  • 2019: Vernetzung: Identifikation von Netzwerkstrukturen, in: Knackstedt, Ralf et al. (Hrsg.): Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel. Orientierung für Wissenschaft und Praxis, Wiesbaden: Springer, S. 47-70. (zusammen mit Michael Eggert et al.)
  • 2019: Ausgewählte Hypothesen des InDeKo-Modells, in: Knackstedt, Ralf et al. (Hrsg.): Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel. Orientierung für Wissenschaft und Praxis, Wiesbaden: Springer, S.133-164. (zusammen mit Michael Eggert, Kirsten Rüssmann, Urs Wollter)
  • 2017: Herausforderungen für den Support bei der Einführung eines neuen Campus-Management-Systems am Fallbeispiel RWTHonline, in: Maximilian Eibl, Martin Gaedke (Hrsg.): INFORMATIK 2017, Lecture Notes in Informatics (LNI), Gesellschaft für Informatik, Bonn. (zusammen mit Ingo Hengstebeck und Sarah Grzemski)
  • 2016: Zygmunt Bauman und die Kultursoziologie, in: Stephan Moebius et al. (Hrsg.): Handbuch Kultursoziologie. Band 1: Begriffe – Kontexte – Perspektiven – Akteure_innen, Wiesbaden: Springer, S.313–331. (zusammen mit Thomas Kron)
  • 2016: Soziale Kämpfe und politische Normativität in Axel Honneths ‚Das Recht der Freiheit‘, in: Michael Haus, Sybille De La Rosa (Hrsg.): Politische Theorie und Gesellschaftstheorie: Zwischen Erneuerung und Ernüchterung, Baden-Baden: Nomos, S. 313-331. (zusammen mit Sebastian Weirauch und Maike Weißpflug)
  • 2015: ‚Methode dieser Arbeit: literarische Montage‘ – Walter Benjamins Leben und Denken, in: Andreas Antic et al. (Hrsg.): Theorieblog Jahrbuch 2010–2015, Berlin: epubli GmbH, S. 141-145.
  • 2012: ‚Heißt das noch Verantwortung?‘ Über die unscharfe Grenze zwischen soziologischer und sozialer Praxis, in: Kristina Binner et al. (Hrsg.): Soziologie im Dialog. Kritische Denkanstöße aus dem Mittelbau, Berlin: Lit Verlag, S. 107-127. (zusammen mit Matthias Dumke)
  • 2012: Von Gärtnern und Jägern - Macht und Herrschaft im Denken Zygmunt Baumans, in: Peter Imbusch (Hrsg.): Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Theorien und Konzeptionen, Wiesbaden: VS, S. 335-356. (zusammen mit Thomas Kron)
  • 2010: Der soziale Wandel der analytischen Soziologie im Lichte kritischer Reflexion, in: Thomas Kron, Thomas Grund (Hrsg.): Die Analytische Soziologie in der Diskussion, Wiesbaden: VS, S. 133-149. (besprochen in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63(3))

Wissenschaftliche Rezensionen

  • 2020: James C. Scott: Die Mühlen der Zivilisation. Eine Tiefengeschichte der frühesten Staaten, in: Das Argument - Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, 62(2/335), 389-390.
  • 2018: Ausweitung und Verflüssigung des Rechts (zu: Loick: Juridismus. Konturen einer kritischen Theorie des Rechts), in: Neue Politische Literatur, 63(2), 358.
  • 2015: (K)eine Erzählung, in: theorieblog.de – Ein Forum für politische Theorie und Philosophie. (Rezension zu: Koschorke, Albrecht (2015): Hegel und wir. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2013, erste Auflage. Berlin: Suhrkamp)
  • 2012: Christoph Menke: Recht und Gewalt, in: Das Argument 300 - Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 54(6), 922-923.
  • 2012: Juliane Rebentisch: Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz, in: Neue Politische Literatur, 54(3), S. 349-351.
  • 2011: Jacques Rancière: Der emanzipierte Zuschauer, in: Das Argument 293 - Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, 53(4), S. 603-605.
  • 2011: Aktualität als Moment der Tradition – Marburg auf der Suche nach der Kritischen Theorie, in: theorieblog.de – Ein Forum für politische Theorie und Philosophie. (Tagungsbericht zur Tagung Aktualität und Traditionalität – Zur Aufgabe kritischer Theorie, zusammen mit Sebastian Weirauch)

Kunst- und Literaturbesprechungen

  • 2014: Ein geteiltes Doppelhaus, in: Literaturkritik, 8, 16. Jg. (zu: Gertrud Leutenegger: Panischer Frühling. Roman)
  • 2013: Krise auf Dauer, in: Literaturkritik, 10, 15. Jg. (zu: Peter Stamm: Nacht ist der Tag. Roman)
  • 2013: In dem Wunsch, zu erwachen, in: Literaturkritik, 1, 15. Jg.(zu: Julie Otsuka: Wovon wir träumten. Roman)
  • 2012: An den Rändern, in: Literaturkritik, 3, 14. Jg. (zu: Gregor Sander: Winterfisch. Erzählungen)
  • 2011:Die Vergangenheit kleinster Dinge, in: Literaturkritik, 11, 13. Jg. (zu: Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen. Das verborgene Erbe der Familie Ephrussi)
  • 2010: Eine Welt zerfällt in Bilder. David Lynchs ‚Dark Splendor‘ in: artefakt. Zeitschrift für junge Kunst und Kunstgeschichte (online)

Vorträge und Workshops

  • 2021: Die niedrigschwelligen Sozialen Wohnungslosenhilfen der Stadt Aachen – Herausforderungen und Potentiale eines Netzwerks, 03.02.2021, Ausschuss für Soziales, Integration und Demographie der Stadt Aachen.
  • 2020: Rechte Räume – Architektur und Politik, im Rahmen der Veranstaltungsreihe Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft. Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen", 09.01.2020, Katholische Hochschule NRW, Aachen.
  • 2019: Rationalität und Kontrolle in der digitalisierten Gesellschaft, Bundeskongress kritischer Juragruppen „Schöne neue Welt? – Sicherheitsgesellschaft und Perspektiven der Gegenwehr“, 29.11.-1.12.19, Leipzig.
  • 2019: Begegnungszentren in Aachen – Herausforderungen und Potentiale für die Zukunft, Workshop der Stadt Aachen mit Vertreter*innen freier Träger, 02.07.2019, Nadelfabrik Aachen.
  • 2019: - Arbeitstitel: Paradoxien sozialer Ungleicheit - , 5. Internationale Tagung Soziale Arbeit und Stadtentwicklung, 20.-21.05.2019, Muttenz bei Basel. (zusammen mit Marius Otto)
  • 2019: Digitalisierung – gesellschaftstheoretische Betrachtung und sozialphilosophische Kritik, AZ Fest 2019, 04.05.2019, Aachen
  • 2017: Ergebnisse aus dem wissenschaftlichen Begleitprojekt des Förderschwerpunkts ‚Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel‘, Förderschwerpunkttagung InDeKo.Navi, 02.10.-03.10.2017, RWTH Aachen
  • 2017: Herausforderungen für den Support bei der Einführung eines neuen Campus-Management-Systems am Fallbeispiel RWTHonline, Informatik 2017 - Digitale Kulturen, 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V., 25.-29.9.2017, Chemnitz
  • 2017: Wissensmanagement im IT-ServiceDesk der RWTH Aachen – ‚wieso, weshalb, warum‘?, Euroforum-Jahrestagung Service Desk und Service Management World, 27.-28.6.2017, Köln
  • 2013: Soziale Kämpfe und Normativität - Die gesellschaftstheoretisch informierte Orientierung Politischer Theorie in Axel Honneths ‚Das Recht der Freiheit‘, Herbsttagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte mit dem Titel Politische Theorie und Gesellschaftstheorie – Zwischen Erneuerung und Ernüchterung, 25.-27.09.2013, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2012: Kritik der Kultur - Geschichte und Fortschritt in der älteren und aktuellen Kritischen Theorie, Tagung ‚Fortschritt. Bildung. Kultur. Kritische Theorie heute‘, 05.-06.07.2012, GCSC und GGK, Justus-Liebig-Universität Gießen (zusammen mit Sebastian Weirauch)
  • 2011: ‚Heißt das noch Verantwortung?‘ Über die unscharfe Grenze zwischen soziologischer und sozialer Praxis, Tagung ‚Soziologie im Dialog - Wo stehen wir heute?‘, 27.-28.10.2011, Universität Paderborn (zusammen mit Matthias Dumke)
  • 2010: Pragmatische Authentizität. Narrativität in der Politischen Theorie Michael Walzers, Tagung ‚Erzählte Authentizität – Authentizität des Erzählens‘, 15.-17.07.2010, Veranstalter: Zentrum für Erzählforschung (ZEF); Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS), Bergische Universität Wuppertal
  • 2010: Ein Kommentar zur Exodus-Lektüre Michael Walzers, Forschungs- und Arbeitskolloquium des Instituts für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen, 26.02.2010

Journalistische Tätigkeiten

  • 2009: Happy Hour für die Kameraden, Artikel für die Berliner Wochenzeitung Jungle World zur Problematik von Rechtsradikalismus in der Städteregion Aachen (zusammen mit Maike Weißpflug)
  • 2006/2007: Radiowerkstatt EXLEX, Produktion und Redaktion im Bürgerfunk Mönchengladbach: Bereitstellung von Medien politischer Öffentlichkeit, Beiträge zur nationalen und kommunalen Politik mit dem Fokus auf zivilgesellschaftliche Anliegen
  • 2006: Farbe bekennen in: Res Publica – studentische Zeitschrift am Institut für Politische Wissenschaft

Akademische Selbstverwaltung und Mitgliedschaften

  • seit 2020: Gründungsmitglied des Instituts für Antisemitismus- und Rassismusforschung, Katholische Hochschule NRW
  • 2005 – 2017, seit 2020: Theorie-Kolloquium „Politikwissenschaftlich relevante Literatur“, Lehrstuhl Politische Theorie und Ideengeschichte an der RWTH Aachen
  • 2018-2020: AK Rechtspopulismus, Katholische Hochschule NRW, Abt. Aachen
  • 2011 – 2016: Arbeitskreis politikwissenschaftliche Forschung am Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen
  • 2011 – 2014: Gründungsmitglied des DoktorandInnenforum der Philosophischen Fakultät (interdisziplinäres Forum für inhaltliche Diskussionen und Interessenvertretung der Promovierenden an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen)

Ehrenamt

  • seit 2018: NAK. Neuer Aachener Kunstverein (Aachen)
  • seit 2003 diverse Tätigkeiten in Jugend-, Kultur- und sozialpolitisch engagierten Vereinen in Mönchengladbach und Aachen

Dr. phil. Markus Baum

Lehrkraft für besondere Aufgaben Aachen, Sozialwesen
Zum Header springen