Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Beschwerdeverfahren bei sexualisierter/sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt

Bereits im Jahr 2013 wurde an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) ein Beschwerdeverfahren im Fall sexualisierter Gewalt / sexueller Übergriffe bei einem möglichen Tatbestand im Verhältnis Dozierenden zu Studierenden und eine Dienstvereinbarung zu partnerschaftlichem Verhalten in Kraft gesetzt.

Im Jahr 2018 wurde die Überarbeitung dieser Regularien aus einem Fachbereich heraus angeregt. Im Rahmen eines – durch den Senat beauftragten und maßgeblich von der Gleichstellungsbeauftragten geleiteten – fast zweijährigen intensiven internen Arbeitsprozesses wurde die Richtlinie zum Schutz vor und zum Umgang mit sexualisierter/sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt erarbeitet.

Hierbei wurde insbesondere das Ziel anvisiert, ein Gesamtkonzept zu entwickeln, das alle Statusgruppen und sowohl Prävention von und Umgang mit sexueller/sexualisierter Belästigung/Diskriminierung und Gewalt auf allen Ebenen umfasst. Zudem sollte dieses Gesamtkonzept niedrigschwellig und unter Einbeziehung fachlicher Expertise realisiert werden.

Entwicklung und Beteiligung

Für das Gelingen dieses Entwicklungsprozesses wurde – insbesondere zur Förderung der Anschluss- und Tragfähigkeit – eine partizipativ-dialogische Prozessgestaltung realisiert: Dies zum einen durch die Einbeziehung und Beteiligung der in der Hochschulstruktur verankerten und abteilungs- und fachbereichsübergreifend zusammengesetzten Gremien. Darüber hinaus wurde eine, die Gremien ergänzende, Beteiligungsstruktur geschaffen, welche eine abteilungs- und fachbereichs- sowie status- und funktionsgruppenübergreifende – also auch Selbstverwaltung und Verwaltung umfassenden – Beteiligung ermöglichte. Dieser intensive Entwicklungsprozess wurde auch durch externe Expert_innen unterstützt.

Ende 2020/Anfang 2021 wurde die Richtlinie zum Schutz vor und zum Umgang mit sexualisierter/sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt von allen Gremien verabschiedet und in Kraft gesetzt. Diese wird an allen vier Abteilungen mit den sechs Fachbereichen der katho umgesetzt.

Der Vertrauensrat

Die bereits skizzierte starke Beteiligungsorientierung bildet sich auch in den, in der Richtlinie grundgelegten, Elementen zur Prävention von und zum Umgang mit sexualisierter/sexueller Belästigung/Diskriminierung und Gewalt ab: Ein zentrales Element sowohl in der präventiven Arbeit als auch im Beschwerdeverfahren bildet der Vertrauensrat. Er besteht aus Vertreter_innen aller Statusgruppen der jeweiligen Abteilung, welche von den Angehörigen der jeweiligen Statusgruppe gewählt werden. Vorsitzende und Vertretung werden aus dem Vertrauensrat heraus gewählt.

Zu den Aufgaben des Vertrauensrates jeder Abteilung gehört die Information und Beratung betroffener Personen sowie die Unterstützung Betroffener in einem Beschwerdeverfahren. Der Vertrauensrat bietet kollegiale Beratung in Fragen zur Prävention und zum Umgang mit sexualisierter/sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt und ist zuständig für die Bewertung der Sachlage in Beschwerdeverfahren. Außerdem fungiert er als Kontakt für externe Personen zu allen Fragen im Anwendungsbereich der Richtlinie.

Die Durchführung eines Beschwerdeverfahrens obliegt einem im Einzelfall eingesetzten Beschwerdeausschuss, der bspw. für die Bewertung der entsprechenden Hinweise und die Entwicklung konkreter Vorschläge zum weiteren Vorgehen zuständig ist. Hierbei können auch externe Expert_innen sowie die Vertrauensräte anderer Abteilungen hinzugezogen werden.

Darüber hinaus kommen dem Vertrauensrat die wichtigen Aufgaben der Sensibilisierung für das Vorkommen sexualisierter/sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt sowie die Entwicklung präventiver Angebote zu.

Um einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu ermöglichen, können sich Personen, die an der Hochschule sexualisierte/sexuelle Belästigung, Diskriminierung oder Gewalt erlebt haben, an jede beliebige Person aus dem Vertrauensrat wenden. Darüber hinaus können auch andere Personen aus der Hochschule angesprochen werden, die dann den Kontakt zum Vertrauensrat herstellen.

Vertrauensräte an den Abteilungen

Aachen

Sobald die Vertrauensräte gewählt sind, finden Sie hier die Namen.

Köln

Sobald die Vertrauensräte gewählt sind, finden Sie hier die Namen.

Münster

Sobald die Vertrauensräte gewählt sind, finden Sie hier die Namen.

Paderborn

Sobald die Vertrauensräte gewählt sind, finden Sie hier die Namen.

Zum Header springen