Zum Hauptbereich springen Zum Fußbereich springen

Soziale Arbeit (B.A.)

Als Sozialarbeiter_in übernehmen Sie Verantwortung für die sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen unserer Gesellschaft und für deren Veränderung. Sie planen soziale Unterstützung oder beraten und begleiten Menschen. Die katho bietet den Bachelor-Studiengang an allen vier Standorten an, zudem gibt es zwei besondere Varianten.

Steckbrief (Auf den ersten Blick)

Steckbrief (Auf den ersten Blick)
Abschlussgrad Bachelor of Arts (B.A.)
Standort Aachen
Köln
Münster
Paderborn
Fachbereich(e) Sozialwesen
Studienvariante(n)

Reguläre Studienvariante: Vollzeitstudium in Präsenz an allen vier Standorten

weitere Studienvarianten: „Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit" (Aachen) und „Bachelor Soziale Arbeit Praxis+“ (Paderborn)

Studienform Vollzeitstudium
Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte 180
Studienbeginn Wintersemester
Bewerbungszeitraum

01.12. – 31.03.

Kosten

keine Studiengebühren, Semesterbeitrag: ca. 277 – 318 Euro (variiert nach Standort)

Die Soziale Arbeit: Vielfältige Arbeitsfelder, ein gemeinsames Ziel.

Als Sozialarbeiter_in arbeiten Sie mit und für Kinder und Familien, mit Personen, die krank, arm oder behindert sind und mit Menschen, die benachteiligt oder diskriminiert werden. Sie planen, organisieren und managen soziale Unterstützung, Sie beraten und begleiten Menschen oder arbeiten in der Forschung zu sozialen Fragen. In der Sozialen Arbeit geht es immer darum, sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und Bedingungen für ein selbstbestimmtes, menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und zu schaffen. Damit übernehmen die Fachkräfte der Sozialen Arbeit Verantwortung für die sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen unserer Gesellschaft und für deren Veränderung. Sie gestalten Freiheits- und Handlungsräume für eine gerechte Gesellschaft.

Das Studium der Sozialen Arbeit vermittelt einerseits wissenschaftlich fundiertes Wissen aus der Sozialen Arbeit sowie aus anderen Disziplinen, die für Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit relevant sind, zum Beispiel aus den Rechtswissenschaften, der Ethik, der Psychologie, den Politikwissenschaften oder der Soziologie. Andererseits fördert das Studium Kompetenzen, damit Sie bezugnehmend auf soziale Problemlagen verantwortlich und professionell handeln können.

Die katho bietet Soziale Arbeit (B.A.) in seiner regulären Studienvariante – dem Vollzeitstudium in Präsenz – an allen vier Standorten an. Ob Sie in Aachen, Köln, Münster oder Paderborn studieren: Das Studium hat die gleichen Kompetenzen zum Ziel, ein gemeinsames Kerncurriculum und die gleiche Modulstruktur, nämlich 21 Module, die fünf Inhaltsbereichen zugeordnet sind. Unterschiedlich sind die zeitliche Abfolge der Module und ihre Binnenstruktur. Außerdem ergeben sich inhaltliche Schwerpunkte durch die unterschiedlichen Profile der Professor_innenschaft. Daher finden Sie unten in den Downloads vier Modulhandbücher, deren gemeinsame Grundidee es ist, in einem Modul – mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten – gleiche Kompetenzen anzustreben.

Sie können sich nur an einem Standort für diese reguläre Variante bewerben, Mehrfachbewerbungen sind nicht möglich.

Die Studiengangsvariante „Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit" am Standort Aachen bietet eine Studienorganisation, die mit Präsenzphasen an Freitagen und Samstagen auf die Situation von Eltern zugeschnitten ist.

Die Studiengangsvariante „Bachelor Soziale Arbeit Praxis+“ in Paderborn ist durch einen besonders praxisintegrierten Studienverlauf gekennzeichnet.

Alle drei Varianten – Vollzeitstudium in Präsenz, Familienstudiengang, Soziale Arbeit Praxis+ – haben ein gemeinsames Kerncurriculum und eine gemeinsame Prüfungsordnung. Es werden die gleichen Kompetenzen erworben.

Das Studienkonzept der katho schließt an etablierte Fachstandards an, nämlich dem Qualifikationsrahmen des Fachbereichstags Soziale Arbeit (FBTS) und dem Kerncurriculum der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA).

Studiengangsvarianten

Standort Aachen

Das Studium der Sozialen Arbeit am Standort Aachen fußt auf wissenschaftlichen und professionellen Standards sowie auf dem christlich-humanistischen Menschenbild und ist von einer machtkritischen und diversitätssensiblen Grundhaltung geprägt. Soziale Arbeit wird als eigenständige Profession und Disziplin sowie als kritische gesellschaftliche Akteurin und Bildungsinstanz verstanden. Der Studiengang Soziale Arbeit zielt darauf ab, durch die Vermittlung und Relationierung unterschiedlicher Wissensformen eine reflexive Professionalität der Studierenden auszubilden.

Ein Schwerpunkt des Curriculums bilden die Selbstreflexion und die Persönlichkeitsbildung der Studierenden. Durch Seminare zur Selbsterfahrung und zur Reflexion der Studienmotivation zu Beginn des Studiums sowie die verpflichtende Teilnahme an Supervision während der Praxisphase werden die Studierenden zur Arbeit an der eigenen Persönlichkeit und zur Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie angeregt, was wichtige Voraussetzungen zur Gestaltung professioneller Arbeitsbeziehungen und einer kritischen gesellschaftlichen Haltung darstellen. Damit verfolgt der Fachbereich ein ganzheitliches Bildungsverständnis, das über die Vermittlung fachlicher und methodischer Kenntnisse hinausgeht.

Reguläre Studienvariante

Der reguläre Bachelorstudiengang Soziale Arbeit am Standort Aachen ist als sechssemestriges Vollzeitstudium konzipiert. In den ersten vier Semestern werden im theoretischen und methodischen Studium die Studieninhalte der verschiedenen Inhaltsbereiche und Module vermittelt. Im fünften Semester findet eine hunderttägige Praxisphase statt, die durch Seminare und Supervision begleitet wird. Im sechsten Semester schließt das Studium mit dem Verfassen der Bachelorthesis ab. Nach erfolgreichem Studium erhalten die Studierenden den Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Soziale Arbeit und damit die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter_innen/Sozialpädagog_innen.

Studienvariante "Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit

Die katho bietet seit 1991 eine Studienvariante zur Ausbildung von Frauen zur Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin (BA) neben der Familientätigkeit an. Die Hochschule reagierte mit diesem Studienangebot auf gesellschaftliche Entwicklungen in der Ausdifferenzierung von Familienrollen und auf die Vielfalt der Lebensentwürfe. Seit 2016 ist diese Aachener Studienvariante, der sich zunächst nur an Frauen richtete, auch für Familienmänner geöffnet.

Die Besonderheit ist erstens ein Curriculum, das an den beruflichen, familiären Erfahrungen sowie am zivilgesellschaftlichen Engagement der Teilnehmenden anknüpft und dies für die persönliche Entwicklung und berufliche Qualifikation nutzbar macht. Zweitens ist es eine Studienorganisation, die die Situation von Menschen mit Erziehungs- und Pflegeverantwortung berücksichtigt. Diese Studienvariante ist gekennzeichnet durch eine abweichende Studienorganisation mit einer Konzentration der Präsenzveranstaltungen auf Freitage und Samstage und auf regionalen Studiengruppen zum fachlichen Austausch sowie zur Diskussion und Bearbeitung der Lehrinhalte. Hinzu kommen ein erhöhter Anteil an Eigenstudium, unterstützt durch Studienmaterialien, und begleitete Praxistätigkeit. (siehe Aufbau und Organisation des Studiums)

Bitte informieren Sie sich auch in den FAQs über diese Studiengangsvariante – siehe Downloads.

Standort Köln

Das Studium der Sozialen Arbeit bereitet Sie auf professionelles Handeln in den Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit vor. Die Lehrenden der katho in Köln vermitteln Ihnen wissenschaftlich fundiertes Theoriewissen aus der Fachwissenschaft Soziale Arbeit und den Fächern, die für Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit relevant sind. Zudem erwerben Sie in den Lehrveranstaltungen und den Praxisphasen die nötigen Handlungskompetenzen. Der Bachelorstudiengang ist ein Vollzeitstudium in Präsenz. Im fünften Semester absolvieren Sie eine Praxisphase von 100 Tagen, die durch Seminare und Supervision begleitet wird. Im sechsten Semester verfassen Sie die Bachelor-Thesis.

Der Fachbereich Sozialwesen in Köln hat Qualitätsstandards mit den kooperierenden Praxiseinrichtungen vereinbart, in denen die Studierenden ihre Praxisphasen absolvieren.

Als freiwilliges und zusätzliches Angebot können Sie in Köln eine studienbegleitende Hochschulzusatzqualifikation erwerben. Die Themen sind:

  • beo - Bewegungs- und ErfahrungsOrientierte Soziale Arbeit: Sportsozialarbeit und Erlebnispädagogik
  • Migration und Soziale Arbeit 

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage-Seite Hochschulzusatzqualifikationen.

Standort Münster

Das Studium der Sozialen Arbeit bereitet Sie auf professionelles Handeln in den Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit vor. Die Lehrenden der katho in Münster vermitteln Ihnen wissenschaftlich fundiertes Theoriewissen aus der Fachwissenschaft Soziale Arbeit und den Fächern, die für Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit relevant sind. Zudem erwerben Sie in den Lehrveranstaltungen und den Praxisphasen die nötigen Handlungskompetenzen. Der Bachelorstudiengang ist ein Vollzeitstudium in Präsenz. Im fünften Semester absolvieren Sie eine Praxisphase von 100 Tagen, die durch Seminare und Supervision begleitet wird. Im sechsten Semester verfassen Sie die Bachelor-Thesis

Am Standort Münster finden regelmäßig Lehrveranstaltungen in englischer Sprache statt. Jeweils im Sommersemester können Sie so bis zu 30 ECTS über den Besuch englischsprachiger Lehrveranstaltungen erwerben, die Sie gemeinsam mit internationalen Studierenden belegen.

Standort Paderborn

Das Studium der Sozialen Arbeit bereitet Sie auf professionelles Handeln in den Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit vor. Die Lehrenden der katho in Paderborn vermitteln Ihnen wissenschaftlich fundiertes Theoriewissen aus der Fachwissenschaft Soziale Arbeit und den Fächern, die für Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit relevant sind. Zudem erwerben Sie in den Lehrveranstaltungen und den Praxisphasen die nötigen Handlungskompetenzen.

Reguläre Studienvariante

Die reguläre Studienvariante ist ein Vollzeitstudium in Präsenz. Im fünften Semester absolvieren Sie eine Praxisphase von 100 Tagen, die durch Seminare und Supervision begleitet wird. Im sechsten Semester verfassen Sie die Bachelor-Thesis.

Variante „Bachelor Soziale Arbeit Praxis+“

Diese Variante hat ein besonders praxisintegriertes Profil: Das Studium beginnt in der Praxis und findet über das komplette dreijährige Studium bei einem Träger der Sozialen Arbeit und an der Hochschule statt. Dabei werden in einer engen Verschränkung der Lernorte Praxis und Hochschule sowohl wissenschaftlich fundiertes Wissen und Handlungskompetenzen aus der Sozialen Arbeit und ihren Bezugswissenschaften vermittelt, als auch Kompetenzen zu verantwortlichem professionellen Handeln gefördert. Näheres verdeutlichen das Handbuch zur Variante Praxis+ und das Modulhandbuch Soziale Arbeit (B.A.) – siehe Downloads.

Nach Ihrer Bewerbung und der Zulassung zum Studium durch die Hochschule bewerben Sie sich bei einem der jährlich neu ausgewiesenen kooperierenden Praxispartner. Dort beginnen Sie entweder am 1. September direkt in der Praxis oder Sie starten – falls ihre Bewerbung vom Praxispartner nicht berücksichtigt werden konnte – im regulären Bachelorstudiengang mit dem etablierten Praxisbezug und einem integrierten Praxissemester von 100 Tagen im 5. Semester.

Merkmale der Variante

  • noch mehr Praxiserfahrung
  • fester Arbeitsplatz während des gesamten Studiums
  • fortlaufendes Praxis-Begleitseminar
  • flexible Planung der Praxiszeiten in Absprache mit der Praxisstelle
  • Möglichkeit des Wechsels in die reguläre Variante

Weitere Informationen

Ziel

Ziel des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit ist, die Studierenden durch praxisorientierte Lehre auf wissenschaftlicher Grundlage zu professionellem Handeln in Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit zu befähigen.

Allgemeines Kompetenzprofil

Als Absolvent_in  

  1. besitzen Sie umfassende wissenschaftlich fundierte berufsorientierte Kenntnisse Sozialer Arbeit,
  2. können Sie Gegebenheiten Sozialer Arbeit effektiv beschreiben, treffend analysieren und wirksame Handlungskonsequenzen entwickeln und realisieren;
  3. können Sie situationsabhängige sowie problem- und personenangemessene Konzepte für konkrete Aufgaben der Sozialen Arbeit auf der Basis wissenschaftlicher Theorien entwickeln und realisieren;
  4. sind Sie in der Lage, soziale Probleme und Aufgaben mit Methoden wissenschaftlicher Forschung zu durchdringen und angemessene Konsequenzen daraus zu ziehen;
  5. sind Sie in der Lage, die ethisch-normativen Aspekte der Sozialen Arbeit aus einer eigenen Position heraus zu erkennen und mitzugestalten.
  6. verfügen Sie über Diversitätssensibilität: Sie haben u.a. im Rahmen verschiedener Diversitätskategorien Kenntnisse von Migrationsprozessen und ihren Folgen für die Soziale Arbeit und erwerben persönliche Fähigkeiten im Umgang mit Verschiedenheit in einer Einwanderungsgesellschaft. Weiterhin erkennen Sie als Teil von Diversitätssensibilität Geschlechterverhältnisse und -beziehungen als konstitutiv für soziale Problemlagen und reflektieren Geschlechterrollen und ihre Veränderbarkeit im Blick auf berufliche Haltungen und berufliches Handeln.

Studieninhalte

  • Wissenschaftliches Denken und Arbeiten (Wissenschaftstheorien, Methoden der Sozialforschung, Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten etc.)
  • Soziale Arbeit als Wissenschaft und Profession (z.B. Geschichte, Theorien, Konzepte, Methoden und Berufsfelder der Soziale Arbeit)
  • Gesellschaftliche und normative Grundlagen und Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (rechtliche, soziologische, sozialpolitische und ethische Grundlagen)
  • Grundlagen menschlicher Existenz und Entwicklung (Entwicklung und Bildung, kulturelle, psychologische und medizinische Grundlagen)
  • Handlungsfelder der Sozialen Arbeit (Studienprojekte) wie Lebensalter, Lebenslagen, Lebensformen und Sozialformen
  • Schlüsselqualifikationen (z. B. Reflexionskompetenz, professionelle Beziehungsgestaltung, Teamfähigkeit)

Allgemeine Informationen

Der Studiengang Soziale Arbeit (B.A.) wird jährlich zum Wintersemester als Präsenzstudium angeboten. Studienbeginn ist im September. Die Regelstudienzeit beträgt, einschließlich der Prüfungszeit, sechs Semester. Ein Jahr umfasst zwei Semester, das heißt, das Studium dauert in der Regel drei Jahre.

Der Studiengang ist in Modulen organisiert, die inhaltlich auf die Studiengangsziele ausgerichtet sind. Ferner beinhaltet das Studium begleitete Praxisphasen. Es endet mit dem erfolgreichen Abschluss aller Module und dem Verfassen der Bachelor-Arbeit.

Die Lehrveranstaltungen werden in folgenden Formen durchgeführt: Vorlesung, Seminar, Übung, Praktikum, Exkursion, Kolloquium, Projekt, Supervision. Detaillierte Informationen zu Modulstruktur, Studienverlauf und Formen der Lehrveranstaltungen sind im Modulhandbuch abgebildet.

Der Bachelor-Abschluss (B.A.) ist ein erster berufsqualifizierender und international anerkannter Hochschulabschluss. Nach erfolgreichem Studium erhalten Sie die staatliche Anerkennung. Der Abschluss ist Voraussetzung für einen Masterstudiengang.

Zur Variante „Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit“ (Aachen)

Das Curriculum dieser Variante knüpft an den beruflichen, familiären, kirchlichen und verbandlichen/politischen Erfahrungen der Teilnehmer_innen an und macht sie für die persönliche Entwicklung und berufliche Qualifikation nutzbar. Die Studienorganisation berücksichtigt die Situation von Eltern und unterscheidet sich daher von der üblichen Studienorganisation, indem sie sich auf vier Elemente konzentriert:

  • Präsenzphasen: Die Lehrveranstaltungen finden während des Semesters jeweils freitags und samstags zwischen 9.00 und 17.30 Uhr in den Räumen der katho am Standort Aachen statt.
  • Eigenstudium: Grundlage für Ihr Eigenstudium zu Hause sind Studienmaterialien und Hinweise, die die Lehrenden bereitstellen.
  • Regionale Studiengruppen: In kleinen Gruppen von vier bis fünf Studierenden in Wohnortnähe tauschen Sie sich fachlich aus und diskutieren und bearbeiten die Seminarinhalte.
  • Begleitete Praxistätigkeit: Die Praxiselemente führen Sie in Einrichtungen der Sozial- und Bildungsarbeit durch. Unterstützt wird Ihr Praxiseinsatz durch Seminare bzw. Supervision.

Allgemeine Informationen

Unverzichtbar sind Übung, (Selbst-)Erfahrung und Anwendung der erworbenen Handlungskompetenzen schon im Studium. Praxisbezogene Projektphasen in konkreten Tätigkeitsfeldern und die Begleitung dieser Praxiseinsätze durch die Hochschule sind an der katho seit jeher Kernbestand des wissenschaftlichen und anwendungsorientierten Studiums künftiger Fachkräfte. Deshalb sind zwei Projektphasen in das Studium integriert:

Das „Studienprojekt 1“ in der Studieneingangsphase umfasst die Vorbereitung, Begleitung und Auswertung einer Projektarbeit. Ausgehend von einer aktuell relevanten Frage-/Themenstellung zur Theorie und Praxis Sozialer Arbeit entwickeln Sie einen konkreten Projektauftrag und dessen Ziel sowie Projektarbeitspläne und -methoden, Prüfkriterien und Evaluationsverfahren. Schließlich dokumentieren und präsentieren Sie die Ergebnisse.

Das „Studienprojekt 2“ in der zweiten Hälfte des Studiums umfasst ein umfangreicheres mehrmonatiges Praxisprojekt mit Supervision, Theorieseminar und Projektbegleitung. Mit dem Praxisprojekt sind die 100 Praxistage verknüpft, die gemäß Sozialberufe-Anerkennungsgesetz Voraussetzung für Ihre staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter_in sind. In dieser Praxisphase erweitern Sie exemplarisch in ausgewählten Handlungsfeldern grundlegende Fähigkeiten zu präventivem und intervenierendem Handeln und erwerben professionelle soziale Kompetenzen. Das Praxisprojekt kann im Ausland stattfinden.

Zur Variante „Bachelor Soziale Arbeit Praxis+“ (Paderborn)

Diese Variante startet mit dem Beginn im Wintersemester direkt im Arbeitsalltag bei einem kooperierenden Praxisträger – so individuell, wie Sie es als Studierende_r mit dem Praxisträger vereinbaren. Je nach Terminlage der Einführungswoche für die Erstsemester und der Blockwoche für höhere Semester sind das drei volle Arbeitswochen vor Beginn des Studiums an der Hochschule. Über das gesamte Studium hinweg werden Sie kontinuierlich in einer Lerngruppe mit Selbsterfahrungs- und Supervisionsanteilen begleitet. Nach Ende der Prüfungsphase des Wintersemesters geht es kompakt weiter in der Praxisstelle. Alle diese Zeiten werden ein Semester im Voraus festgelegt und im digitalen Terminkalender ausgewiesen. Pro Studienjahr ergeben sich daraus mindestens 60 Tage in der Praxis – 20 Tage Urlaub hinzugerechnet. Sie sind – im Gegensatz zu den Praxisphasen der regulären Variante – kontinuierlich bei demselben Träger tätig, was die Verknüpfung beider Lernorte unterstützt. Da ein tarifliches Anstellungsverhältnis besteht, wird die Tätigkeit vergütet. Typische Studentenjobs in Gastronomie & Co., für die auch katho-Studierende sonst im Schnitt 6-8 Stunden die Woche neben ihrem Vollzeitstudium aufbringen, könnten ebenfalls beim Praxisträger erfolgen. Nimmt man all das zusammen, sind 345 Praxistage optional. Wieviel es am Ende genau sind, stimmen Sie mit Ihrem Sie beschäftigenden Praxisträger auf Basis Ihres individuellen Stundenplans an der katho ab. Wichtig dabei: Praxisträger und Hochschule garantieren, dass das Studium mit seinem fachlichen Rahmen inklusive Selbstlernzeiten und studentischem Engagement ermöglicht wird.

Sozialarbeiter_innen und Sozialpädagog_innen arbeiten einerseits mit Menschen verschiedensten Lebens- und Notlagen, andererseits gestalten sie durch ihre Arbeit die Gesellschaft und fördern den sozialen Wandel hin zu einer gerechteren Gesellschaft. Sie arbeiten mit Einzelpersonen, Familien, Gruppen und Institutionen. Sie planen, organisieren und managen soziale Unterstützung, sie beraten und begleiten Menschen und arbeiten in der Forschung zu sozialen Fragen.

Als Absolvent_in des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten in den unterschiedlichen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit offen – beispielsweise in der Kinder- und Jugendhilfe, in der Familienhilfe, im Sozialpsychiatrischen Dienst, im Sozialen Dienst in Krankenhäusern und Justizvollzugsanstalten, in der (interkulturellen) Bildungsarbeit, der Altenarbeit, der Frühförderung oder in der Arbeit mit Geflüchteten. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss an der katho haben Sie sehr gute Berufsaussichten.

Allgemeine Voraussetzung

Voraussetzung für alle Bachelorstudiengänge ist die Hochschulzugangsberechtigung. Diese besteht in der Regel mit Ihrer Fachhochschulreife oder Ihrer Allgemeinen bzw. fachgebundenen Hochschulreife. Sie erfüllen diese Voraussetzung aber auch mit einer Zugangsberechtigung, die von den zuständigen staatlichen Stellen als gleichwertig anerkannt wurde.

Weitere Voraussetzung

Weitere Voraussetzung ist ein Vorpraktikum (mindestens 3 Monate) im Bereich sozialarbeiterischer, sozialpädagogischer Tätigkeiten. Das Vorpraktikum gilt als erbracht, wenn Sie die Qualifikation für das Studium durch das Zeugnis der Fachhochschulreife einer Fachoberschule für Gesundheit und Soziales erworben haben. Die Erfüllung des geforderten Vorpraktikums muss bis zum Bewerbungsschluss glaubhaft sichergestellt werden. Die eigentliche Erfüllung ist bis zum Semesterbeginn (jeweils 1. September) möglich.

Sonderinformationen für Bewerber_innen ohne Hoch- oder Fachhochschulreife

Die katho bietet auch Bewerber_innen ohne Fach-/Hochschulreife die Möglichkeit, sich um einen Studienplatz zu bewerben, wenn sie eine bestimmte berufliche Bildung durchlaufen haben. Da nur eine geringe Anzahl von Studienplätzen für diesen Personenkreis zur Verfügung gestellt werden kann, werden die eingehenden Bewerbungen von einer Kommission einem Auswahlverfahren unterzogen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Dekanatsbüro des Standortes, an dem Sie studieren möchten.

Der Bewerbungszeitraum geht vom 1. Dezember bis zum 31. März. Sie können sich nur an einem Standort für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit bewerben, Mehrfachbewerbung sind nicht möglich.

Die Bewerbung besteht aus zwei Teilen:

  • Online-Bewerbung 
  • Nach Ihrer Online-Bewerbung müssen Sie dem jeweiligen Standort der katho weitere Unterlagen per Post zusenden – innerhalb der Bewerbungsfrist. Eine Aufstellung der Unterlagen erhalten Sie nach Abgabe der Online-Bewerbung und auf dem Informationsblatt zur Studienplatzbewerbung des Studiengangs im Download (siehe unten). Dort finden Sie auch die Postadresse des jeweiligen Standorts.

Zur Variante „Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit": 30 der 193 Plätze für den Studiengang Soziale Arbeit am Standort sind für diese Variante vorbehalten.

Zur Variante „Bachelor Soziale Arbeit Praxis+“: Sie bewerben sich – wie oben beschrieben – am Paderborner Standort der katho und stellen darin Ihre Motivation für ein praxisintegriertes Studium näher dar. Nach erfolgter Zulassung zum Studium bewerben Sie sich bei einer kooperierenden Praxisstelle und legen bis zur Einschreibung im September den Praxisvertrag und Praxisvereinbarung vor.

Genaue Informationen zu den Bewerbungsunterlagen und zum Auswahlverfahren finden Sie im oben genannten Informationsblatt zur Studienplatzbewerbung

Hochschulzugangsberechtigung

Neben den genannten Zulassungsvoraussetzungen prüft die Hochschule bei internationalen Studienbewerber_innen, ob die Gleichwertigkeit der im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung anerkannt werden kann. Ob Sie die entsprechenden Voraussetzungen für ein Studium in Deutschland erfüllen, können Sie über die Zulassungsdatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) vorab selbst überprüfen.

Sprachkenntnisse

Bei der Studienplatzbewerbung müssen Sie anhand eines der folgenden Zertifikate ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen: Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF), Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH-Prüfung) oder durch den Prüfungsteil Deutsch der Feststellungsprüfung. Erforderliches Sprachniveau: C1.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Studierendensekretariat des Standortes oder an das International Office. Weitere Informationen finden Sie auch im Themenbereich „Internationales Studium".

Downloads

Kontakt und Beratung

Standort Aachen

Reguläre Studienvariante

Studiengangsleitung:

Prof'in Dr. Petra Ganß
Professorin für Soziale Arbeit / Prodekanin I Aachen, Sozialwesen

Für Studiengangskoordination und Beratung von Studieninteressierten:

Carmen Nos

Dekanatsreferentin Aachen, Sozialwesen, Dekanats- und Fachbereichsreferent_innen

Sekretariat (für Fragen zum Bewerbungsverfahren):

Anja Aiple

Studierendensekretariat Bachelorstudiengang Aachen, Studierendensekretariate

Jutta Fleißig

Studierendensekretariat / Mitarbeitendenvertretung Aachen, Studierendensekretariate

Studienvariante Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit

Studiengangsleitung:

Prof'in Dr'in Marianne Genenger-Stricker

Professorin für Soziale Arbeit Aachen, Sozialwesen

Für Studiengangskoordination und Beratung von Studieninteressierten:

Julia Breuer-Nyhsen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Aachen, Sozialwesen

Sekretariat (für Fragen zum Bewerbungsverfahren):

Martina von Schwartzenberg

Sekretariat, Familienstudiengang u. Master, Praxisbüro, Aachen Aachen, Sozialwesen, Studierendensekretariate
Standort Köln

Für Studienberatung:

Dipl. Soz.Päd. Franz-Peter Eicke

Dozent / Praxisbeauftragter / Studienberater Köln, Sozialwesen

Für Fragen zum Bewerbungsverfahren

Studienbüro katho Köln

Prof. Dr. Michael Obermaier

Prodekan I / Professor für Erziehungswissenschaft Köln, Sozialwesen
Standort Münster

Für Studienberatung:

Prof. Dr. Jörg Rövekamp-Wattendorf

Professor Münster, Sozialwesen

Für Fragen zum Bewerbungsverfahren

Studiensekretariat Münster

Email: info.muenster(at)katho-nrw.de

Tel.: +49 251 41767-24

Standort Paderborn

Reguläre Studienvariante

Studiengangsleitung:

Prof. Dr. Klaus Bendel

Prodekan / Professor für Soziologie Paderborn, Sozialwesen

Für Studiengangskoordination, Beratung von Studieninteressierten und Fragen zum Bewerbungsverfahren:

Studiengangskoordination BASA Laura Schlachzig

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Paderborn

Studienvariante BASA Praxis+

image

Für Studiengangskoordination und Beratung von Studieninteressierten:

Lisa Kieselmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Paderborn

Kontakt für Praxisträger:

Prof. Dr. Michael Böwer

Professor für Soziale Arbeit Paderborn, Sozialwesen
Zum Header springen